Direkt zum Hauptbereich

Die Siegesserie hält weiterhin an!

"Mach den Hub, Hub, Hub, mach den Schrauber, Schrauber, Schrauber, mach den Helikopter Eins Eins Siiiiiiieben!" ;-)

Am 17.02.2018 war es soweit, wir hatten endlich wieder ein Heimspiel. Unser Einsatzort war zum ersten Mal in dieser Saison unsere Biber-Halle. Pünktlich um 09.00 Uhr versammelten wir uns. Unsere Trainer bauen das Spielfeld auf und wir Mädels bereiten unser köstliches Buffet vor. Danach hieß es "Fotoshooting"! Ein großes Danke an Jule B.! Sie hat uns, mit ihren geschulten Augen, erfolgreich durchs Shooting geleitet. Und natürlich an Stefan, unseren Fotografen. :-)

Unsere Gegner an diesem Tag waren der KSC ASAHI Spremberg und der Saarower VSV.
Das erste Spiel an diesem Tag bestritten der Tabellenletzte (Spremberg) gegen den Tabellenzweiten (Saarow). Wir haben selber bewiesen, dass in der BBL alles möglich ist - daher war auch hier der Ausgang alles andere als gewiss.

Pünktlich um 11.00 Uhr ertönte der Anpfiff. Saarow kam schwer in ihr Spiel. Den ersten Satz holte sich Spremberg (25:22). Spielerisch war es jedoch ausgeglichen. Im zweiten Satz begann Spremberg mit einem Lauf. Bei einem Punktestand von 14:4 wurde Saarow immer hektischer. Es wurden 2 Auszeiten genommen, aber Saarow fand nicht ins Spiel. Spremberg gewann auch diesen Satz (25:15). Der 3. Satz begann ausgeglichen, jeder kämpfte um seine Punkte. Ab Mitte des 3. Satzes holten die Saarower Fans ihre Trommel und es wurde noch lauter in der Halle! Jeder der die Biber-Halle kennt, weiß welche Akustik dort herrschen kann. ;-)

Saarow kam ins Spiel und holte sich deutlich den 3. Satz (25:13). Im 4. Satz entschied Spremberg den Satz (25:22) und das erste Spiel mit 3:1 für sich. 
Die Schieris pfiffen nach einer klaren, strengen Linie und gerade Zuspieltechnik wurden streng bewertet. Aber wir befinden uns nun auch in der Brandenburgliga!
Nachdem wir das Spiel von der Tribüne verfolgt und uns mit Kaffee und Leckereien gestärkt haben, hieß es nun für uns, umziehen und ab auf's Feld. Wir begannen mit Lenas Spezial-Erwärmung. Nach nur acht Minuten waren wir ordentlich warm und spielten uns ein.

Unser erster Gegner war Spremberg. Noch schnell ein paar wichtige, starke Worte vom Trainerteam und der Helikopter-Einsatz begann. Wir starteten hoch motiviert und selbstsicher von Anfang an. Bei einem Punktestand von 11:6 nahm Spremberg die erste Auszeit. Von da an holten sie auf, kamen an uns ran und überholten uns, sodass Ossi das erste Time Out bei 17:19 nahm. Wir tankten, sammelten uns und weiter ging es. Durch unsere gute Abwehr und präzisen Angriffe überholten wir schließlich Spremberg und gewannen mit 25:22.

Der 2. Satz begann genauso stark. Durch eine Aufschlagserie von Ronja war Spremberg gezwungen, eine erste Auszeit bei 6:2 zu nehmen. Kurz danach fand auch Spremberg ins Spiel. Die einzige Auszeit unserer Seits (16:15), verschaffte uns neue Kraft und motivierende Worte vom Trainerteam. Wir lieferten uns bis bis 21:21 ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Von da an flogen wir, durch eine erneute Aufschlagserie von Stephie, auf ein Satzergebnis von 25:21.

Selbstsicher ging es in den 3. und letzten Satz. Spremberg sammelte sich nochmal und es wurde von Anfang an spannend. Spremberg nahm die 1. Auszeit bei 12:11. Wir nutzten die Zeit um unseren Durst zu löschen. Und im Anschluss, setzten wir uns endlich ab! Bei einem Punktestand von 18:16 begann Sophie mit ihren starken Sprungaufschlägen und holte fünf Punkte. Stephie schloss diesen Satz mit einem perfekten Angriff ab (25:20).

Unser 1. Einsatz endet mit einem erfolgreichen 3:0 für uns. Die Einsatzzeit betrug 74 Minuten.
Nun hieß es erstmal, für die nächsten 15 Minuten "abschalten" und sich stärken. Stephies Cranberry-Kekse waren der Hammer!

Unsere Trainer stillten ihren Durst nach Kaffee und Cola.

Die Trommel wurde von den Saarower Fans positioniert. Unsere Fans (und es waren deutlich mehr) bereiteten sich auf ein spannendes Spiel vor. Um 15.45 Uhr ertönte der Anpfiff.

Mit aufgetanktem Motor gingen wir aus Feld und zeigten uns spielerisch von Anfang an stark auf jeder Postion. Wir flogen regelrecht durch diesen 1. Satz. Trotz zwei Auszeiten Seitens Saarow (6:0; 12:1), kam Saarow nicht ins Spiel. Unser ersten Ziel erreichten wir, mit einem Ergebnis von 25:10, in 18 Minuten. 

Euphorisch gingen wir in Satz 2. Saarow kam diesmal von Anfang an jedoch auch ins Spiel. Es wurde ein Kampf, Punkt für Punkt. Wir schenkten uns nichts. Ossi nahm die erste Auszeit bei 20:17. Saarow zog an uns vorbei, tankte bei 20:23 und 21:23 nach und erreichte das Ziel zuerst mit 25:23. Es stand 1:1
Der 3. Satz verlief ähnlich wie der 2. jeder zeigt eine tolle, starke Leistung. Es wurden alle Auszeiten genutzt. Aber diesmal waren wir diejenigen, die mit 25:23 ins Ziel flogen.

Und im 4. Satz? Saarow, was war los? War eurer Kerosin leer?

Franzi H. legte mit starken Float-Aufschlägen los und holte fünf weitestgehend direkte Punkte. Erste Auszeit Saarow bei 4:0. Kurz danach ging Ronja zum Aufschlag. Sie holte ebenfalls fünf Punkte. Die Stimmung auf unserer Seite war fantastisch. Sophie und Franzi H. legten eine beeindruckende Tanzeinlage hin. Ich sage nur "Mach den Hub, Hub, Hub, mach den Schrauber, Schrauber, Schrauber, mach den Helikopter 1-1-7". ;-)

Dann legte Lina nochmal neun (!) Aufschläge drauf!

Die 2. Auszeit von Saarow bei 18:4 hob unsere Stimmung noch weiter nach oben. Ossi hatte uns nicht viel mitzuteilen, also sangen wir in der Auszeit einfach weiter! :-)

Und wir gewannen mit 25:10.
Somit geht auch der 2. Einsatz mit 3.1 an uns.

Vielen Dank an Ossi und Tommy. Ihr habt uns wie so oft gekonnt durch unsere Einsätze gelotst. Ebenfalls ein Dank für die moralische Unterstützung von Norbert, Tom und den vielen weiteren Zuschauern.
Ihr ward Spitze!


Besatzung: Janina H., Mella, Stephie, Sophie, Franzi H., Lucy, Jule B., Lena, Lina, Ronja, Franzi T., Nicole
Einsatzleiter: Ossi & Tommy
Unterstützer: Jule F., Caro, Hannah, Nikki, Marie, Anne, Lisanne, Racine, Netti, Tom, Norbert und unglaublich viele andere. Danke!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Auf nach Erkner - zum letzten Punktspieltag in der Saison

Nachdem es am letzten Samstag in den Morgenstunden hieß: „Auf nach Erkner – zum letzten Punktspieltag in der Saison!“, kamen wir pünktlich gegen 9.50 Uhr dort an und trafen neben dem Gastgeber VSV Grün-Weiß 78 Erkner als Erstplatzierten auf den Drittplatzierten VSB offensiv Eisenhüttenstadt. Da sich die Mannschaften in dieser Saison fast durch die Bank weg auf Augenhöhe begegneten, stand es bis zum letzten Spieltag noch nicht fest, wer denn Landesmeister werden würde. Ebenso konnten wir uns auch noch von unserem derzeit fünften Platz weiter nach oben kämpfen. Dass wir uns schöne Spiele erhoffen konnten, zeigte nicht zuletzt unsere letzte Begegnung in Eisenhüttenstadt, bei der wir als Spieltagssieger die Halle verließen. Dementsprechend fiel auch die Ansprache unseres Trainerteams so aus, dass wir eine gute Vorstellung mit viel Biss, Willen, Vertrauen auf unser Können und Freude liefern wollen.
So ging es nach einer tollen Erwärmung aus der Kombination zwischen der richtigen Musik (dan…

Achtung: starke und langanhaltende Sturmfront in Eisenhüttenstadt

Unverhofft kommt oft.

Gecoached haben: Osmar und Thommy 
Gespielt haben: Sophie, Ronja, Stephie, Jule, Cindy, Marie, Hannah, Franzi, Franzi, Janina, Lina und Lucie
Gephysiotherapeutet hat: Patti 
Der Hobbyfotograf: Stephan
Der Fanblock: Mella, Effi, Nicole, Lisanne, Racine, Anne, Vivi, Norbert und der halbe Verein



Samstag der 18. November 2017, und da waren wir wieder. 😉 Die Halle lässt grüßen … Früh trafen wir ein, um unser Heimspiel vorzubereiten.
Das erste Spiel des Tages bestritten unsere Gegner untereinander. Eine super Gelegenheit mal zu schauen, auf was man sich da einließ. Das Spiel verlief ganz wie erwartet. Eisenhüttenstadt hatte Erkner voll im Griff und ließ sich nicht groß überraschen. Das Spiel ließ sich gut anschauen und man konnte schöne Ballwechsel sehen. Am Ende ging das Spiel 3:0 für Eisenhüttenstadt aus.



Unser erstes Spiel, also das zweite Spiel des Tages, ging gegen Erkner. Wir wussten, dass wir sie schlagen müssen, um unseren Tabellenplatz zu behaupten.
Das Spiel begann … Es ging hin und her…