Direkt zum Hauptbereich

Heimspiel gegen die Tabellenspitze

Dieser Samstag war für uns ein Heimspieltag. Während draußen wiedermal die Sonne schien, wie scheinbar an jedem Spieltag, verbringen wir den Tag in der Halle und machen nichts lieber als Volleyball zu spielen. Diesmal trafen wir zum letzten mal auf die SG Einheit Zepernick und den SV electronic Hohen Neuendorf.

Das erste Spiel des Tages bestritten die Tabellenersten aus Hohen Neuendorf gegen die Tabellenzweiten aus Zepernick. Bei diesem Spiel ging es um die Führung der Tabelle und den damit verbundenen sicheren Aufstieg. Den Zepernicker Damen merkte man schon frühzeitig an, dass sie die Spitze der Tabelle erreichen wollten und so siegten sie in einem hart umkämpften Spiel letztendlich mit 3:0.

Danach waren wir an der Reihe. Unser erstes Spiel war gegen die Frauen aus Hohen Neuendorf. Wir starteten dieses Spiel wenig glorreich, unsere Aufschläge waren sicher, jedoch ohne viel Druck, auch unsere Angriffe konnten wir zum größten Teil nicht richtig durchsetzen, und unsere Annahme war oft instabil. Unsere Zuspielerin konnte die Pässe nicht wie gewünscht stellen und so gaben wir den ersten Satz an unsere Gegnerinnen ab.

Den zweiten Satz starteten wir gefühlt mit wenig Willenskraft, denn wir reden hier schließlich von den Hohen Neundorferinnen gegen die wir jedes Spiel bisher mit 3:0 verloren hatten. Doch diesmal dachten wir uns „So nicht!“ Nachdem auch der zweite Satz nicht wirklich gut verlief und wir kaum was an unserem Spiel verbessert hatten, verloren wir auch diesen. Aber nun reichte es uns, wir konnten uns nicht schon wieder so einfach geschlagen geben. Wir fingen an Druck zu machen, was hatten wir schon zu verlieren, und siehe da: Punkt für Punkt haben wir uns rangekämpft. Die Pässe standen, die Angriffe landeten im gegnerischen Feld auf dem Boden, der Block stand gut und wenn nicht, dann hatten wir hinten einen Annahmeriegel der sich bewegte und plötzlich so gut wie jeden Ball holen konnte. Und so ging dieser Satz an uns!

Spätestens jetzt hatten wir alle neuen Mut gefasst. Es ging zum vierten Satz aufs Feld und auch diesmal passte wieder alles. Wir gaben wieder alles, vielleicht konnten wir das Spiel tatsächlich noch zu unseren Gunsten drehen und wir wollten es kaum glauben, wir entschieden auch diesen Satz noch für uns. Es ging nun also in den Tie-Break, wie nach den ersten zwei Sätzen gefordert.

Vielleicht lag es daran, dass wir uns zu sicher waren, dass die Hohen Neundorferinnen nochmal alles gegeben haben was sie konnten oder dass wir in unserer Spielweise ziemlich nachgelassen hatten, jedenfalls sah dieser Satz gar nicht so gut aus wie die anderen zwei zuvor. Plötzlich stimmte die Annahme nicht mehr und dadurch konnten wir oft den Angriff nicht ordentlich durchsetzen, aber aufgeben kam trotzdem nicht infrage. Aber wie sagt man so schön ? Hochmut kommt vor dem Fall und somit ging dieser Satz leider an unsere Gegnerinnen, aber einen Punkt haben wir trotzdem!

Nun folgte das letzte Spiel des Tages, wir Hennigsdorferinnen gegen die Zepernicker Damen. Wir starteten in den ersten Satz des Spiels mit ein bisschen Müdigkeit, aber auch einem kleinen Funken Hoffnung, obwohl das Spiel rein nach körperlichen, athletischen und taktischen Voraussetzungen bereits verloren schien. Auf jeden Fall wollten wir den Tag nicht unumkämpft enden lassen.

Wir versuchten also von Anfang an Druck zu machen, ob in den Aufschlägen oder beim Angriff, aber am Block kamen wir oftmals nicht so vorbei, wie wir es gerne gehabt hätten. Jedoch hatten wir in der Annahme oft Probleme, da die Angreiferinnen über unseren Block geschlagen haben, sodass wir kaum eine Chance hatten, solche Bälle anzunehmen. Wir mussten uns also erneut eingestehen, dass die Zepernicker im Gegensatz zu uns Riesinnen sind, und gaben den ersten Satz ab.

Auch im zweiten Satz bekleckerten wir uns nicht gerade mit Ruhm. Wir lagen immer zwei bis vier Punkte zurück, hielten zwar diesen Abstand, machten aber kein Land gut. Etwa beim 15. Punkt zog uns Zepernick mit wehenden Fahnen davon und nahm den Sieg für diesen Satz mit.

Also Klappe die Dritte. Zufrieden waren wir mit uns nicht, denn ja, der Block der Zepernickerinnen war gut und ja, die waren im Durchschnitt einen Kopf größer als wir, aber verflixt noch mal, ein Block ist dazu da, um angeschlagen oder ausgespielt zu werden. Also warum machen wir das nicht einfach? Und stellen ganz nebenbei ebenfalls einen guten Block, statt über uns drüber schlagen zu lassen? Und wenn wir schon mal dabei sind, wer hat denn gesagt, dass wir immer drauf (und in den Block) prügeln müssen? Wir haben die letzten Spiele schließlich nicht gewonnen, weil wir so wahnsinnig groß sind, oder?

Und damit fiel der Groschen. Wir machten Druck im Aufschlag, der Pass flog schnell genug über außen, damit der gegnerische Block nur noch hinterherpurzeln konnte und wenn sie es doch mal schafften ihre Wand aufzubauen, legten wir den Ball sauber auf den Marktplatz. Es lief. Wir packten den dritten Satz ein und nahmen ihn mit nach Hause. Na also, geht doch.

Leider blieb es dabei. Alles, was eben noch funktioniert hatte, ging plötzlich nicht mehr. Es schien, als wären die Zepernickerinnen in der Pause um einen weiteren Kopf gewachsen oder wir geschrumpft. Wir kamen mit unseren Angriffen nicht mehr durch. Also: Gar nicht mehr. Der letzte Satz des Tages kann ohne schlechten Gewissens unter dem Schlagwort "Ferner liefen" erwähnt werden.

Es spielten: Franzi, Sophie P., Janine, Racine, Lina, Jule, Ronja, Lena, Vivien, Heike, Anne

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Auf nach Erkner - zum letzten Punktspieltag in der Saison

Nachdem es am letzten Samstag in den Morgenstunden hieß: „Auf nach Erkner – zum letzten Punktspieltag in der Saison!“, kamen wir pünktlich gegen 9.50 Uhr dort an und trafen neben dem Gastgeber VSV Grün-Weiß 78 Erkner als Erstplatzierten auf den Drittplatzierten VSB offensiv Eisenhüttenstadt. Da sich die Mannschaften in dieser Saison fast durch die Bank weg auf Augenhöhe begegneten, stand es bis zum letzten Spieltag noch nicht fest, wer denn Landesmeister werden würde. Ebenso konnten wir uns auch noch von unserem derzeit fünften Platz weiter nach oben kämpfen. Dass wir uns schöne Spiele erhoffen konnten, zeigte nicht zuletzt unsere letzte Begegnung in Eisenhüttenstadt, bei der wir als Spieltagssieger die Halle verließen. Dementsprechend fiel auch die Ansprache unseres Trainerteams so aus, dass wir eine gute Vorstellung mit viel Biss, Willen, Vertrauen auf unser Können und Freude liefern wollen.
So ging es nach einer tollen Erwärmung aus der Kombination zwischen der richtigen Musik (dan…

Die Siegesserie hält weiterhin an!

"Mach den Hub, Hub, Hub, mach den Schrauber, Schrauber, Schrauber, mach den Helikopter Eins Eins Siiiiiiieben!" ;-)

Am 17.02.2018 war es soweit, wir hatten endlich wieder ein Heimspiel. Unser Einsatzort war zum ersten Mal in dieser Saison unsere Biber-Halle. Pünktlich um 09.00 Uhr versammelten wir uns. Unsere Trainer bauen das Spielfeld auf und wir Mädels bereiten unser köstliches Buffet vor. Danach hieß es "Fotoshooting"! Ein großes Danke an Jule B.! Sie hat uns, mit ihren geschulten Augen, erfolgreich durchs Shooting geleitet. Und natürlich an Stefan, unseren Fotografen. :-)

Unsere Gegner an diesem Tag waren der KSC ASAHI Spremberg und der Saarower VSV. Das erste Spiel an diesem Tag bestritten der Tabellenletzte (Spremberg) gegen den Tabellenzweiten (Saarow). Wir haben selber bewiesen, dass in der BBL alles möglich ist - daher war auch hier der Ausgang alles andere als gewiss.

Pünktlich um 11.00 Uhr ertönte der Anpfiff. Saarow kam schwer in ihr Spiel. Den ersten…

Mühsam nähert sich das Eichhörnchen.

Am 03. März fand der letzte Heimspieltag der Saison 17/18 in der Biberhalle in Nieder Neuendorf statt. Unsere Gegner waren SC Potsdam III und VC Blau-Weiß Brandenburg, welche schon relativ früh in der Halle eintrafen.
Das erste Spiel des Tages bestritten unsere Gegner. Beide Mannschaften starteten stark ins Spiel. Brandenburg spielte clever und Potsdam schien noch nicht ganz wach zu sein. Somit ging der erste Satz an Brandenburg. Im zweiten Satz zeigten dann auch die Potsdamerinnen ihr Können. Mit guten Angriffen, platzierten Legern und starkem Block gewannen sie diesen Satz. 1:1, alles auf Anfang. Anschließend an die Leistung des zweiten Satzes waren die Potsdamer auch im Dritten im Vorteil und gewannen diesen ebenfalls. Am Anfang des vierten Satzes gab es ein Hin und Her der Aufgaben. Eine nach der Nächsten ging ins Netz oder ins Aus. Brandenburg zeigte Kampfgeist und punktete mit guter Annahme und Angriffen. Potsdams Trainer war nicht so begeistert. Die Potsdamerinnen fanden nicht m…