Direkt zum Hauptbereich

Ehre wem Ehre gebührt

...auch wenn es selten vorkommt, so muss ich an dieser Stelle mal ein Lob aussprechen. Nicht an eine meiner Spielerinnen, sondern an einen anderen Verein.
Die SG Vehlefanz (auch liebevoll „Firlefanz“ genannt) mit Barbara Gauert als Trainerin macht schon seit Jahren eine hervorragende Jugendarbeit (aus meiner Sicht die mit Abstand beste in Oberhavel). Ob nun Mini oder Teenie, dort wird den Kleinen von der Pike auf das Volleyballspielen fachkundig vermittelt. Homepage der SGV Volleyball

Mit Lena und Celina (beide Motor), Christin, Anthonia und Hannah (alle Electronic) haben schon mal mindestens fünf Spielerinnen den Sprung in höherklassige Teams geschafft und diese auch entscheidend mitgeprägt.

Mit Ronja und Lina stehen nun die nächsten Spielerinnen vor der Aufgabe, die ihnen vermittelten Fähigkeiten im Volleyball zu beweisen. Nicht auszumalen, wenn die SG mal eine eigene Mannschaft im Landesspielbetrieb stellen würde. Also mit anderen Worten, macht einfach weiter so! Marcel
    

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Auf nach Erkner - zum letzten Punktspieltag in der Saison

Nachdem es am letzten Samstag in den Morgenstunden hieß: „Auf nach Erkner – zum letzten Punktspieltag in der Saison!“, kamen wir pünktlich gegen 9.50 Uhr dort an und trafen neben dem Gastgeber VSV Grün-Weiß 78 Erkner als Erstplatzierten auf den Drittplatzierten VSB offensiv Eisenhüttenstadt. Da sich die Mannschaften in dieser Saison fast durch die Bank weg auf Augenhöhe begegneten, stand es bis zum letzten Spieltag noch nicht fest, wer denn Landesmeister werden würde. Ebenso konnten wir uns auch noch von unserem derzeit fünften Platz weiter nach oben kämpfen. Dass wir uns schöne Spiele erhoffen konnten, zeigte nicht zuletzt unsere letzte Begegnung in Eisenhüttenstadt, bei der wir als Spieltagssieger die Halle verließen. Dementsprechend fiel auch die Ansprache unseres Trainerteams so aus, dass wir eine gute Vorstellung mit viel Biss, Willen, Vertrauen auf unser Können und Freude liefern wollen.
So ging es nach einer tollen Erwärmung aus der Kombination zwischen der richtigen Musik (dan…

Mühsam nähert sich das Eichhörnchen.

Am 03. März fand der letzte Heimspieltag der Saison 17/18 in der Biberhalle in Nieder Neuendorf statt. Unsere Gegner waren SC Potsdam III und VC Blau-Weiß Brandenburg, welche schon relativ früh in der Halle eintrafen.
Das erste Spiel des Tages bestritten unsere Gegner. Beide Mannschaften starteten stark ins Spiel. Brandenburg spielte clever und Potsdam schien noch nicht ganz wach zu sein. Somit ging der erste Satz an Brandenburg. Im zweiten Satz zeigten dann auch die Potsdamerinnen ihr Können. Mit guten Angriffen, platzierten Legern und starkem Block gewannen sie diesen Satz. 1:1, alles auf Anfang. Anschließend an die Leistung des zweiten Satzes waren die Potsdamer auch im Dritten im Vorteil und gewannen diesen ebenfalls. Am Anfang des vierten Satzes gab es ein Hin und Her der Aufgaben. Eine nach der Nächsten ging ins Netz oder ins Aus. Brandenburg zeigte Kampfgeist und punktete mit guter Annahme und Angriffen. Potsdams Trainer war nicht so begeistert. Die Potsdamerinnen fanden nicht m…

Cottbus - "Alle Jahre wieder" mit Sonnenbrandgefahr Meisterleistungen

“Was für ein wunderschöner Sonntag, 
An dem ich ganz viel vor hab,
Heute wird am See gechillt, gegrillt und hart gefeiert,
Ein Hoch auf meinen freien Tag,
Gutes Wetter, gute Laune und nur Leute, die ich mag.“


Gut, es war zunächst Samstag und nicht Sonntag und wir waren auf dem Weg in die Halle und nicht zum See, aber ansonsten beschreibt dieser Songtext eigentlich alles, was man zu unserer Stimmung am Samstagmorgen wissen muss. Pünktlich traf das gesamte Team um neun zum Landespokal in Cottbus ein – und wie immer wurden die ersten Minuten dazu genutzt, mehr oder weniger gepflegte Konversationen mit Volleyballern anderer Vereine zu betreiben.
Die Auslosung bescherte uns eine interessante Staffel: SV Energie Cottbus (5. der Regionalliga), SF Brandenburg 94 (10. der Regionalliga) und der Landesmeister Erkner. Zu Erkner haben wir ja inzwischen auch eine ordentliche Vorgeschichte, geprägt von guten Spielen (im internen Battle stand es zu dem Zeitpunkt 3:1 für Erkner), fragwürdigen Schiedsrichter…