Direkt zum Hauptbereich

Letzten Heimspieltag erfolgreich absolviert!

Am Samstag den 07.03.2015 hieß es zum letzten Mal in dieser Saison als Gastgeber in der Biber-Halle aufzutreten. Aus den vergangenen Spielen haben wir nun Blut geleckt und wollen mindestens unseren bisherigen vierten Platz verteidigen. Hierfür sollten die Rahmenbedingen an diesem Samstag gegeben sein: das Gastgeberdasein, grölende Fans, eine Halle, die unseren Gegnern immer Schwierigkeiten bereitet (Wärme, Balken und Lautstärke) und zu guter Letzt strahlender Sonnenschein, der nur Gutes verheißen konnte. Leider hat die Saison so ihre Spuren hinterlassen, sodass wir aufgrund von einigen verletzungsbedingten Ausfällen erst einmal zu siebent mit Libero antraten.

Aber bevor wir an der Reihe waren, sollten sich die angereisten Gegner, der VC Angermünde und der SC Potsdam V, duellieren. Das Spiel verlief sehr unspektakulär mit viel gelegten Bällen. Angermünde gewann deutlich 3:0. Man muss aber erwähnen, dass sich die Potsdamerinnen gut geschlagen und zwischenzeitlich immer wieder herangekämpft haben. Da diese ebenfalls nur mit 7 Spielerinnen angereist waren, mussten sie sich ohne weitere Auswechselmöglichkeiten den Damen von Angermünde geschlagen geben.

Nach diesem ersten Spiel hieß es dann „warm machen“  für uns. Hierbei durften wir feststellen, dass wir noch nie so viel Platz bei Einspielen hatten. Kein Wunder bei nur sieben Spielerinnen. Hierbei geht unser Dank an Lena, die trotz verletzter Schulter nochmal als Libero für uns das Feld rocken wollte.

Bereits beim Einspielen war zu erkennen, dass die angeschlagenen Potsdamerinnen keine große Gegenwehr aufbringen würden. Der Kampf und der Verlust des ersten Spieles waren ihnen anzusehen. Für uns hieß es erstmal ins Spiel zu kommen, was wir auch erstaunlich gut hinbekamen. Wir spielten von Anfang an locker auf und gewannen somit gleich den ersten Satz souverän 25:6. Zum Glück traf nun auch Janine ein um unsere Spielkraft zu verstärken. Im zweiten Satz flammte der Ehrgeiz des Gegners nochmal auf, aber dennoch ging auch dieser Satz mit 25:16 an uns. Beeindruckt davon, dass alles von Aufgabe über Angriffe bis hin zur Feldabwehr funktionierte, wollten wir in den dritten Satz starten. Leider musste das Spiel dann aber abgebrochen werden, da sich eine weitere Potsdamerin verletzte und Potsdam somit nicht mehr vollständig antreten konnte. Auf diesem Wege: gute Besserung von den Motor-Damen!
Somit stand das Ergebnis fest: ein 3:0 Sieg für uns!!!!

Das dritte Spiel des Tages sollten wir gegen den VC Angermünde bestreiten. Beide Teams von einem Sieg beflügelt, starteten wir in das Spiel. Zu Beginn lief es gar nicht gut für uns, wir lagen 5:0 zurück. Dann aber erinnerten wir uns wieder daran, dass wir hier Volleyball spielen wollten und kämpften uns mit Kontinuität stetig voran und gewannen somit auch den ersten Satz knapp mit 25:20. Der zweite Satz begann ausgeglichen bis unsere Annahme einbrach. Selbst wenn mal eine gute Annahme kam, konnten wir den Ball vorne nicht tot machen. Angermünde dankte uns unsere Eigenfehler und zog davon. Dieser Satz ging demzufolge an die Damen aus Angermünde mit 25:18.

Nun war alles wieder offen und wir drückten den Reset-Knopf. Aufgrund starker Aufschläge und einem Block wie eine Mauer konnten wir uns zu Beginn absetzen (12:2). Daraufhin wechselte der Trainer von Angermünde drei mal aus. Fehlaufschläge und Stellungsprobleme führten auf unserer Seite dazu, dass der Gast auf 14:8 verkürzen konnte. Wir ließen uns davon nicht klein kriegen und holten uns den Satz mit 25:11.

Der vierte Satz erinnerte an den zweiten dieses Spiels. Wir konnten uns im Angriff nicht durchsetzen und Angermünde punktete mit Legern. Mit Kampfgeist und guter Stimmung (Dank unserer zahlreichen und lautstarken Fans) verloren wir nicht den Anschluss und führten sogar kurzzeitig wieder 17:16. Leider konnten wir diese Leistung nicht halten und verloren den Satz aufgrund von erneut auftretenden Annahmeproblemen 19:25. Der Tiebreak sollte also über den Ausgang des Spiels entscheiden.

Bei der Auslosung bekamen wir den Aufschlag doch Angermünde konnte auf der Gewinnerseite bleiben. Zum Glück setzten wir uns gleich etwas ab (4:1). Die darauf folgende lautstarke Auszeit des gegnerischen Trainers sollte nicht helfen und somit wechselten wir mit einem Punktestand von 8:3 für uns die Seiten. Mit dem Sieg vor Augen hielten wir konstant an unserer Leistung fest und gewannen den Satz souverän 15:5 und somit auch das Spiel 3:2.

Vielen lieben Dank an die zahlreichen Fans und Zuschauer! Ihr wart der Hammer!!!!!!!!

Es spielten: Heike, Janine, Anne, Netti, Sophie H., Sophie P., Lina, Lena und Racine

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Auf nach Erkner - zum letzten Punktspieltag in der Saison

Nachdem es am letzten Samstag in den Morgenstunden hieß: „Auf nach Erkner – zum letzten Punktspieltag in der Saison!“, kamen wir pünktlich gegen 9.50 Uhr dort an und trafen neben dem Gastgeber VSV Grün-Weiß 78 Erkner als Erstplatzierten auf den Drittplatzierten VSB offensiv Eisenhüttenstadt. Da sich die Mannschaften in dieser Saison fast durch die Bank weg auf Augenhöhe begegneten, stand es bis zum letzten Spieltag noch nicht fest, wer denn Landesmeister werden würde. Ebenso konnten wir uns auch noch von unserem derzeit fünften Platz weiter nach oben kämpfen. Dass wir uns schöne Spiele erhoffen konnten, zeigte nicht zuletzt unsere letzte Begegnung in Eisenhüttenstadt, bei der wir als Spieltagssieger die Halle verließen. Dementsprechend fiel auch die Ansprache unseres Trainerteams so aus, dass wir eine gute Vorstellung mit viel Biss, Willen, Vertrauen auf unser Können und Freude liefern wollen.
So ging es nach einer tollen Erwärmung aus der Kombination zwischen der richtigen Musik (dan…

Die Siegerfaust lässt grüßen!

Hallo Brandenburgliga, hallo neue Teammitglieder, hallo… Nervosität?

Nachdem in der letzten Saison der gnadenlose Aufstieg in die Brandenburgliga gelang, hieß es nach einer schweißtreibenden und von Muskelkater geprägten Saisonvorbereitung: „Herzlich Willkommen erster Spieltag!“ Es erwarteten uns neuen Gegnern, eine halb neue Mannschaft und eine andere Heimspielhalle. Statt der üblichen Biberhalle - welche aufgrund von administrativer Unverantwortlichkeit im wahrsten Sinne des Wortes nicht mehr sicher ist - durften wir unser sagenumwobenes höchst kulinarisches Buffet in der Diesterweghalle präsentieren.
So begrüßten wir SV Cottbus II und 1. VC Wildau und konnten uns ein spannendes erstes Spiel anschauen, welches Cottbus letztlich mit 3:2 gewann.
Dann hieß es für uns ordentlich warm machen und uns gegen Cottbus in der Brandenburgliga vorstellen. Der Anpfiff ertönte, der Kraftakt sollte beginnen. Die „alten Häsinnen“ der Mannschaft wirkten souverän, die „Jungspunde“ noch etwas angespannt. Neue Gegner, zudem in einer höheren Liga, bedeuten i…