Direkt zum Hauptbereich

Niederlage bei Trommelwirbel

Am letzten Samstag, den 15.2., fanden wir uns zum drittletzten Spieltag der Saison in Herzberg ein. Der Tag sollte zwar nicht sonderlich erfolgreich werden, doch einige Überraschungen für uns bereit halten.

Zu zehnt angereist, bestritten wir unser erstes Spiel gegen die Damen aus Eisenhüttenstadt. Die Mannschaft, die uns bisher 1 mal mit 3:2 und 1 mal mit 3:1 besiegt hatte, spielte ein souveränes , wenn auch nicht außerordentliches Spiel. Wir indessen hatten mit einigen Kommunikationsproblemen zu kämpfen, unnötige Bälle fielen zu oft zu Boden und Dankeball-Situationen wurden nicht genutzt.

Auch unser Block war heute eher ein Minus-Faktor, zu oft ließen wir uns außen anschlagen oder konnten den Doppelblock nicht mehr schließen.

Am Ende stand ein 3:0 für Eisenhüttenstadt auf dem Spielprotokoll, auch wenn die letzten beiden Sätze äußerst knapp waren.

Im 2. Spiel des Tages hatten wir Pause – und das war auch ganz gut so, denn so konnten wir uns auf das vorbereiten, was auf uns zukam.

Herzberg, der Regionalliga-Absteiger, war es offensichtlich gewohnt, vor größerem Publikum zu spielen. Zum ersten Spiel der Heimmannschaft hatten sich rund 150 Zuschauer eingefunden – vergleichsweise wenig, wie man uns versicherte. Und das, obwohl 1,50 € Eintritt gefordert wurde.

Den Zuschauern wurde dafür auch eine ordentliche Show geboten. Die Spielerinnen wurden vor dem Spiel einzeln mit Name und Nummer aufgerufen, Musik wurde während der Auszeiten und Satzpausen eingespielt und nicht zuletzt herrschte ein ordentlicher Lautpegel in der Halle.

An den letzteren musste man sich auch erst einmal gewöhnen. Wenn jeder Aufschlag und beinahe viele Angriffe von Trommelwirbel und Paukenschlag begleitet werden, ist das durchaus eine ganz neue Erfahrung.


Angenehm ist es auch nicht unbedingt, besonders dann nicht, wenn man so schnell zurückliegt wie wir. Die Zuschauer, die bereits ein 5-Satz-Spiel zwischen Herzberg und Eisenhüttenstadt, wurden rasch etwas zurückhaltender. In den ersten beiden Sätzen kamen wir durch eine teilweise sehr instabile Annahme und einen unterlegenen Block und Angriff nicht über 10 und 11 Punkte hinaus. Den dritten Satz verloren wir zu 23.

Nun hört sich das alles wieder äußerst negativ an. Dennoch darf man nicht vergessen, dass die andere Mannschaften auch einfach mal gut waren. Zu einer guten Athletik, viel Erfahrung und Eingespieltheit kommt bei den meisten unserer Gegner auch eine vorteilhaftere Körpergröße dazu – wenn man sich mal so ausdrücken darf.

Eisenhüttenstadt wäre sicherlich machbar gewesen, doch standen wir uns dieses Mal einfach selber im Weg.

Weiter geht’s am 2.3. in Spremberg. Der letzte Spieltag dann ist der 15.3., ein Heimspiel gegen Potsdam.

Gespielt haben: Heike S., Sophie H., Anne G., Sophie P., Celine K., Lena M., Juliane F., Janine F., Racine R. und Jeanette H.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wir sind eeeeein Team! … und schön!

Ein strahlend schöner Wintertag im Januar und natürlich haben wir nichts Besseres vor, als uns im altehrwürdigen Motordrom zum nächsten Punktspieltag in der Landesklasse Nord zu treffen. Abgesehen davon, dass es in dieser Halle nicht so laut wird, erwies sie sich aufgrund der großzügigeren Platzverhältnisse als weitaus kinderfreundlicher als die ebenfalls bekannte Biberhalle (Bewerbungen auf den Job als BabysitterIn bitte an den Abteilungsvorstand, Arbeitszeit circa acht Samstage pro Saison). Fachkräftemangel ist ja nun in Deutschland kein unbekannter Begriff und auch uns hat es erwischt.  Ani aalt sich noch immer in der Sonne (siehe Spielbericht vom letzten Wochenende), Anne krank,  Betti und Racine verletzt, Janine und Patti arbeitstechnisch unterwegs – da wird es schon langsam  mau. Also musste Zeisi ganz tief in die Trickkiste greifen… So sah denn unsere Mannschaft folgendermaßen aus: Effi – wie immer der Kopf der ganzen Bande und Herrin über Gut und Böse. Mella (Ma

Aus, aus, das Spiel ist aus.

Die Stimmung ist am Nullpunkt. Die Gesichter ausdruckslos. Die Blicke leer. Gelegentlich tropft eine Träne herunter. Die Schultern hängen. Irgendwo kullert langsam ein Ball über den Boden, bevor er irgendwann in einer Ecke liegenbleibt. Der informierte Leser hat erkannt: Hier kann es nur um eine Beschreibung des kommenden Saisonstarts in der Brandenburgliga gehen. Denn es fehlt eine Mannschaft, eine Mannschaft, die nicht auf dem Auf- oder Abstiegsplatz stand. Eine Mannschaft, bekannt für ihren Kampfgeist, ihre Willenskraft, ihre nachahmungswürdigen Schiedsrichterleistungen, ihre Eleganz und ihre bemerkenswerten Aufwärmungschoreographien: Motor Hennigsdorf I meldet sich aus dem Spielbetrieb ab. Und das nach dem besten Saisonergebnis, das die Mannschaft je einfahren konnte: einem vierten Platz in der Brandenburgliga. Man soll halt gehen, wenn es am schönsten ist. Es zeichnete sich bereits in der vergangenen Saison ab. Wir waren zu wenig Spielerinnen, um Ausfälle aufgrun

Knappe Besetzung = knappe Spielkünste? Von wegen!

Einer für alle – alle für einen E in aufregender Spieltag gegen die Landesligisten Werderaner VV und VC Fortuna Kyritz stand an. Die Hinfahrt - man könnte beinahe von einer Hinreise sprechen, da die Fahrtzeit 1:15 h betrug - wurde am 22.02. früh morgens angetreten. Dementsprechend waren die meisten von uns noch ziemlich müde, aber trotzdem gut gelaunt, als wir durch kuriose Ortschaften wie Dabergotz, Kerzlin oder Bückwitz fuhren und auch einen Blick auf die Dosse erhaschen konnten. Man sollte vielleicht noch erwähnen, dass sich die geringe Besetzung unseres Teams in den letzten Wochen nicht gerade verbessert hatte. Somit bestand das angereiste Team aus unserem Trainer Zeisi, Edel‑Fan Norbert und uns 7 Spielerinnen, unter denen sich keine feste Passspielerin befand. Zugegeben waren das nicht die allerbesten Voraussetzungen, aber wir gingen den Spieltag unvoreingenommen und motiviert an. Also hieß es nach Ankunft im nördlichsten Standort der Landesliga, im abgelegenen Kyr