Direkt zum Hauptbereich

Zwei Niederlagen gleich zu Beginn

So, hallo und herzlich willkommen zur neuen Saison!

Gestern, am 20.09., fand der erste Punktspieltag in der Landesliga Nord statt. Gleich zu Beginn gab es für uns, die wir mit 12 Spielerinnen angereist waren, das Derby – wir fuhren nach Hohen Neuendorf, um dort zunächst der SG Einheit Zepernick zu begegnen und dann direkt gegen unsere Nachbarn zu spielen.

Den ersten Satz in der „neuen“ Liga gewannen wir mit 25:22. Die Zepernicker waren fast alle noch sehr jung, die meisten Jahrgang 1999. Dafür recht groß, athletisch und sehr motiviert. Unser Spiel hingegen kam eher stockend in Gang. Während Einsatzbereitschaft und Siegeswille durchaus vorhanden waren, machten uns Abspracheprobleme und mangelndes Vertrauen mehr zu schaffen.

Dennoch gewannen wir den ersten Satz. Im zweiten fehlte uns gleich zu Beginn der Einstieg. Wir agierten unsicher und teilweise zu hektisch. Einfache Bälle wurden nicht verwertet und immer wieder fehlte die Kommunikation unter einander. Dennoch war der Gesamteindruck gar nicht so schlecht, wir bestimmten zwar nicht das Spiel, doch leicht machten wir es unseren Gegner auch nicht.

Im dritten Satz, in dem wir wieder die „gute“ Seite hatten, setzte sich das Schema fort. Die jungen Mädels auf der anderen Seite des Netzes schlugen zwar so manchen guten Ball auf den fünften oder sechsten Meter, hielten uns aber auch, besonders durch viele misslungene Hinterfeldangriffe, gut im Spiel. Racine hatte irgendwann den Dreh raus und machte durch schöne Bälle auf den Marktplatz oder in die Diagonale so einige Punkte.

Allerdings verschlugen wir auch viele Aufschläge und griffen uns gegenseitig in der Absicherung im Block oder Angriff viel dazwischen. Das Ende der Geschichte war der Verlust des Satzes mit 23:25

Im letzten Satz führten wir zunächst. Bis zum 12:8. Dann führten vier Eigenfehler (unsichere Annahme plus unnötige Schläge in den Block) zum Gleichstand uns von dieser Serie erholten wir uns nicht mehr wirklich. So verloren wir unser erstes Spiel in der Landesliga.

Im zweiten Spiel, in dem wir Schiedsgericht waren, schlugen die körperlich deutlich unterlegenden Hohen Neuendorferinnen die SG Einheit Zepernick mit 3:1. Zepernick war nicht wieder zu erkennen, nicht in der Abwehr, nicht im Bezug auf die Einsatzbereitschaft und besonders nicht im Angriff. Die voll motivierten Hohen Neuendorferinnen hingegen spielten mit Begeisterung und Spaß an der Sache und gewannen verdient.

Im letzten Spiel spielten wir gegen unsere Nachbarn. Kurz gesagt: es wurde ein 0:3. Es lief rein gar nichts mehr auf unserer Seite, Netti und Anne im Zuspiel taten was sie konnten, aber die Angreifer verschlugen eine nach der anderen oder die Abwehr auf der anderen Seite kam locker an die Bälle ran. Wir holten uns im Block viele Bälle selbst herunter oder ließen uns anschlagen. Irgendwann knickte dann auch die Annahme ein und wir verloren den ersten Satz zu 13.

Im zweiten lief es etwas besser, dennoch verloren wir 26:24. Im dritten hielten wir zunächst mit, ab der Mitte des Satzes ließen wir Hohen Neuendorf jedoch wieder davon ziehen.

Alles in allem eine ernüchternde Bilanz für unseren ersten Spieltag in der Landesliga.

Die erste Herrenmannschaft von Motor Hennigsdorf, die ebenfalls in der Landesliga Nord spielt, gewann mit 3:1 gegen Kremmen Havel und 3:0 gegen Wriezen.




Es spielten: Jeanette H., Anne G., Janine F., Lina H., Ronja S., Juliane F., Vivien M., Racine R., Sophie H., Sophie P., Heike S., Lena M.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Auf nach Erkner - zum letzten Punktspieltag in der Saison

Nachdem es am letzten Samstag in den Morgenstunden hieß: „Auf nach Erkner – zum letzten Punktspieltag in der Saison!“, kamen wir pünktlich gegen 9.50 Uhr dort an und trafen neben dem Gastgeber VSV Grün-Weiß 78 Erkner als Erstplatzierten auf den Drittplatzierten VSB offensiv Eisenhüttenstadt. Da sich die Mannschaften in dieser Saison fast durch die Bank weg auf Augenhöhe begegneten, stand es bis zum letzten Spieltag noch nicht fest, wer denn Landesmeister werden würde. Ebenso konnten wir uns auch noch von unserem derzeit fünften Platz weiter nach oben kämpfen. Dass wir uns schöne Spiele erhoffen konnten, zeigte nicht zuletzt unsere letzte Begegnung in Eisenhüttenstadt, bei der wir als Spieltagssieger die Halle verließen. Dementsprechend fiel auch die Ansprache unseres Trainerteams so aus, dass wir eine gute Vorstellung mit viel Biss, Willen, Vertrauen auf unser Können und Freude liefern wollen.
So ging es nach einer tollen Erwärmung aus der Kombination zwischen der richtigen Musik (dan…

Die Siegesserie hält weiterhin an!

"Mach den Hub, Hub, Hub, mach den Schrauber, Schrauber, Schrauber, mach den Helikopter Eins Eins Siiiiiiieben!" ;-)

Am 17.02.2018 war es soweit, wir hatten endlich wieder ein Heimspiel. Unser Einsatzort war zum ersten Mal in dieser Saison unsere Biber-Halle. Pünktlich um 09.00 Uhr versammelten wir uns. Unsere Trainer bauen das Spielfeld auf und wir Mädels bereiten unser köstliches Buffet vor. Danach hieß es "Fotoshooting"! Ein großes Danke an Jule B.! Sie hat uns, mit ihren geschulten Augen, erfolgreich durchs Shooting geleitet. Und natürlich an Stefan, unseren Fotografen. :-)

Unsere Gegner an diesem Tag waren der KSC ASAHI Spremberg und der Saarower VSV. Das erste Spiel an diesem Tag bestritten der Tabellenletzte (Spremberg) gegen den Tabellenzweiten (Saarow). Wir haben selber bewiesen, dass in der BBL alles möglich ist - daher war auch hier der Ausgang alles andere als gewiss.

Pünktlich um 11.00 Uhr ertönte der Anpfiff. Saarow kam schwer in ihr Spiel. Den ersten…

Mühsam nähert sich das Eichhörnchen.

Am 03. März fand der letzte Heimspieltag der Saison 17/18 in der Biberhalle in Nieder Neuendorf statt. Unsere Gegner waren SC Potsdam III und VC Blau-Weiß Brandenburg, welche schon relativ früh in der Halle eintrafen.
Das erste Spiel des Tages bestritten unsere Gegner. Beide Mannschaften starteten stark ins Spiel. Brandenburg spielte clever und Potsdam schien noch nicht ganz wach zu sein. Somit ging der erste Satz an Brandenburg. Im zweiten Satz zeigten dann auch die Potsdamerinnen ihr Können. Mit guten Angriffen, platzierten Legern und starkem Block gewannen sie diesen Satz. 1:1, alles auf Anfang. Anschließend an die Leistung des zweiten Satzes waren die Potsdamer auch im Dritten im Vorteil und gewannen diesen ebenfalls. Am Anfang des vierten Satzes gab es ein Hin und Her der Aufgaben. Eine nach der Nächsten ging ins Netz oder ins Aus. Brandenburg zeigte Kampfgeist und punktete mit guter Annahme und Angriffen. Potsdams Trainer war nicht so begeistert. Die Potsdamerinnen fanden nicht m…