Direkt zum Hauptbereich

Und wir begrüßen unsere ersten Punkte...hallo, Punkte!

Den zweiten Spieltag in der Landesliga Nord bestritten wir in eigener Halle. Gäste waren der Reichenberger SV und die LG Wassersuppe Seeblick.

Um 13 Uhr begannen wir gegen den Sieger des ersten Spiels, das wie vorgegeben unter den Gästen ausgespielt wird. Von den zwölf Spielerinnen der letzten Woche waren leider nur noch neun übrig, Netti, Racine und Janine fielen wegen Krankheit bzw. Verletzung aus. Lena sprang spontan als Libera ein – wer hätte ahnen können, das es jemals soweit kommen würde...
Abgesehen von dieser ungewöhnlichen Konstellation hatten wir auch ein sehr junges Team auf dem Feld zu stehen. Mit einem Durchschnittsalter von teilweise nicht mal 22 Jahren (natürlich abhängig von den Spielerinnen, die gerade auf dem Feld standen) waren wir sicherlich die Jüngsten. Und daher leider auch nicht unbedingt die Erfahrensten.

Das machte sich im Spiel gegen den RSV bemerkbar. Obwohl recht klar war, wo drüben die starken Angreifer waren und viele Dankeballsituationen für uns entstanden, gelang es häufig nicht, daraus Punkte zu machen und so den nötigen Vorsprung aufzubauen, der für einen Sieg nötig gewesen wäre. Man muss allerdings auch sagen, dass die größten Knackpunkte aus dem letzten Spieltag – mangelnde Kommunikation am Netz und wenig Vertrauen ineinander – dieses mal keine Rolle spielten. Dafür fiel wieder eine mangelnde Schlagkraft auf, sowie teilweise eine sehr schlechte Aufschlagquote und etwas zu wenig Bewegung in der Abwehr.

Mit 17, 22 und 21 Punkten gingen die Sätze dann auch folgerichtig an die Gastmannschaft, auch wenn das Spiel gefühlt knapper war, als es die Satzstände erahnen lassen.

Nach nunmehr drei Spielen ohne einen einzigen Tabellenpunkt waren wir verständlicherweise leicht geknickt. Einen Satz in drei Spielen – das war sehr, sehr wenig. Wir gingen also in das vierte Spiel mit dem unterschwelligen Gefühl, unbedingt etwas reißen zu müssen.

Dafür starteten wir wieder nicht gut und verloren die ersten beiden Sätze. Die Halle hatte sich inzwischen gut gefüllt – danke an alle, die dabei waren und von der Zuschauertribüne oder von der Seite aus dafür gesorgt haben, dass Stimmung und Geräuschpegel oben blieben!

Im dritten Satz lief es dann plötzlich. Ein paar weitere Umstellungen im Team (Jule spielte plötzlich zu, womit sie bei Motor schon alles gespielt hat außer Mitte – Respekt für diese Flexibilität!) weckten alle auf und sorgten für erhöhte Aufmerksamkeit. Der Aufschlagdruck nahm zu und die Gegnerinnen bekamen zunehmend Probleme in der Annahme. Die Angreifer brachten die Bälle durch und so nach und nach stieg die Zuversicht. So gewannen wir den dritten und auch vierten Satz.

Ein Punkt war also sicher, nun sollte auch noch der zweite her. Die LG Wassersuppe Seeblick war zunehmend k.o., die Luft in der Halle wurde zunehmend schlechter und die Konzentration sank. Es war eigentlich simpel – die Mannschaft, die weniger Eigenfehler macht, würde gewinnen.

Trotzdem blieben wir mutig. Bei einem Stand von 8:7 wechselten wir die Seiten. Mit Linas Angriffen kamen die Gegner überhaupt nicht mehr klar, Sophie prügelte einen Aufschlag nach dem anderen rüber, Vivien stabilisierte Abwehr und Annahme enorm und spielte vorne mit Köpfchen. Und da wir es auch schafften, so bis zum Ende durchzuspielen, gewannen wir das Ding.



Yippieh yippieh yeah, das war der Anfang. Weiter geht’s in drei Wochen in Angermünde.

Bilder kommen übrigens demnächst - diesmal auch wieder fotografiert von Melanie Albrecht. Nur zur Erinnerung: Wer ein paar schöne Profil-/Events-/Bewerbungsbilder braucht oder Lust auf ein Freundschafts-, Beauty- oder Paarshooting hat, der kann solche Bilder gerne dort machen lassen. Und wer dazu noch von uns "geschickt" wird, bekommt 10% Rabatt. Vielleicht eine Idee für das nächste Weihnachtsgeschenk?!


Dennoch hier schon mal einige Bilder vom Spiel - danke an den Fotografen Max :-)

Gespielt haben: Anne G., Lina H., Ronja S., Vivien M., Jule F., Heike S., Sophie H., Sophie P., Lena M.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Auf nach Erkner - zum letzten Punktspieltag in der Saison

Nachdem es am letzten Samstag in den Morgenstunden hieß: „Auf nach Erkner – zum letzten Punktspieltag in der Saison!“, kamen wir pünktlich gegen 9.50 Uhr dort an und trafen neben dem Gastgeber VSV Grün-Weiß 78 Erkner als Erstplatzierten auf den Drittplatzierten VSB offensiv Eisenhüttenstadt. Da sich die Mannschaften in dieser Saison fast durch die Bank weg auf Augenhöhe begegneten, stand es bis zum letzten Spieltag noch nicht fest, wer denn Landesmeister werden würde. Ebenso konnten wir uns auch noch von unserem derzeit fünften Platz weiter nach oben kämpfen. Dass wir uns schöne Spiele erhoffen konnten, zeigte nicht zuletzt unsere letzte Begegnung in Eisenhüttenstadt, bei der wir als Spieltagssieger die Halle verließen. Dementsprechend fiel auch die Ansprache unseres Trainerteams so aus, dass wir eine gute Vorstellung mit viel Biss, Willen, Vertrauen auf unser Können und Freude liefern wollen.
So ging es nach einer tollen Erwärmung aus der Kombination zwischen der richtigen Musik (dan…

Die Siegerfaust lässt grüßen!

Hallo Brandenburgliga, hallo neue Teammitglieder, hallo… Nervosität?

Nachdem in der letzten Saison der gnadenlose Aufstieg in die Brandenburgliga gelang, hieß es nach einer schweißtreibenden und von Muskelkater geprägten Saisonvorbereitung: „Herzlich Willkommen erster Spieltag!“ Es erwarteten uns neuen Gegnern, eine halb neue Mannschaft und eine andere Heimspielhalle. Statt der üblichen Biberhalle - welche aufgrund von administrativer Unverantwortlichkeit im wahrsten Sinne des Wortes nicht mehr sicher ist - durften wir unser sagenumwobenes höchst kulinarisches Buffet in der Diesterweghalle präsentieren.
So begrüßten wir SV Cottbus II und 1. VC Wildau und konnten uns ein spannendes erstes Spiel anschauen, welches Cottbus letztlich mit 3:2 gewann.
Dann hieß es für uns ordentlich warm machen und uns gegen Cottbus in der Brandenburgliga vorstellen. Der Anpfiff ertönte, der Kraftakt sollte beginnen. Die „alten Häsinnen“ der Mannschaft wirkten souverän, die „Jungspunde“ noch etwas angespannt. Neue Gegner, zudem in einer höheren Liga, bedeuten i…