Direkt zum Hauptbereich

Nord gegen Süd - oder auch: Warum wir im Mai nach Cottbus müssen!

Es stand der vierte offizielle "Spieltag" dieses Jahres an und damit für viele von uns das fünfte von sechs Wochenenden in diesem Jahr, die für Volleyball reserviert waren. Diesmal jedoch waren es weder unsere nun bereits bekannten Gegner aus der Landesliga Nord noch irgendeine Mix-Truppe, die uns auf der anderen Seite des Netzes gegenüber standen…

Im Rahmen der Qualifikationsrunde für den Landespokal reisten wir mit einem Kader von acht Spielerinnen, einem Trainer und zwei Fans (wie immer herzliches Dankeschön!) nach Eisenhüttenstadt, wo wir neben dem Gastgeber noch die „Red Cocks“ aus Frankfurt (Oder) treffen sollten. Besonders interessant würden diese Spiele sein, da es sich bei Eisenhüttenstadt nicht nur um unseren Rivalen für die Teilnahme am Landespokal, sondern gleichzeitig auch den ersten der Landesliga Süd handelte. Damit war es also auch ein Gegner, den wir voraussichtlich nächste Saison wieder sehen werden. 

Alles in allem also Grund genug, in aller Herrgottsfrühe am Samstag aufzustehen. Der Morgen war eh im A…, äh, Eimer, also beschlossen wir, uns zu einem Team-Frühstück bei Stephi zu treffen und das Beste daraus zu machen. Wenn schon, denn schon! Das hat sich sehr bewährt, muss also bei Gelegenheit wiederholt werden (auch wenn vielleicht nicht gerade auf dem Weg nach Eisenhüttenstadt).



Wir kamen pünktlich an und betraten die sehr schöne Halle, in der zu diesem Zeitpunkt sympathischerweise noch die Musikboxen die dominante Geräuschquelle waren. Was auch immer genau die Schuld trug (wir haben arg die selbstgemachte Marmelade in Verdacht), jedenfalls befanden sich Jule, Sophie und Caro augenblicklich im Tanzmodus. Das war ganz gut, denn nach der Auslosung starteten wir gleich das erste Spiel gegen Eisenhüttenstadt.

Es zeigte sich schnell, dass auch der erste der Landesliga Süd viele Punkte mit guten Aufschlägen macht. Und zwar so guten, dass wir am Anfang ein paar Bälle zur Eingewöhnung brauchten. Wir selber schlugen aber auch nicht schlecht auf und während sich unsere Annahme nach ein paar Bällen besonders durch Lina eingestellt hatte, brauchte Eisenhüttenstadt da wesentlich mehr Zeit. 14:8 und 21:13 lauteten die Zwischenstände - und dennoch hatten wir nie das Gefühl, dass das hier eine sichere Kiste gewesen wäre. Das war auch berechtigt, denn obwohl wir beim 24:14 den ersten Satzball hatten, hörten wir plötzlich einfach auf zu spielen. Bei 24:18 nahm Ossi dann doch noch eine Auszeit. Wir machten den Punkt letztendlich (Endstand 25:20)– hatten aber dafür gesorgt, dass Eisenhüttenstadt wieder drin war.

Der zweite Satz gestaltete sich ähnlich. Die Spannung ließ auch jetzt nicht nach, denn es war klar, dass selbst fünf Punkte Vorsprung nicht unbedingt etwas von Dauer waren. Doch Effi schoss sich langsam auf Shots auf den Marktplatz ein, Ronja spielte mit dem Block während Stephi ebenjenen ein ums andere Mal ignorierte und über den einfach drüber schlug - selbst, als der Gegner es mit einem Dreierblock probierte. Fazit war ein 25:21 Sieg.

Im dritten Satz änderte sich wieder nichts. Der Druck blieb hoch, denn die Mädels aus Eisenhüttenstadt, die zum größten Teil noch sehr jung waren (teilweise bekannt aus der U20-Mannschaft) nutzten jede ihnen überlassene Chance. Wir waren durch die zwei gewonnenen Sätze jedoch wieder etwas lockerer geworden und so mussten wir uns zum Schluss nochmal ziemlich zusammenreißen, bevor wir das Ding mit 27:25 und damit auch das Spiel mit 3:0 nach Hause fuhren.

Im zweiten Spiel traten die Red Cocks, die derzeit Tabellenfünfter der Landesliga Süd sind, gegen ihren Tabellenführer an. Wir erwarteten eigentlich ein schnelles Spiel, denn schon beim Einspielen und -schlagen zeigte sich, dass die Red Cocks da lange nicht so gut aufgestellt waren wie Eisenhüttenstadt.

Eigentlich. Es ist immer noch nicht bekannt, was mit Eisenhüttenstadt passiert ist, jedenfalls waren sie nicht wieder zu erkennen. Vielleicht lag es daran, dass nur der erste aus der Quali am Landespokal teilnehmen darf und sie sich daher wenig Chancen ausrechneten. Warum man allerdings derart emotionslos auf das Feld gehen muss, anstatt nochmal ein schönes Spiel zu machen, hat sich uns noch nicht offenbart.

Hohen Wiedererkennungswert jedenfalls hatte die Trommel, die die Heimmannschaft mit sich trug und ordentlich von der eigenen Bank aus benutzte (ohne bei der eigenen Mannschaft für mehr Stimmung zu sorgen). Das Einzige, was da mithalten konnte, war die Tröte, die die Fans bei hatten.

Es wurde natürlich ein 5-Satz-Spiel. Die Red Cocks gewannen den ersten, vierten und fünften Satz und wir haben danach bestimmt alle doppelt so laut geredet, da uns der vorübergehende Tinnitus das Hören leicht erschwerte

Damit starteten wir in das letzte Spiel des Tages. Erneut mussten wir uns erstmal wieder an unseren Gegner gewöhnen und hingen lange hinterher. Bei 4:8 nahm Ossi eine Auszeit. Die Red Cocks waren die reinste Gummiwand mit sehr guten Aufschlägen und selten mussten wir uns einem fremden Spiel so sehr anpassen wie in diesem. Das hatte zwar viele schöne Rettungsaktionen und lange Spielzüge zur Folge, war aber in Summe eher ineffektiv. Erst zum Schluss hatten wir uns so weit gefangen, dass wir den Satz, in dem wir mit 20:22 zurück lagen, doch noch mit 25:23 gewannen.

Im zweiten Satz sah das Ganze schon etwas besser aus, besonders Caro punktete mit super Aufschlägen. Effi war auch weiterhin sehr konstant und zeigte Köpfchen und Sophie legte wahrscheinlich von allen die längste Strecke zurück, während sie vorne fleißig hin und her sprintete. So war es definitiv verdient, dass wir diesen Satz mit 25:15 gewannen.

Der dritte Satz war dann entspannt. Unser Gegner hatte weitestgehend aufgegeben, es gab nur noch wenig nennenswerte Aktionen. So war dieser Satz noch schneller vorbei und wir verabschiedeten uns mit einem 25:8.

Fazit des Tages: Was Aufschläge und Angriffe betrifft, hatten wir es mit zwei ebenbürtigen, wenn nicht streckenweise überlegenen Gegnern zu tun. Was uns den Sieg einbrachte war die bessere Annahme und Abwehr sowie eine sehr stabile und gute Stimmung. Und genau das sollte Volleyball ja auch sein – gewinnen tut eben nicht das Team mit den besten Individualspielern, sondern das mit der besten Teamleistung.*


Es spielten: Stephi, Effi, Ronja, Lena, Lina, Sophie, Jule und Caro;
Es coachte: Ossi
Es feuerten an: Tom und Ronjas Vater ;-)
Hier zu sehen mit dem Grund allen Übels von Samstag, was dem Gegner aber auch nicht geholfen hat :-D




* so lange die Leistung generell noch vergleichbar ist natürlich ;-)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Auf nach Erkner - zum letzten Punktspieltag in der Saison

Nachdem es am letzten Samstag in den Morgenstunden hieß: „Auf nach Erkner – zum letzten Punktspieltag in der Saison!“, kamen wir pünktlich gegen 9.50 Uhr dort an und trafen neben dem Gastgeber VSV Grün-Weiß 78 Erkner als Erstplatzierten auf den Drittplatzierten VSB offensiv Eisenhüttenstadt. Da sich die Mannschaften in dieser Saison fast durch die Bank weg auf Augenhöhe begegneten, stand es bis zum letzten Spieltag noch nicht fest, wer denn Landesmeister werden würde. Ebenso konnten wir uns auch noch von unserem derzeit fünften Platz weiter nach oben kämpfen. Dass wir uns schöne Spiele erhoffen konnten, zeigte nicht zuletzt unsere letzte Begegnung in Eisenhüttenstadt, bei der wir als Spieltagssieger die Halle verließen. Dementsprechend fiel auch die Ansprache unseres Trainerteams so aus, dass wir eine gute Vorstellung mit viel Biss, Willen, Vertrauen auf unser Können und Freude liefern wollen.
So ging es nach einer tollen Erwärmung aus der Kombination zwischen der richtigen Musik (dan…

Die Siegerfaust lässt grüßen!

Hallo Brandenburgliga, hallo neue Teammitglieder, hallo… Nervosität?

Nachdem in der letzten Saison der gnadenlose Aufstieg in die Brandenburgliga gelang, hieß es nach einer schweißtreibenden und von Muskelkater geprägten Saisonvorbereitung: „Herzlich Willkommen erster Spieltag!“ Es erwarteten uns neuen Gegnern, eine halb neue Mannschaft und eine andere Heimspielhalle. Statt der üblichen Biberhalle - welche aufgrund von administrativer Unverantwortlichkeit im wahrsten Sinne des Wortes nicht mehr sicher ist - durften wir unser sagenumwobenes höchst kulinarisches Buffet in der Diesterweghalle präsentieren.
So begrüßten wir SV Cottbus II und 1. VC Wildau und konnten uns ein spannendes erstes Spiel anschauen, welches Cottbus letztlich mit 3:2 gewann.
Dann hieß es für uns ordentlich warm machen und uns gegen Cottbus in der Brandenburgliga vorstellen. Der Anpfiff ertönte, der Kraftakt sollte beginnen. Die „alten Häsinnen“ der Mannschaft wirkten souverän, die „Jungspunde“ noch etwas angespannt. Neue Gegner, zudem in einer höheren Liga, bedeuten i…