Direkt zum Hauptbereich

Ein Frohes Neues ... spannendes Spiel!

Mit wundervollen nigelnagelneuen Einspielshirts machten wir uns am Samstag, den 10.01.2015, auf zu unserem ersten Spieltag in diesem Jahr. Es ging nach Potsdam, wo wir eigentlich auf die Teams vom SC Potsdam V und vom VC Angermünde treffen sollten. Angermünde musste aber aus Personalmangel seine Spiele absagen und reiste nur zu dritt zum Schiedsen an.

So hieß es also gleich: Motor gegen Potsdam. Die Rahmenbedingungen für das Spiel waren nicht unbedingt die besten, da der Boden extrem dreckig und rutschig war. Aber wir wollen uns mal nicht beschweren, immerhin hat es nirgendwo reingeregnet!

Die Rutschpartie konnte beginnen! Gleich im ersten Satz zeigten wir Potsdam, wo der Hammer hängt. Alles lief wie geschmiert - die Annahme stimmte, die Pässe standen und die Angriffe schlugen druckvoll auf Potsdamer Seite ein. Da kam nicht viel Gegenwehr. Auch mit Lenas hammerharten Aufschlägen von unten hatte der Gegner mal wieder arge Probleme. So gewannen wir den ersten Satz souverän mit 25:9.

Man sollte meinen, so könnte es dann ja einfach weitergehen, kurzer Prozess. Aber nicht mit uns, wir wollen es ja doch immer noch ein bisschen spannend machen. Deswegen lief im zweiten Satz alles auf einmal gar nicht mehr so rund. In der Annahme klappte fast gar nichts mehr, wodurch die Zuspieler kaum eine Chance hatten, einen ordentlichen Pass zu stellen. Zu allem Übel wurden auch im Angriff nicht mehr 100 Prozent gegeben und mancher Ball auch einfach mal zielsicher ins Netz gepritscht. Irgendwie schafften wir es dann aber Ende doch noch gerade so, die Kurve zu kriegen und den Satz 25:23 für uns zu entscheiden.

Auch im dritten Satz sah es nicht wirklich viel besser aus. Aber immerhin kamen die Aufgaben einigermaßen rüber, sodass wir Potsdam ihre eigenen Fehler machen lassen konnten. Trotzdem ging auch dieser Satz ging nur knapp mit 25:23 an uns.

Das Highlight des Spiels war eindeutig Nettis Zuspiel im Sitzen, nachdem sie sich spektakulär in Heikes Füßen verheddert hatte, als sie zu einem Ball laufen wollte, der ihr (wie so oft) zu weit in den Rücken gespielt wurde. Aber der Pass stand auch vom Boden aus super und die Potsdamer waren anscheidend so überrumpelt von der Aktion, dass sie gleich selber einen Fehler bauten.

Im Endeffekt sind wir nach diesem kurzen Spieltag mit (hoffentlich, das steht noch aus) 6 Punkten im Gepäck wieder nach Hause gefahren, ohne so wirklich viel dafür getan zu haben - was will man mehr?! ;)


Mit dabei waren: Anne, Heike, Janine, Lena, Lina, Netti, Racine, Ronja und die beiden Sophies

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Auf nach Erkner - zum letzten Punktspieltag in der Saison

Nachdem es am letzten Samstag in den Morgenstunden hieß: „Auf nach Erkner – zum letzten Punktspieltag in der Saison!“, kamen wir pünktlich gegen 9.50 Uhr dort an und trafen neben dem Gastgeber VSV Grün-Weiß 78 Erkner als Erstplatzierten auf den Drittplatzierten VSB offensiv Eisenhüttenstadt. Da sich die Mannschaften in dieser Saison fast durch die Bank weg auf Augenhöhe begegneten, stand es bis zum letzten Spieltag noch nicht fest, wer denn Landesmeister werden würde. Ebenso konnten wir uns auch noch von unserem derzeit fünften Platz weiter nach oben kämpfen. Dass wir uns schöne Spiele erhoffen konnten, zeigte nicht zuletzt unsere letzte Begegnung in Eisenhüttenstadt, bei der wir als Spieltagssieger die Halle verließen. Dementsprechend fiel auch die Ansprache unseres Trainerteams so aus, dass wir eine gute Vorstellung mit viel Biss, Willen, Vertrauen auf unser Können und Freude liefern wollen.
So ging es nach einer tollen Erwärmung aus der Kombination zwischen der richtigen Musik (dan…

Die Siegerfaust lässt grüßen!

Hallo Brandenburgliga, hallo neue Teammitglieder, hallo… Nervosität?

Nachdem in der letzten Saison der gnadenlose Aufstieg in die Brandenburgliga gelang, hieß es nach einer schweißtreibenden und von Muskelkater geprägten Saisonvorbereitung: „Herzlich Willkommen erster Spieltag!“ Es erwarteten uns neuen Gegnern, eine halb neue Mannschaft und eine andere Heimspielhalle. Statt der üblichen Biberhalle - welche aufgrund von administrativer Unverantwortlichkeit im wahrsten Sinne des Wortes nicht mehr sicher ist - durften wir unser sagenumwobenes höchst kulinarisches Buffet in der Diesterweghalle präsentieren.
So begrüßten wir SV Cottbus II und 1. VC Wildau und konnten uns ein spannendes erstes Spiel anschauen, welches Cottbus letztlich mit 3:2 gewann.
Dann hieß es für uns ordentlich warm machen und uns gegen Cottbus in der Brandenburgliga vorstellen. Der Anpfiff ertönte, der Kraftakt sollte beginnen. Die „alten Häsinnen“ der Mannschaft wirkten souverän, die „Jungspunde“ noch etwas angespannt. Neue Gegner, zudem in einer höheren Liga, bedeuten i…