Direkt zum Hauptbereich

Die leidige Sache mit den Aufschlägen ...

Nach einer einmonatigen Spielpause durften wir endlich wieder einen Samstag in der Halle verbringen. Doch dieser schöne sonnige Samstag würde kein langer werden mit insgesamt nur zwei Spielen.
Das erste Spiel des Tages sollte ungewohnterweise unser eigenes Spiel sein. Wir traten gegen eine recht junge Mannschaft an, die VC Luckenwalder Engel, während der VC Angermünde das Schiedsgericht stellte.
Los ging es um 11 Uhr mit dem ersten Satz. Wir hatten Aufschlag, welcher jedoch prompt ins Netz ging. Unser Gegner ging in Führung, aber gut, weiter geht's, wir mussten schließlich auch erstmal ins Spiel kommen. Und  so arbeiteten wir uns vor und erreichten bald einen leichten Vorsprung. Trotz einiger direkter Aufschlagfehler, die uns wertvolle Punkte kosteten und unseren lieben Trainer geradezu in Verzweiflung trieben, nachdem wir im Training viel Wert auf druckvolle Aufschläge gelegt hatten, sollten wir diesen Vorsprung in diesem Satz nicht mehr verlieren. Wir gewannen mit einem Punktestand von 25:20.
 
Nun hieß es Seitenwechsel und schon ging es weiter mit Satz 2! Wieder hatten wir Startschwierigkeiten; die Annahme funktionierte nicht wirklich, die Pässe waren dadurch nicht allzu perfekt und der Angriff war anfangs weder kontrolliert, noch schwer anzunehmen für unseren Gegner. So kam es, dass die Luckenwalder Damen erneut in Führung gingen. Das hieß für uns natürlich, nicht nachlassen, sondern durchstarten, doch unser Gegner machte es uns wahrlich nicht einfach. Wir hatten viele Probleme und verloren so langsam die Motivation und die Lust. Erst zum Ende des Satzes hin, bei einem Punktestamd von 17:17, lief es bei uns wieder rund. Wir schienen verstanden zu haben, dass unsere schlechte Laune sich auf unser Spielverhalten auswirkte und blühten wieder auf. Es konnte schließlich nur einen Gewinner geben, und der wollten wir sein! Die Annahme, die Pässe und die Angriffe stimmten wieder und wir brachten die Luckenwalder Engel zum schwitzen. Wir kämpften um jeden Ball, holten Leger und weite Bälle die wir noch fünf Minuten zuvor abgehakt hätten. Es war nicht einfach und der Satz zog sich hinaus zu einem Endstand von 28:26...
... für uns!!

Die Freude war groß, aber spätestens jetzt war auch klar, dass uns keine Punkte geschenkt werden würden im hoffentlich letzten Satz. Doch irgendwer schien etwas gegen uns zu haben, denn wieder gingen die Damen der gegnerischen Mannschaft in Führung und sie bauten sich auch direkt einen ziemlich großen Vorsprung aus. Und auch sie waren diejenigen die uns den Druck mit ihren Aufschlägen machten und nicht andersrum wie eigentlich geplant. Es stand 7:1 gegen uns, als wir endlich einen Punkt machten. Und jetzt mussten wir all unsere Kräfte mobilisieren und kämpfen, kämpfen, kämpfen.. Wir konnten und wollten keinen Satz abgeben! Mit hart geschlagenen und gut platzierten Angriffen erzielten wir Punkt um Punkt und verringerten langsam aber sicher den Abstand. Bei einem Stand von 11:11 schien der Satz allerdings nur noch aus verschlagenen Aufschlägen zu bestehen. Glücklicherweise fingen wir uns früher als Luckenwalde, die Aufschläge gingen wieder über das Netz und wir sahen unsere Chance! Ab dem Moment hielt uns nichts mehr und wir gingen in Führung. Unsere Gegner gaben weiterhin ihr Bestes, aber sie schienen so langsam aufzugeben und so gewannen wir auch diesen Satz mit einem Endstand von 25:22.
Damit war der wichtige Part an diesem Tag zuende. Jetzt durften wir nur noch das Spiel pfeifen, in welchem der VC Angermünde auf den Werderaner VV 1990 traf. Hier siegte Angermünde 3:1.

Hier zu bewundern: Racine, Sophie, Jule, Anne, Effie, Lina, Franzi, Heike, Ronja, Ossi, Mella und, ganz wichtig, der Ball :)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Auf nach Erkner - zum letzten Punktspieltag in der Saison

Nachdem es am letzten Samstag in den Morgenstunden hieß: „Auf nach Erkner – zum letzten Punktspieltag in der Saison!“, kamen wir pünktlich gegen 9.50 Uhr dort an und trafen neben dem Gastgeber VSV Grün-Weiß 78 Erkner als Erstplatzierten auf den Drittplatzierten VSB offensiv Eisenhüttenstadt. Da sich die Mannschaften in dieser Saison fast durch die Bank weg auf Augenhöhe begegneten, stand es bis zum letzten Spieltag noch nicht fest, wer denn Landesmeister werden würde. Ebenso konnten wir uns auch noch von unserem derzeit fünften Platz weiter nach oben kämpfen. Dass wir uns schöne Spiele erhoffen konnten, zeigte nicht zuletzt unsere letzte Begegnung in Eisenhüttenstadt, bei der wir als Spieltagssieger die Halle verließen. Dementsprechend fiel auch die Ansprache unseres Trainerteams so aus, dass wir eine gute Vorstellung mit viel Biss, Willen, Vertrauen auf unser Können und Freude liefern wollen.
So ging es nach einer tollen Erwärmung aus der Kombination zwischen der richtigen Musik (dan…

Die Siegerfaust lässt grüßen!

Hallo Brandenburgliga, hallo neue Teammitglieder, hallo… Nervosität?

Nachdem in der letzten Saison der gnadenlose Aufstieg in die Brandenburgliga gelang, hieß es nach einer schweißtreibenden und von Muskelkater geprägten Saisonvorbereitung: „Herzlich Willkommen erster Spieltag!“ Es erwarteten uns neuen Gegnern, eine halb neue Mannschaft und eine andere Heimspielhalle. Statt der üblichen Biberhalle - welche aufgrund von administrativer Unverantwortlichkeit im wahrsten Sinne des Wortes nicht mehr sicher ist - durften wir unser sagenumwobenes höchst kulinarisches Buffet in der Diesterweghalle präsentieren.
So begrüßten wir SV Cottbus II und 1. VC Wildau und konnten uns ein spannendes erstes Spiel anschauen, welches Cottbus letztlich mit 3:2 gewann.
Dann hieß es für uns ordentlich warm machen und uns gegen Cottbus in der Brandenburgliga vorstellen. Der Anpfiff ertönte, der Kraftakt sollte beginnen. Die „alten Häsinnen“ der Mannschaft wirkten souverän, die „Jungspunde“ noch etwas angespannt. Neue Gegner, zudem in einer höheren Liga, bedeuten i…