Direkt zum Hauptbereich

Spieltag mit gemischten Gefühlen

So viele können wir sein...Mannschaftsbild vom letzten Heimspieltag

Am für einen Spieltag ungewohnten Sonntag ging es für uns nach Wildau, um zuerst gegen die jungen Mädels vom SV Energie Cottbus und darauf gegen das Heimteam VC Wildau anzutreten. Dort hieß es aus der minimalen Besetzung von sieben Spielerinnen plus zwei Liberas das Maximum heraus zu holen. 

Doch schon vor dem Spiel kam die erste unschöne Nachricht. Die angesetzten Schiedsrichter werden nicht erscheinen, sodass die jeweils spielfreie Mannschaft das Schiedsgericht komplett übernehmen muss. Auch wenn wir erst seit dieser Saison das Privileg haben, dass wir normalerweise nicht mehr pfeifen müssen, hatten wir uns schon gut daran gewöhnt. Doch es half ja nichts. 

Vor dem ersten Spiel gegen Energie Cottbus wurden wir von Headcoach Ossi auf den Gegner eingestellt. Vor allem durch Druck im Aufschlag und hin und wieder unkonventionelles Spiel sollten wir das junge Team vor Probleme stellen.

Wir starteten sehr nervös und mit einfachen Fehlern in die Partie. Trotzdem war es bis zum 10:10 ausgeglichen. Dann allerdings setzte sich Cottbus trotz Auszeit bei 10:13 immer weiter ab und führte zwischenzeitlich sogar mit 5 Punkten (12:17). Eine starke Aufschlagsserie von Nicole brachte uns den Ausgleich und nötigte Cottbus zur Auszeit (17:17). Bis zum 20. Punkt war der Satz ausgeglichen, doch leider ließen wir Cottbus dann ziehen (22:25). 

Im zweiten Satz wollten wir an das Positive anknüpfen und die vielen leichten Fehler, die sich im vorherigen Satz eingeschlichen hatten, vermeiden. 
Dies gelang über den gesamten Satz, wodurch wir stets die Führung behielten und diesen schließlich mit 25:23 eintüten konnten. 

Im dritten Satz schlich sich leider wieder der Fehlerteufel ein. Vor allem die Annahme wackelte gehörig, weshalb ein variables Angriffsspiel kaum möglich war. So setzte sich Cottbus immer weiter ab und gewann den Satz verdient mit 25:19. 

Auf in den Vierten! Der zweite Satz hatte gezeigt, dass wir Cottbus bei konzentrierter Leistung jederzeit gefährlich werden können. Vielleicht liegen uns die geraden Sätze ja besser. Doch trotz verbesserter Annahme konnten wir uns im Angriff immer häufiger nicht durchsetzen. Dadurch zog Cottbus kontinuierlich davon. Auch eine Auszeit bei 14:18 brachte keine Besserung. Eine starke Aufschlagserie von unserer Kapitänin Lina brachte uns nochmal heran, sodass sich Cottbus bei 23:23 ihrerseits zur Auszeit gezwungen sah. Doch leider behielt auch in diesem Satz Cottbus am Ende die Oberhand und wir mussten uns in der Verlängerung mit 24:26 geschlagen geben.

Schade, da war eigentlich mehr drin.

In der Pause hieß es abhaken und dann im zweiten Spiel gegen Gastgeber Wildau besser machen. Während der Erwärmung wurden von den Gästen schon die Trommeln aufgebaut. Das beeindruckte uns jedoch wenig. Schließlich hatten wir die gegnerische Anfeuerung schon letzte Woche beim Heimspiel einfach für uns genutzt.

In unser zweites Spiel des Tages starteten wir hoch konzentriert und mit starker Leistung. Wir setzten Wildau durch platzierte Aufschläge unter Druck und waren in Block und Feldabwehr hellwach. Dadurch konnten wir uns einen komfortablen Vorsprung erarbeiten (12:4). Diesen ließen wir uns trotz zwei Wildauer Time outs nicht mehr nehmen und gewannen den Satz mit 25:13.

Mit der Warnung im Hinterkopf, dass uns vor allem die Aufschläge das Leben erleichtert haben, ging es in den zweiten Satz. Wir nahmen die Zügel gleich wieder in die Hand und bauten unsere Führung kontinuierlich aus. So sah es beim Zwischenstand von 13:6 schon sehr zuversichtlich aus. Doch zu früh gefreut. Wildau kam immer weiter heran und konnte uns trotz Auszeit bei 17:15 einholen. Zur Crunchtime war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen (22:22). Doch auch dieses Mal war am Ende der Gegner kaltschnäuziger und wir mussten den Satz noch mit 23:25 abgeben.

Sehr ärgerlich so eine klare Führung noch aus der Hand zu geben, doch schlimmer wäre es, dem jetzt nachzutrauern. Das sollte uns nicht noch einmal passieren! Motiviert und konzentriert gingen wir zurück auf's Feld. Der dritte Satz gestaltete sich sehr ausgeglichen und umkämpft. Als es in die entscheidende Phase ging, konnten wir uns jedoch durchsetzen (25:21).

Der vierte Satz war fast eine Kopie des Vorherigen. Bis zum Satzende konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen, doch schlussendlich hatten wir die stärkeren Nerven und gewannen Satz (25:22) und damit auch das Spiel mit 3:1.

Im letzten Spiel des Tages setzte sich wiederum Cottbus mit 3:1 durch, kann unseren 5. Tabellenplatz dadurch jedoch nicht gefährden.

Vielen Dank an unsere Trainer und die zwei tapferen Fans, welche uns zum Sieg verholfen haben. Trotz widriger Umstände haben wir wichtige drei Punkte aus Wildau im Gepäck und freuen uns - bei hoffentlich lautstarker und zahlreicher Unterstützung - am Samstag (03.03.) unser letztes Heimspiel bestreiten zu können.

Es spielten: Franzi H., Franzi T., Janina, Lina, Mella, Nicole, Stephie, Patti und Lucie 
Es coachten: Ossi und Thommy 
Es schrien und klatschten für uns: Vicky und Norbert 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Auf nach Erkner - zum letzten Punktspieltag in der Saison

Nachdem es am letzten Samstag in den Morgenstunden hieß: „Auf nach Erkner – zum letzten Punktspieltag in der Saison!“, kamen wir pünktlich gegen 9.50 Uhr dort an und trafen neben dem Gastgeber VSV Grün-Weiß 78 Erkner als Erstplatzierten auf den Drittplatzierten VSB offensiv Eisenhüttenstadt. Da sich die Mannschaften in dieser Saison fast durch die Bank weg auf Augenhöhe begegneten, stand es bis zum letzten Spieltag noch nicht fest, wer denn Landesmeister werden würde. Ebenso konnten wir uns auch noch von unserem derzeit fünften Platz weiter nach oben kämpfen. Dass wir uns schöne Spiele erhoffen konnten, zeigte nicht zuletzt unsere letzte Begegnung in Eisenhüttenstadt, bei der wir als Spieltagssieger die Halle verließen. Dementsprechend fiel auch die Ansprache unseres Trainerteams so aus, dass wir eine gute Vorstellung mit viel Biss, Willen, Vertrauen auf unser Können und Freude liefern wollen.
So ging es nach einer tollen Erwärmung aus der Kombination zwischen der richtigen Musik (dan…

Die Siegesserie hält weiterhin an!

"Mach den Hub, Hub, Hub, mach den Schrauber, Schrauber, Schrauber, mach den Helikopter Eins Eins Siiiiiiieben!" ;-)

Am 17.02.2018 war es soweit, wir hatten endlich wieder ein Heimspiel. Unser Einsatzort war zum ersten Mal in dieser Saison unsere Biber-Halle. Pünktlich um 09.00 Uhr versammelten wir uns. Unsere Trainer bauen das Spielfeld auf und wir Mädels bereiten unser köstliches Buffet vor. Danach hieß es "Fotoshooting"! Ein großes Danke an Jule B.! Sie hat uns, mit ihren geschulten Augen, erfolgreich durchs Shooting geleitet. Und natürlich an Stefan, unseren Fotografen. :-)

Unsere Gegner an diesem Tag waren der KSC ASAHI Spremberg und der Saarower VSV. Das erste Spiel an diesem Tag bestritten der Tabellenletzte (Spremberg) gegen den Tabellenzweiten (Saarow). Wir haben selber bewiesen, dass in der BBL alles möglich ist - daher war auch hier der Ausgang alles andere als gewiss.

Pünktlich um 11.00 Uhr ertönte der Anpfiff. Saarow kam schwer in ihr Spiel. Den ersten…

Mühsam nähert sich das Eichhörnchen.

Am 03. März fand der letzte Heimspieltag der Saison 17/18 in der Biberhalle in Nieder Neuendorf statt. Unsere Gegner waren SC Potsdam III und VC Blau-Weiß Brandenburg, welche schon relativ früh in der Halle eintrafen.
Das erste Spiel des Tages bestritten unsere Gegner. Beide Mannschaften starteten stark ins Spiel. Brandenburg spielte clever und Potsdam schien noch nicht ganz wach zu sein. Somit ging der erste Satz an Brandenburg. Im zweiten Satz zeigten dann auch die Potsdamerinnen ihr Können. Mit guten Angriffen, platzierten Legern und starkem Block gewannen sie diesen Satz. 1:1, alles auf Anfang. Anschließend an die Leistung des zweiten Satzes waren die Potsdamer auch im Dritten im Vorteil und gewannen diesen ebenfalls. Am Anfang des vierten Satzes gab es ein Hin und Her der Aufgaben. Eine nach der Nächsten ging ins Netz oder ins Aus. Brandenburg zeigte Kampfgeist und punktete mit guter Annahme und Angriffen. Potsdams Trainer war nicht so begeistert. Die Potsdamerinnen fanden nicht m…