Direkt zum Hauptbereich

Hennigsdorf hält die Stellung

Der 18.02.17, und wir sind motiviert für die nächste und letzte Runde in der Biberhalle. Gut besetzt und mit reichlich Zuschauern sind wir, aber auch der VC Luckenwalde, der mit einem Reisebus anrückte, angereist. Zusätzlich brachten die Engel aus Luckenwalde auch noch ihre heißgeliebte Trommel und passende männliche Cheerleader mit um klare Zeichen zu setzten. (Sie schienen jedoch noch nicht ganz vertraut mit dem Sinn der Trommel. Sie wurde nämlich einfach immer eingesetzt, unabhängig davon welches Team gerade den Aufschlag servierte.) Nun gut, für etwas Stimmung war gesorgt, auch wenn es uns am Ende des Spieltages aus den Ohren blutete. Mit am Start war auch der VC Angermünde in einer etwas bescheideneren Montur. In dieser Dreierkonstellation begaben wir uns in den letzten Heimspieltag.
Es möge das beste Team seine Aufstiegschancen weiter ausbauen!


Die Luckenwalder Engel und die Angermünder Mädels standen sich zuerst gegenüber. Es war ein sehr ausgeglichenes Spiel auf enorm hohen Niveau. Der erste Satz ging an die Engel (25:23). Im zweiten Satz verschlechterte sich die Annahme Luckenwaldes, Angermünde punktete mit starken Angriffen und holten sich den Satz (25:19). Im dritten Satz ließ die Konzentration bei Angermünde zunächst nach und die Engel zogen vorbei mit gezielten Angriffen und spitzen Unterstützung von außen. Jedoch fing sich Angermünde rechtzeitig und holte sich den Satz (29:27). Dann war es jedoch vorbei mit der Kondition bei Angermünde, was sich besonders in der Abwehr bemerkbar machte. Die jungen Luckenwalderinnen gewann mit guter Abwehr, Konzentration und tollem Einsatz den vierten Satz (25:18). Spannend ging es in den Tie-Break. Angermünde konnte sich nicht mehr aufrappeln und so holte sich Luckenwalde durch starke Aufschläge letztendlich den Satz. (15:10)

Nun sind wir dran! Zuerst widmeten wir uns Angermünde. Wir wissen, sie kratzen gern mal den Ball vom Boden und machen schnelle starke Aufgaben. Also ab geht´s. Unsere Annahme steht, die Pässe sind präzise und im Angriff wird klug gepunktet. Glücklicherweise konnten wir unsere Kräfte noch sparen, außer Sophie, die am Aufschlag stand und die mal eben 10 Aufgabenpunkte machte. Der Spielstand war eindeutig. Der Satz ging mit 25:5 an uns. Mit Stimmung geht’s in den nächsten Satz.

Angermünde ließ das so nicht auf sich sitzen. Sie fassten Mut und ließen uns etwas mehr für den Sieg arbeiten. Unsere Annahme verschenkte ein-zwei Bälle und vergab die Gelegenheit mit Legern und Angriffen zu Punkten. Wir ließen uns nicht abschrecken. Caro und Lina sorgten erneut für eine saubere Annahme, Ronja und Effi brachten geniale Hinterfeldangriffe, zugespielt von Jule. Der Satz ging an uns mit 25:20.

Dritter Satz. Wir beenden das hier!
…Naja, falsch Gedacht. Unsere Konzentration ließ nach und wir verschenkten den Satz mit 23:25 an Angermünde.

Jetzt aber, der vierte gehört uns. Dank der Unterstützung der Fans (obwohl die Luckenwalder Fans inzwischen Angermünde anfeuerten, getreu dem Motto "Der Feind meines Feindes ist mein Freund") und smarten Ratschlägen der Trainer Ossi und Thommy klappte es auf einmal wieder. Jule schlug die Dinger gezielt in den Dreimeterraum. Stephie ließ nichts durch ihren Block. Cindy schlug schöne Longline Punkte und die Bank sorgte für ordentlich Motivation auf dem Spielfeld. Wenn die Annahme mal nicht kam, fischte Lena den Ball aus den blödesten Winkeln und transformierte ihn in einen Bundesliga-Pass*. Alle sind mitgezogen und wir haben Angermünde gezeigt, wer hier an erster Stelle steht.

Das dritte Spiel des Tages und Spitzenspiel der Liga: Die Engel gegen uns! Wir wussten, es wird nicht so leicht wie unsere Begegnung mit Angermünde. Wir müssen den Engeln erstmal zeigen, wer an den ersten Platz der Tabelle gehört.

Der erste Satz: wir stiegen gut ein und waren schnell ein paar Punkte im Vorsprung. Lena machte eine hervorragende Aufschlagserie und zwängte Luckenwalde praktisch zur ersten Auszeit (4:0). Bald darauf machte Cindy weiter und wir bauten den Vorsprung aus. Die Luckenwalder Cheerleader ließen sich davon nicht beirren und schlugen weiter kräftig auf die Trommel. Vergebens. Der erste Satz geht mit 25:16 an uns!

Der zweite Satz: Luckenwalde blieb dran, aber unsere starke Blockwand bestehend aus Stephie, Marie und Cindy hielt jeden Ball auf, sodass diese kaum einen Angriff starten konnten. Die Leger, die aus Verzweiflung von der anderen Seite kamen, wurden von Ronja und Lina erhascht und zum gezielten Angriff umgewandelt. Zweite Auszeit für Luckenwalde. Die hat auch nichts gebracht. Lena holte noch die letzten Punkte und wir gewannen auch diesen mit 25:18.

Luckenwalde schien aufgegeben zu haben. Wir zogen den Vorsprung schnell an uns, durch Sophie die locker mal acht Aufgabenpunkte holte. Der Libera drüben wurde schon ganz kalt! Cindy folgte Sophies Beispiel. Luckenwalde brachte kaum noch Gegenwehr und verzweifelte an unseren Aufschlägen. Der Traum vom Sieg wandelte sich schnell in Wirklichkeit um und schon feierten wir unseren (praktischen, da jetzt sehr nah gerückten) Aufstieg in die Brandenburgliga!!!

Dieser Spieltag hat gezeigt was wir noch so auf dem Kasten haben und dass wir nicht umsonst oben in der Tabelle stehen. Vielen Dank für die Unterstützung an alle die uns erneut Zuhause angefeuert haben. Und ein riesiges Dankeschön an die beiden Trainer Ossi und Thommy. Zwei Spieltage fehlen uns noch und dann ist es offiziell. ;)


Dabei waren: Trainer Ossi, Co-Trainer Thommy, Cindy, Caro, Lena, Jule, Effi, Marie, Stephie, Sophie, Ronja, Franzi und Lina.


(*)Kommentar von Lena: HA HA HA!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Auf nach Erkner - zum letzten Punktspieltag in der Saison

Nachdem es am letzten Samstag in den Morgenstunden hieß: „Auf nach Erkner – zum letzten Punktspieltag in der Saison!“, kamen wir pünktlich gegen 9.50 Uhr dort an und trafen neben dem Gastgeber VSV Grün-Weiß 78 Erkner als Erstplatzierten auf den Drittplatzierten VSB offensiv Eisenhüttenstadt. Da sich die Mannschaften in dieser Saison fast durch die Bank weg auf Augenhöhe begegneten, stand es bis zum letzten Spieltag noch nicht fest, wer denn Landesmeister werden würde. Ebenso konnten wir uns auch noch von unserem derzeit fünften Platz weiter nach oben kämpfen. Dass wir uns schöne Spiele erhoffen konnten, zeigte nicht zuletzt unsere letzte Begegnung in Eisenhüttenstadt, bei der wir als Spieltagssieger die Halle verließen. Dementsprechend fiel auch die Ansprache unseres Trainerteams so aus, dass wir eine gute Vorstellung mit viel Biss, Willen, Vertrauen auf unser Können und Freude liefern wollen.
So ging es nach einer tollen Erwärmung aus der Kombination zwischen der richtigen Musik (dan…

Die Siegerfaust lässt grüßen!

Hallo Brandenburgliga, hallo neue Teammitglieder, hallo… Nervosität?

Nachdem in der letzten Saison der gnadenlose Aufstieg in die Brandenburgliga gelang, hieß es nach einer schweißtreibenden und von Muskelkater geprägten Saisonvorbereitung: „Herzlich Willkommen erster Spieltag!“ Es erwarteten uns neuen Gegnern, eine halb neue Mannschaft und eine andere Heimspielhalle. Statt der üblichen Biberhalle - welche aufgrund von administrativer Unverantwortlichkeit im wahrsten Sinne des Wortes nicht mehr sicher ist - durften wir unser sagenumwobenes höchst kulinarisches Buffet in der Diesterweghalle präsentieren.
So begrüßten wir SV Cottbus II und 1. VC Wildau und konnten uns ein spannendes erstes Spiel anschauen, welches Cottbus letztlich mit 3:2 gewann.
Dann hieß es für uns ordentlich warm machen und uns gegen Cottbus in der Brandenburgliga vorstellen. Der Anpfiff ertönte, der Kraftakt sollte beginnen. Die „alten Häsinnen“ der Mannschaft wirkten souverän, die „Jungspunde“ noch etwas angespannt. Neue Gegner, zudem in einer höheren Liga, bedeuten i…