Direkt zum Hauptbereich

Neues Jahr, neues Glück!

Am 07.01.2017 bestritten wir unseren ersten Spieltag des Jahres.  Wir waren zusammen mit dem Werderaner VV zu Gast in Nauen. Angereist mit 12 Spielerinnen, einige nur mehr oder weniger einsatzfähig, 3 Kindern und 2 Trainern war das Ziel klar. Wir wollten den Spieltag dominieren und unsere Tabellenführung ausbauen.

Als erstes spielten wir gegen den Werderaner VV. Das Training am Vortag lief gut und wir starteten wach in den ersten Satz. Mit einer kleinen Aufschlagsserie zu Anfang schufen wir uns ein kleines Polster. Jedoch bekam Werder nach einiger Zeit die Annahme unter Kontrolle und machte daraus gute Angriffe. Aber auch unser Angriff war nicht ohne und somit nahmen wir ihnen den Ball wieder ab. Wieder folgte eine starke Aufschlagsserie. Der gegnerische Trainer versuchte durch zwei nah beieinander liegende Auszeiten diese zu unterbrechen, was ihm leider nicht gelang. Es folgte ein Hin und Her. Wir brachten sehr gute Angriffe rüber und Werder legte schöne Bälle knapp hinter unseren Block. Am Ende ließen wir Werder nicht mehr zum Zuge kommen. Somit endete der erste Satz mit 25:10 und dauerte nur 15 Minuten.

Den zweiten Satz starteten wir ebenfalls mit einer kleinen Aufschlagsserie. Werder hatte die 3 minütige Pause wohl für sich genutzt um Energie zu schöpfen und brachte die Annahmen zum Zuspieler. Dieser wusste seine Angreifer geschickt einzusetzen. Auch Werder hatte eine kurze Aufschlagsserie und wir kamen Punkt um Punkt voran. Dann kam der Wandel und wir legten mit einer grandiosen Aufschlagsserie von 10 Punkten vor. Werder bekam die Annahme nicht unter Kontrolle und wir waren auf eventuell zurückkommende Bälle gut vorbereitet. Auch als die starken Aufschläge endeten fiel es uns leicht diesen Satz zu beenden. Der Endstand: 25:11.

Im dritten Satz startete Werder dieses Mal mit einer Aufschlagserie. Wir mussten uns am Anfang kurz noch einmal sammeln, um auch den dritten Satz ins Ziel zu bringen. Voller Energie und risikoreich brachten wir Aufschläge und Angriffe ins gegnerische Feld. Auch unser Block stand relativ sicher. Jedoch fand auch Werder einige unserer Lücken. Mit Long-Line-Angriffen und lang in die Ecke gepritschten Bällen beendeten wir auch den dritten Satz mit 25:17.

Dreiviertel Stunde Verschnaufpause und schon ging es weiter im zweiten Spiel gegen Nauen. Wir konnten schon beim Einschlagen beobachten, dass es eine sehr gute Hauptangreiferin gab. Ossis Ansage war klar. Der Block ging hauptsächlich auf sie. Der erste Satz startete mit einem spannenden Hin und Her der Angriffe und Aufgaben. Unsere Aufschläge hatten sich nicht verändert, jedoch hatte Nauen gute Annahmespielerinnen, welche ihren Ball sicher zum Zuspieler brachten. Aber auch unsere Annahme kam gut und wir konnten punkten. Durch mehrere kleine Aufschlagsserien und erfolgreichen Blockaktionen gewannen wir den Satz mit 25:16.

Wir waren bereit für den zweiten Satz und wollten das Ding gewinnen. Somit gingen wir relativ früh weit in Führung. Wir nutzten alle Möglichkeiten die wir hatten. Hinterfeldangriffe, schnellere Passvarianten oder auch mal die Staffel wurden angezeigt. Mitten in einem Spielzug kam es zu einem kurzen Aufreger der gegnerischen Kapitänin und des gegnerischen Trainers gegenüber des Schiedsrichters, weil eine unserer Hinterfeldangreiferinnen übertreten haben soll. Wir gewannen diesen Punkt und die gegnerische Seite beruhigte sich. Der Satz endete schnell mit 25:10.

Nauen, so kam es uns zumindest vor, wurde immer unmotivierter. Die Angriffe der Hauptangreiferin setzten uns immer noch manchmal zu, aber im Großen und Ganzen hatten wir alles unter Kontrolle. Unsere Annahme war gut, die Pässe standen und die Angriffe wurden meistens zu Boden gebracht. Wir ließen Nauen keine Chance und gewannen auch den dritten Satz mit 25:14.

Im dritten Spiel des Tages spielten Nauen gegen den Werderaner VV. Nauen war motiviert dieses Spiel zu gewinnen. Leider kam es zu einer Verletzung einer Spielerin von Werder, welche aber ausgewechselt werden konnte. Abgelenkt von diesem Rückschlag verlor Werder das Spiel 0:3.

Der Spieltag war ein voller Erfolg. Wir haben keine einzige Auszeit verbraucht und konnten unsere Tabellenführung weiter ausbauen.


Dabei waren: Anne, Caro, Cindy, Netti, Jule, Lena, Lina, Marie, Mella,  Sophie, Stephi, Ronja

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Auf nach Erkner - zum letzten Punktspieltag in der Saison

Nachdem es am letzten Samstag in den Morgenstunden hieß: „Auf nach Erkner – zum letzten Punktspieltag in der Saison!“, kamen wir pünktlich gegen 9.50 Uhr dort an und trafen neben dem Gastgeber VSV Grün-Weiß 78 Erkner als Erstplatzierten auf den Drittplatzierten VSB offensiv Eisenhüttenstadt. Da sich die Mannschaften in dieser Saison fast durch die Bank weg auf Augenhöhe begegneten, stand es bis zum letzten Spieltag noch nicht fest, wer denn Landesmeister werden würde. Ebenso konnten wir uns auch noch von unserem derzeit fünften Platz weiter nach oben kämpfen. Dass wir uns schöne Spiele erhoffen konnten, zeigte nicht zuletzt unsere letzte Begegnung in Eisenhüttenstadt, bei der wir als Spieltagssieger die Halle verließen. Dementsprechend fiel auch die Ansprache unseres Trainerteams so aus, dass wir eine gute Vorstellung mit viel Biss, Willen, Vertrauen auf unser Können und Freude liefern wollen.
So ging es nach einer tollen Erwärmung aus der Kombination zwischen der richtigen Musik (dan…

Achtung: starke und langanhaltende Sturmfront in Eisenhüttenstadt

Unverhofft kommt oft.

Gecoached haben: Osmar und Thommy 
Gespielt haben: Sophie, Ronja, Stephie, Jule, Cindy, Marie, Hannah, Franzi, Franzi, Janina, Lina und Lucie
Gephysiotherapeutet hat: Patti 
Der Hobbyfotograf: Stephan
Der Fanblock: Mella, Effi, Nicole, Lisanne, Racine, Anne, Vivi, Norbert und der halbe Verein



Samstag der 18. November 2017, und da waren wir wieder. 😉 Die Halle lässt grüßen … Früh trafen wir ein, um unser Heimspiel vorzubereiten.
Das erste Spiel des Tages bestritten unsere Gegner untereinander. Eine super Gelegenheit mal zu schauen, auf was man sich da einließ. Das Spiel verlief ganz wie erwartet. Eisenhüttenstadt hatte Erkner voll im Griff und ließ sich nicht groß überraschen. Das Spiel ließ sich gut anschauen und man konnte schöne Ballwechsel sehen. Am Ende ging das Spiel 3:0 für Eisenhüttenstadt aus.



Unser erstes Spiel, also das zweite Spiel des Tages, ging gegen Erkner. Wir wussten, dass wir sie schlagen müssen, um unseren Tabellenplatz zu behaupten.
Das Spiel begann … Es ging hin und her…