Direkt zum Hauptbereich

Hallo Brandenburgliga, hallo neue Teammitglieder, hallo… Nervosität?

Nachdem in der letzten Saison der gnadenlose Aufstieg in die Brandenburgliga gelang, hieß es nach einer schweißtreibenden und von Muskelkater geprägten Saisonvorbereitung: „Herzlich Willkommen erster Spieltag!“ Es erwarteten uns neuen Gegnern, eine halb neue Mannschaft und eine andere Heimspielhalle. Statt der üblichen Biberhalle - welche aufgrund von administrativer Unverantwortlichkeit im wahrsten Sinne des Wortes nicht mehr sicher ist - durften wir unser sagenumwobenes höchst kulinarisches Buffet in der Diesterweghalle präsentieren.

So begrüßten wir SV Cottbus II und 1. VC Wildau und konnten uns ein spannendes erstes Spiel anschauen, welches Cottbus letztlich mit 3:2 gewann.

Dann hieß es für uns ordentlich warm machen und uns gegen Cottbus in der Brandenburgliga vorstellen. Der Anpfiff ertönte, der Kraftakt sollte beginnen. Die „alten Häsinnen“ der Mannschaft wirkten souverän, die „Jungspunde“ noch etwas angespannt. Neue Gegner, zudem in einer höheren Liga, bedeuten immer ungewohnte Situationen: Härtere Aufschläge, schnellere Spielzüge, kampfeslustigere Kontrahenten. Obwohl die ersten Spielzüge des Satzes gar nicht mal so schlecht aussahen, macht sich mit der Zeit Unsicherheit breit. Das Spiel wurde gehemmter auf unserer Seite und kleine Fehler schlichen sich ein; sowas verzeiht der Gegner in der Brandenburgliga nicht mehr. Also versuchten wir die aufkommende Unruhe auszuatmen und uns auf das zu konzentrieren, was wir können: Saubere Annahme, Zuspiel und clevere Angriffe! Et voilà: Die Punkte waren wieder auf unserer Seite. Mit dieser Einstellung holten wir uns den dritten Satz, der leider der einzige für uns sein sollte. Unser erstes Spiel mussten wir mit einem Endstand von 3:1 an Cottbus abgeben.

Also sollte es nach einer kleinen Pause mit Stärkung von unserem phantastischen Buffet im zweiten Spiel besser laufen. Mit einer anderen Aufstellung, u.a. bedingt durch eine Verletzung im ersten Spiel unserer Mitte Stephie, präsentierten wir uns Wildau. Leider machte sich hier die Unsicherheit als unser alter neuer Bekannter sehr schnell bemerkbar… Mit fehlender Kommunikation, wenig Mut und großen Abstimmungsproblemen machten wir es uns wieder schwerer als nötig. Also hieß es erneut: Tiiiief durchatmen! Und zeigen, was wir können und was wir wollen… Mit Durchschlagskraft und cleveren Bällen kämpften wir uns zurück und führten sogar mit 2:1 Sätzen. Da wir es scheinbar spannend mögen, ging es in den Tiebreak. Der hat uns schon das ein oder andere Mal das Genick gebrochen. Trotz ausreichender Stimmung und einem starken Willen reichte es leider wieder nicht aus.

Aller Anfang ist schwer: So konnten wir an unserem ersten Spieltag leider nur einen Punkt holen.

Die Brandenburgliga ist was anderes, aber neue Herausforderungen machen Spaß und bringen uns voran. Wir haben das Potenzial die Liga zu meistern und genau DAS können wir bereits am nächsten Samstag zeigen, wenn wir die Reise nach Spremberg antreten werden.

Vielen Dank an die zahlreichen Zuschauer für die Stimmung, das geplünderte Buffet und das berechtigte Feedback . Was würden wir nur ohne Euch machen? :)

Dabei waren: Ossi, Stephie, Franzi, Patti, Sophie, Ronja, Verena, Nici, Nicole, Jule, Effi, Franzi, Hannah, Mella, Lucie, Cindy, Marie, Racine und Lina




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Auf nach Erkner - zum letzten Punktspieltag in der Saison

Nachdem es am letzten Samstag in den Morgenstunden hieß: „Auf nach Erkner – zum letzten Punktspieltag in der Saison!“, kamen wir pünktlich gegen 9.50 Uhr dort an und trafen neben dem Gastgeber VSV Grün-Weiß 78 Erkner als Erstplatzierten auf den Drittplatzierten VSB offensiv Eisenhüttenstadt. Da sich die Mannschaften in dieser Saison fast durch die Bank weg auf Augenhöhe begegneten, stand es bis zum letzten Spieltag noch nicht fest, wer denn Landesmeister werden würde. Ebenso konnten wir uns auch noch von unserem derzeit fünften Platz weiter nach oben kämpfen. Dass wir uns schöne Spiele erhoffen konnten, zeigte nicht zuletzt unsere letzte Begegnung in Eisenhüttenstadt, bei der wir als Spieltagssieger die Halle verließen. Dementsprechend fiel auch die Ansprache unseres Trainerteams so aus, dass wir eine gute Vorstellung mit viel Biss, Willen, Vertrauen auf unser Können und Freude liefern wollen.
So ging es nach einer tollen Erwärmung aus der Kombination zwischen der richtigen Musik (dan…

Die Siegesserie hält weiterhin an!

"Mach den Hub, Hub, Hub, mach den Schrauber, Schrauber, Schrauber, mach den Helikopter Eins Eins Siiiiiiieben!" ;-)

Am 17.02.2018 war es soweit, wir hatten endlich wieder ein Heimspiel. Unser Einsatzort war zum ersten Mal in dieser Saison unsere Biber-Halle. Pünktlich um 09.00 Uhr versammelten wir uns. Unsere Trainer bauen das Spielfeld auf und wir Mädels bereiten unser köstliches Buffet vor. Danach hieß es "Fotoshooting"! Ein großes Danke an Jule B.! Sie hat uns, mit ihren geschulten Augen, erfolgreich durchs Shooting geleitet. Und natürlich an Stefan, unseren Fotografen. :-)

Unsere Gegner an diesem Tag waren der KSC ASAHI Spremberg und der Saarower VSV. Das erste Spiel an diesem Tag bestritten der Tabellenletzte (Spremberg) gegen den Tabellenzweiten (Saarow). Wir haben selber bewiesen, dass in der BBL alles möglich ist - daher war auch hier der Ausgang alles andere als gewiss.

Pünktlich um 11.00 Uhr ertönte der Anpfiff. Saarow kam schwer in ihr Spiel. Den ersten…

Mühsam nähert sich das Eichhörnchen.

Am 03. März fand der letzte Heimspieltag der Saison 17/18 in der Biberhalle in Nieder Neuendorf statt. Unsere Gegner waren SC Potsdam III und VC Blau-Weiß Brandenburg, welche schon relativ früh in der Halle eintrafen.
Das erste Spiel des Tages bestritten unsere Gegner. Beide Mannschaften starteten stark ins Spiel. Brandenburg spielte clever und Potsdam schien noch nicht ganz wach zu sein. Somit ging der erste Satz an Brandenburg. Im zweiten Satz zeigten dann auch die Potsdamerinnen ihr Können. Mit guten Angriffen, platzierten Legern und starkem Block gewannen sie diesen Satz. 1:1, alles auf Anfang. Anschließend an die Leistung des zweiten Satzes waren die Potsdamer auch im Dritten im Vorteil und gewannen diesen ebenfalls. Am Anfang des vierten Satzes gab es ein Hin und Her der Aufgaben. Eine nach der Nächsten ging ins Netz oder ins Aus. Brandenburg zeigte Kampfgeist und punktete mit guter Annahme und Angriffen. Potsdams Trainer war nicht so begeistert. Die Potsdamerinnen fanden nicht m…