Direkt zum Hauptbereich

Siegreich zurück von der Landpartie


Am Samstag (09.01.2016) ging es für uns zum 1. Punktspiel im neuen Jahr.
Nach idyllischer Anreise durch verschneite ländliche Gegend kamen wir beim Gegner LG Wassersuppe Seeblick in Rhinow an. Unser Kader bestand aus: Jule, Lena, Franzi, Ronja, Heike, Lina, Racine und Mella.

Der erste Gegner Angermünde hatte uns bei der letzten Begegnung 2 Punkte abgenommen. Das sollte sich heute nicht wiederholen.
Trotz guter Vorsätze überrollten sie uns im ersten Satz. Immer wieder strauchelten wir in der  Annahme und konnten somit keinen Druck aufbauen. Mit dem Gewinn des 1. Satzes verpasste uns Angermünde also auch gleich den ersten Dämpfer. Mit den Worten „dann müssen wir eben die nächsten drei Sätze gewinnen“ (ich glaube, die kamen von Heike), starteten wir in den 2. Satz und siehe da, Ossis „Kopfwäsche“ und unsere endlich gefundene positive Stimmung brachten uns ins Spiel.

Jetzt waren es unsere Aufschläge, die der Gegner nicht unter Kontrolle bekam. Auch eine Auszeit des Gegners beim Punktestand von 15:5 konnte die Schwächephase nicht beenden. Der Satz ging mit 25:14 klar an uns.
Jetzt galt es dran zu bleiben und den Schwung mit in den nächsten Satz zu nehmen. Das gelang uns nur mäßig, da Angermünde wieder ins Spiel fand und auch nicht sang- und klanglos untergehen wollte. Der 3. Satz war eine Zitterpartie mit starken Aktionen auf beiden Seiten. Am Ende hatten unsere Aufgabenspieler die stärkeren Nerven und der Satz ging mit 25:21 an uns.
Im 4. Satz begannen wir stark und gingen gleich mit 11: 1 in Führung. Angermünde wehrte sich noch etwas und auch Ossi nahm beim Punktestand von 18:8 noch eine letzte Auszeit, aber der Sieg war nicht mehr in Gefahr. Mit 25:12 im letzten Satz war die Revanche perfekt.
 
Im zweiten Spiel des Tages setzte sich LG Wassersuppe gegen Angermünde mit 3:1 durch.
In diesem Spiel hatten die Gastgeber eindeutig gezeigt, dass sie starke und platzierte Angriffe schlagen konnten. Für uns war klar, dass es auch gegen diese Mannschaft kein leichtes Spiel werden würde.

Den 1. Satz im 1. Spiel noch gut in Erinnerung starteten wir konzentrierter gegen den zunächst schwächeren Sechser von Wassersuppe. Ronja pfefferte gleich zu Beginn 8  Aufgaben hintereinander ins gegnerische Feld, sodass ein solider Anfangsvorsprung gelang. Dieser konnte Dank guter Stimmung und beherztem Spiel zum Ende noch auf 25:13 ausgebaut werden.
Im 2. Satz sah das Ganze schon nicht mehr so rosig aus. Wir liefen von Beginn an, einem kleinen Vorsprung des Gegners hinterher und konnten dem nichts entgegensetzen. Den Satz gaben wir zu 18 ab.
Den 3. Satz startete Wassersuppe mit dem Stamm-Sechser. Ihnen war viel zuzutrauen, aber unsere Aufschläge nahmen den Gegner aus dem Spiel und brachten uns in diesem Satz 25:17  Punkte.
Im 4. Satz ließen wir nichts mehr anbrennen. Heike hatte ihren Lauf auf Mitte und ließ mit 3m Abschlaghöhe keinen Zweifel aufkommen, dass wir diesen Satz und damit den Sieg nach Hause fahren würden.

Auffällig waren an diesem Spieltag die sicheren und doch druckvollen Aufschläge der Mannschaft, die für uns immer wieder ein sicheres Polster waren, auf das man auch mal weich fallen konnte.
Danke an euch für die tolle Leistung. Danke an Sophie und Caro, die uns auch ohne Spieleinsatz begleiteten und für Stimmung, Haareflechten, Anreise, Einspielen usw. verantwortlich waren.
Danke an Sigi, Norbert und Ronjas Papa für das Interesse an unseren Spielen.
...und natürlich Danke an Ossi für die Geduld und die immer wieder passenden Worte....

von links nach rechts: Ossi, Ronja, Lena, Lina, Mella, Franzi, Caro, Sophie, Heike, Jule, Racine

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Auf nach Erkner - zum letzten Punktspieltag in der Saison

Nachdem es am letzten Samstag in den Morgenstunden hieß: „Auf nach Erkner – zum letzten Punktspieltag in der Saison!“, kamen wir pünktlich gegen 9.50 Uhr dort an und trafen neben dem Gastgeber VSV Grün-Weiß 78 Erkner als Erstplatzierten auf den Drittplatzierten VSB offensiv Eisenhüttenstadt. Da sich die Mannschaften in dieser Saison fast durch die Bank weg auf Augenhöhe begegneten, stand es bis zum letzten Spieltag noch nicht fest, wer denn Landesmeister werden würde. Ebenso konnten wir uns auch noch von unserem derzeit fünften Platz weiter nach oben kämpfen. Dass wir uns schöne Spiele erhoffen konnten, zeigte nicht zuletzt unsere letzte Begegnung in Eisenhüttenstadt, bei der wir als Spieltagssieger die Halle verließen. Dementsprechend fiel auch die Ansprache unseres Trainerteams so aus, dass wir eine gute Vorstellung mit viel Biss, Willen, Vertrauen auf unser Können und Freude liefern wollen.
So ging es nach einer tollen Erwärmung aus der Kombination zwischen der richtigen Musik (dan…

Die Siegesserie hält weiterhin an!

"Mach den Hub, Hub, Hub, mach den Schrauber, Schrauber, Schrauber, mach den Helikopter Eins Eins Siiiiiiieben!" ;-)

Am 17.02.2018 war es soweit, wir hatten endlich wieder ein Heimspiel. Unser Einsatzort war zum ersten Mal in dieser Saison unsere Biber-Halle. Pünktlich um 09.00 Uhr versammelten wir uns. Unsere Trainer bauen das Spielfeld auf und wir Mädels bereiten unser köstliches Buffet vor. Danach hieß es "Fotoshooting"! Ein großes Danke an Jule B.! Sie hat uns, mit ihren geschulten Augen, erfolgreich durchs Shooting geleitet. Und natürlich an Stefan, unseren Fotografen. :-)

Unsere Gegner an diesem Tag waren der KSC ASAHI Spremberg und der Saarower VSV. Das erste Spiel an diesem Tag bestritten der Tabellenletzte (Spremberg) gegen den Tabellenzweiten (Saarow). Wir haben selber bewiesen, dass in der BBL alles möglich ist - daher war auch hier der Ausgang alles andere als gewiss.

Pünktlich um 11.00 Uhr ertönte der Anpfiff. Saarow kam schwer in ihr Spiel. Den ersten…

Mühsam nähert sich das Eichhörnchen.

Am 03. März fand der letzte Heimspieltag der Saison 17/18 in der Biberhalle in Nieder Neuendorf statt. Unsere Gegner waren SC Potsdam III und VC Blau-Weiß Brandenburg, welche schon relativ früh in der Halle eintrafen.
Das erste Spiel des Tages bestritten unsere Gegner. Beide Mannschaften starteten stark ins Spiel. Brandenburg spielte clever und Potsdam schien noch nicht ganz wach zu sein. Somit ging der erste Satz an Brandenburg. Im zweiten Satz zeigten dann auch die Potsdamerinnen ihr Können. Mit guten Angriffen, platzierten Legern und starkem Block gewannen sie diesen Satz. 1:1, alles auf Anfang. Anschließend an die Leistung des zweiten Satzes waren die Potsdamer auch im Dritten im Vorteil und gewannen diesen ebenfalls. Am Anfang des vierten Satzes gab es ein Hin und Her der Aufgaben. Eine nach der Nächsten ging ins Netz oder ins Aus. Brandenburg zeigte Kampfgeist und punktete mit guter Annahme und Angriffen. Potsdams Trainer war nicht so begeistert. Die Potsdamerinnen fanden nicht m…