Direkt zum Hauptbereich

Tatort am Samstag im Ersten (...Tabellenplatz :D )

Protokoll zur Tatbeschreibung:

Tatzeit: Samstag, der 14.01.2017; 9.45 Uhr - ca. 16:15 Uhr
Tatort: Biberhalle Niederneuendorf
Tatmotiv: Volleyball, Ausbau Tabellenführung

Verdächtige:
Nr. 1    LG Wassersuppe Seeblick
Nr. 2    VSV Havel Oranienburg II
Nr. 3    Motor Hennigsdorf


Tathergang:
Sonniger Samstagmorgen, Temperaturen am Gefrierpunkt. Verdächtiger Nr. 3 erreicht als erstes den Tatort. Zunächst erfolgt die Reinigung und Ausstattung (Netz, Stühle etc.) der Tatfläche.  Während im Vorraum noch die Vorbereitungen für das leibliche Wohl getroffen werden, erscheinen auch die Verdächtigen Nr. 1 und Nr. 2 am Tatort. Von den Vorbereitungen völlig unbeirrt, machen sich diese sofort ans Werk und betreten die Tatfläche zum ersten Vergleich.

Nach der üblichen anfänglichen Samstagmorgen-Anfangsschwierigkeit (=Müdigkeit), gelingt es den beiden Verdächtigen in ihr eigenes Spiel hinein zu finden. Sie schenken sich nichts. Den ersten Satz gewinnt der Verdächtige Nr. 2 (VSV ) mit einem kleinen Vorsprung (25:21). Auch im zweiten Satz geht es hin und her. Bei einem Spielstand von 16:14 für den Verdächtigen Nr. 1 (Wassersuppe) muss sich eine Spielerin eben dieses Verdächtigen verletzungsbedingt von der Tatfläche entfernen. Wir wünschen an dieser Stelle eine schnelle Genesung. Der Satz geht mit 26:24 erneut an den Verdächtigen Nr. 2. Verdächtiger Nr. 1 kann im dritten Satz leider nicht mehr an die Stärken der Vorsätze anknüpfen und verliert mit 15:25.

Im zweiten Vergleich treffen Verdächtiger Nr. 1 (Wassersuppe) und Nr. 3 (Wir!) aufeinander. Nach der Überwachung des ersten Vergleichs fällt es dem Verdächtigen Nr. 3 schwer, in das eigene Spiel zu finden und sein Potenzial auszuschöpfen. Aber die Anweisung des Kommissars (Ossi) ist klar: wir gewinnen in unserer Halle und bauen die Tabellenführung aus! Das ist unser Spiel! Der erste Satz kann nach dieser Ansage mit 25:18 durch den Verdächtigen Nr. 3 nach 19 Minuten gewonnen werden.

Die anfänglichen Schwierigkeiten werden dann schnell überwunden. Mit starken Aufgaben, einer spitzen Abwehr (vielen Dank an unsere Libera Lina), einem variablen Zuspiel (hast du toll gemacht Netti) und starken Angriffen kann sich der Verdächtige Nr. 3 mit deutlichem Vorsprung den zweiten und dritten Satz sichern (25:12; 25:8).

Beweisfoto A:


Nun noch der letzte Vergleich dieses Tages: hier stehen sich Verdächtiger Nr. 2 (VSV) und Nr. 3 (immernoch wir) gegenüber. Letzterer kann an den Stärken aus dessen ersten Spiel anknüpfen und besiegt den Verdächtigen Nr. 2 in den ersten beiden Sätzen deutlich mit 25:12 und 25:11 Punkten.

Im dritten Satz will es der Verdächtige Nr. 2 noch einmal wissen und kämpft sich zurück ins Spiel. Am Ende heißt es jedoch 25:21 für den Verdächtigen Nr. 3. Mit viel Kampf- und Teamgeist schafft es dieser seinen zum Beginn des Satzes ausgebauten Vorsprung bis zum Ende zu halten und den Fall erfolgreich zu lösen.

Ergebnis des Tages: Tabellenführung ausgebaut und weiterhin 7 Punkte vor dem Zweiten der Tabelle. Ziel erreicht.

Der Verdächtige Nr. 3 bedankt sich bei allen Fans, Helfern und eigenen Spielerinnen die, teilweise trotz Verletzung, den Weg in die Halle gefunden und diesen unterstützt haben.

Tatbeteiligte: Lena, Netti, Jule, Effi, Franzi, Ronja, Sophie, Lina, Cindy, Stephi
Tatortkommissar: Ossi
Vizekommissar: Tommy

Beweisfoto B:


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Auf nach Erkner - zum letzten Punktspieltag in der Saison

Nachdem es am letzten Samstag in den Morgenstunden hieß: „Auf nach Erkner – zum letzten Punktspieltag in der Saison!“, kamen wir pünktlich gegen 9.50 Uhr dort an und trafen neben dem Gastgeber VSV Grün-Weiß 78 Erkner als Erstplatzierten auf den Drittplatzierten VSB offensiv Eisenhüttenstadt. Da sich die Mannschaften in dieser Saison fast durch die Bank weg auf Augenhöhe begegneten, stand es bis zum letzten Spieltag noch nicht fest, wer denn Landesmeister werden würde. Ebenso konnten wir uns auch noch von unserem derzeit fünften Platz weiter nach oben kämpfen. Dass wir uns schöne Spiele erhoffen konnten, zeigte nicht zuletzt unsere letzte Begegnung in Eisenhüttenstadt, bei der wir als Spieltagssieger die Halle verließen. Dementsprechend fiel auch die Ansprache unseres Trainerteams so aus, dass wir eine gute Vorstellung mit viel Biss, Willen, Vertrauen auf unser Können und Freude liefern wollen.
So ging es nach einer tollen Erwärmung aus der Kombination zwischen der richtigen Musik (dan…

Die Siegesserie hält weiterhin an!

"Mach den Hub, Hub, Hub, mach den Schrauber, Schrauber, Schrauber, mach den Helikopter Eins Eins Siiiiiiieben!" ;-)

Am 17.02.2018 war es soweit, wir hatten endlich wieder ein Heimspiel. Unser Einsatzort war zum ersten Mal in dieser Saison unsere Biber-Halle. Pünktlich um 09.00 Uhr versammelten wir uns. Unsere Trainer bauen das Spielfeld auf und wir Mädels bereiten unser köstliches Buffet vor. Danach hieß es "Fotoshooting"! Ein großes Danke an Jule B.! Sie hat uns, mit ihren geschulten Augen, erfolgreich durchs Shooting geleitet. Und natürlich an Stefan, unseren Fotografen. :-)

Unsere Gegner an diesem Tag waren der KSC ASAHI Spremberg und der Saarower VSV. Das erste Spiel an diesem Tag bestritten der Tabellenletzte (Spremberg) gegen den Tabellenzweiten (Saarow). Wir haben selber bewiesen, dass in der BBL alles möglich ist - daher war auch hier der Ausgang alles andere als gewiss.

Pünktlich um 11.00 Uhr ertönte der Anpfiff. Saarow kam schwer in ihr Spiel. Den ersten…

Mühsam nähert sich das Eichhörnchen.

Am 03. März fand der letzte Heimspieltag der Saison 17/18 in der Biberhalle in Nieder Neuendorf statt. Unsere Gegner waren SC Potsdam III und VC Blau-Weiß Brandenburg, welche schon relativ früh in der Halle eintrafen.
Das erste Spiel des Tages bestritten unsere Gegner. Beide Mannschaften starteten stark ins Spiel. Brandenburg spielte clever und Potsdam schien noch nicht ganz wach zu sein. Somit ging der erste Satz an Brandenburg. Im zweiten Satz zeigten dann auch die Potsdamerinnen ihr Können. Mit guten Angriffen, platzierten Legern und starkem Block gewannen sie diesen Satz. 1:1, alles auf Anfang. Anschließend an die Leistung des zweiten Satzes waren die Potsdamer auch im Dritten im Vorteil und gewannen diesen ebenfalls. Am Anfang des vierten Satzes gab es ein Hin und Her der Aufgaben. Eine nach der Nächsten ging ins Netz oder ins Aus. Brandenburg zeigte Kampfgeist und punktete mit guter Annahme und Angriffen. Potsdams Trainer war nicht so begeistert. Die Potsdamerinnen fanden nicht m…