Direkt zum Hauptbereich

Es bleibt spannend an der Tabellenspitze

Der Spieltag in Zepernick beschäftigte Mannschaft und Trainer schon Wochen und Monate zuvor. Die beiden „jungen“ Mannschaften von Zepernick hatten uns das Leben schon beim ersten Aufeinandertreffen nicht leicht gemacht und somit war klar, Bestbesetzung mit Optionen auf Variabilität ist ein Muss, um Punkte zu holen.


Hochzeitsreise und Familienurlaub, lange im Voraus geplante Unternehmungen, stellten uns vor die schwierige Aufgabe unsere beiden wichtigen Spielerinnen Anne und Racine zu ersetzen. Gottseidank ist Lena so volleyballverrückt, dass sie schon nach so kurzer Babypause wieder top in Form ist und sogar für ein Auswärtsspiel alle Hebel (und die Milchpumpe) in Bewegung setzte, damit die Kleine nicht hungern musste und wir trotzdem eine starke Zuspielerin auf dem Feld hatten. Daumen hoch dafür!!!! Daumen hoch auch für Marie, die uns so kurzfristig verstärkte, eine stabilere Annahme und variablere Aufstellungsoptionen bot und zudem noch gute Laune aufs Feld brachte.

Die Mannschaft war auf den Punkt komplett und alle waren tatendurstig. Auf diesen Spieltag waren wir mehr als heiß. Den jungen Mädels wollten wir ordentlich einheizen.

Zu ungewohnter Zeit, um 14 Uhr, begannen wir mit dem ersten Spiel gegen Zepernick III. Es war sofort klar, dass hier kein „erstmal langsam ins Spiel kommen“ möglich war. Gepuscht von den Anfeuerungsrufen unserer Fans (wo waren eigentlich die des Gegners?) starteten wir engagiert ins Spiel. Gas geben von Anfang an war die Devise und unsere Aufgabenstärke ausnutzen.









Gesagt, getan… Wir punkteten mit variablen Angriffen und Überraschungslegern. Die Aufschlagpunkte hielten wir unerklärlicherweise bis zum Ende des Satzes zurück und boten im Verlauf des Satzes ein knappes Spiel, bei dem wir bis zum Stand von 19:20 der Führung des Gegners hinterherliefen. Effi reichte es dann…Sie machte kurzen Prozess mit der Annahme des Gegners und wir konnten den ersten Satz  mit 25:20 glücklich für uns verbuchen.

Auch den zweiten Satz dominierten beide Mannschaften gleichermaßen, wobei wir mal wieder erst bis zum fast bitteren Ende warteten, bis sich Ani beim Stand von 20:24 erbarmte, ihre unberechenbaren Aufschläge aus dem Hut zauberte (davon gleich sechs) und den Satz  mit 26:24 nach Hause holte.

Wir hatten in diesem Spiel scheinbar keine Lust in Führung zu gehen und ließen dem Gegner, wie auch schon in den Sätzen zuvor, auch im dritten Satz einen kleinen Vorsprung.

Dass Lisanne am Ende zum Aufschlagjoker wird, hätte sie selbst wahrscheinlich am allerwenigsten erwartet. Immerhin stand es 19:19 und uns stand das Wasser diesmal noch nicht bis zum Hals, als sie eingewechselt wurde. Souverän schlug sie ihre Aufgaben sicher ins Feld und wir schafften eine passable Führung von 24:19 aufzubauen. Am Ende war es ein kämpferischer Sieg mit einem Satzendstand von 25:21.




Wir atmeten durch. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Stolz und hochmotiviert bereiteten wir uns mental auf das Spiel gegen die stärkere der beiden Zepernicker Mannschaften vor.

Ein Hungerstreik von Kati sorgte zwischen den Spielen für kurze Aufregung, da noch nicht ganz klar war, ob Mama Lena hier einschreiten und spontan den Heimweg antreten muss.

Telepathisch redeten wir alle der kleinen Maus zu, doch endlich aus der Flasche zu trinken und siehe da, der Hunger war noch vor Spielbeginn gestillt und Lena konnte dem nächsten Spiel wieder entspannt entgegenblicken.

Dass die jungen Mädels von Zepernick IV unserem Spiel mehr entgegenzusetzen hatten als ihre Vereinskumpelinen, wurde sofort klar. Wir verpassten den Start und handelten uns erstmal einen Rückstand von 0:4 ein. Auszeit Zeisi. Kurz sammeln, tief Luft holen und endlich anfangen zu spielen. 
Das taten wir dann auch…leider zu gemächlich, um mit dem schnellen Spiel des Gegners mitzuhalten. Die Mädels spielten technisch auf hohem Niveau, boten unseren Angreifern konstant einen Doppelblock und platzierten viele Male schnelle Leger auf unserem Marktplatz. Wir fanden kaum Mittel, diese zu verteidigen und gaben den Satz zu 14 ab.

Im zweiten Satz blieben wir von Anfang an fokussiert und ließen dem Gegner bis zum Stand von 18:19 keine Chance, großartig in Führung zu gehen. Aber auch die Zepernicker Mädels konnten ihre Aufschläge gut und überließen uns von da an in diesem Satz keinen einzigen Punkt mehr.





Wir spürten, dass da noch was geht und wollten unbedingt zeigen, dass wir mithalten können. Zu verlieren hatten wir nichts.

Neue Aufstellung, rauf aufs Feld. Wir spielten energisch und erzwangen den einen oder anderen ärgerlichen Aufschrei des Gegners. Beim Stand von 19:14 hatten wir sie schon ein bisschen in der Tasche…und beim Stand von 24:19 war der Sack schon fast zu…

Es reichte leider trotzdem nicht. Dieser eine Punkt wollte uns einfach nicht gelingen. Immer wieder kam der Ball zurück in unser Feld oder wir fabrizierten einen Fehler. Auch beim Stand von 25:25 ließ uns der Gegner keine Luft und wir mussten uns mit 25:27 geschlagen geben.

Diesen Satz hätten wir zu gern gewonnen…

Trotz alledem hatten wir viel Spaß und freuen uns schon auf das dritte Aufeinandertreffen am 6.4.2019 in heimischer Halle. An der Tabellenspitze bleibt es weiterhin spannend!!!!



Es spielten: Lena, Effi, Ani, Jules, Lisanne, Caro, Marie, Verena, Patti und Mella
Es coachte: Zeisi

Vielen Dank an alle die, die uns lautstark unterstützt haben (insbesondere Norbert, Jule und unserer mentale Unterstützung von Motor I). Ihr ward super! Und danke an Luca für die tollen Bilder!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Auf nach Erkner - zum letzten Punktspieltag in der Saison

Nachdem es am letzten Samstag in den Morgenstunden hieß: „Auf nach Erkner – zum letzten Punktspieltag in der Saison!“, kamen wir pünktlich gegen 9.50 Uhr dort an und trafen neben dem Gastgeber VSV Grün-Weiß 78 Erkner als Erstplatzierten auf den Drittplatzierten VSB offensiv Eisenhüttenstadt. Da sich die Mannschaften in dieser Saison fast durch die Bank weg auf Augenhöhe begegneten, stand es bis zum letzten Spieltag noch nicht fest, wer denn Landesmeister werden würde. Ebenso konnten wir uns auch noch von unserem derzeit fünften Platz weiter nach oben kämpfen. Dass wir uns schöne Spiele erhoffen konnten, zeigte nicht zuletzt unsere letzte Begegnung in Eisenhüttenstadt, bei der wir als Spieltagssieger die Halle verließen. Dementsprechend fiel auch die Ansprache unseres Trainerteams so aus, dass wir eine gute Vorstellung mit viel Biss, Willen, Vertrauen auf unser Können und Freude liefern wollen.
So ging es nach einer tollen Erwärmung aus der Kombination zwischen der richtigen Musik (dan…

Mühsam nähert sich das Eichhörnchen.

Am 03. März fand der letzte Heimspieltag der Saison 17/18 in der Biberhalle in Nieder Neuendorf statt. Unsere Gegner waren SC Potsdam III und VC Blau-Weiß Brandenburg, welche schon relativ früh in der Halle eintrafen.
Das erste Spiel des Tages bestritten unsere Gegner. Beide Mannschaften starteten stark ins Spiel. Brandenburg spielte clever und Potsdam schien noch nicht ganz wach zu sein. Somit ging der erste Satz an Brandenburg. Im zweiten Satz zeigten dann auch die Potsdamerinnen ihr Können. Mit guten Angriffen, platzierten Legern und starkem Block gewannen sie diesen Satz. 1:1, alles auf Anfang. Anschließend an die Leistung des zweiten Satzes waren die Potsdamer auch im Dritten im Vorteil und gewannen diesen ebenfalls. Am Anfang des vierten Satzes gab es ein Hin und Her der Aufgaben. Eine nach der Nächsten ging ins Netz oder ins Aus. Brandenburg zeigte Kampfgeist und punktete mit guter Annahme und Angriffen. Potsdams Trainer war nicht so begeistert. Die Potsdamerinnen fanden nicht m…

Cottbus - "Alle Jahre wieder" mit Sonnenbrandgefahr Meisterleistungen

“Was für ein wunderschöner Sonntag, 
An dem ich ganz viel vor hab,
Heute wird am See gechillt, gegrillt und hart gefeiert,
Ein Hoch auf meinen freien Tag,
Gutes Wetter, gute Laune und nur Leute, die ich mag.“


Gut, es war zunächst Samstag und nicht Sonntag und wir waren auf dem Weg in die Halle und nicht zum See, aber ansonsten beschreibt dieser Songtext eigentlich alles, was man zu unserer Stimmung am Samstagmorgen wissen muss. Pünktlich traf das gesamte Team um neun zum Landespokal in Cottbus ein – und wie immer wurden die ersten Minuten dazu genutzt, mehr oder weniger gepflegte Konversationen mit Volleyballern anderer Vereine zu betreiben.
Die Auslosung bescherte uns eine interessante Staffel: SV Energie Cottbus (5. der Regionalliga), SF Brandenburg 94 (10. der Regionalliga) und der Landesmeister Erkner. Zu Erkner haben wir ja inzwischen auch eine ordentliche Vorgeschichte, geprägt von guten Spielen (im internen Battle stand es zu dem Zeitpunkt 3:1 für Erkner), fragwürdigen Schiedsrichter…