Direkt zum Hauptbereich

Saisonauftakt mit 6:0 !!!!!


Am Feiertag der deutschen Einheit, dem 03. Oktober, bestritten wir unseren ersten Heimspieltag der Saison. Unsere Gegner, der Werderaner VV und der VC Blau-Weiß Brandenburg II, trafen pünktlich an der Biberhalle ein.
Das erste Spiel des Tages fand zwischen dem Werderaner VV und dem VC Blau-Weiß Brandenburg II statt. Die Werderaner-Mädels waren fit und somit verlief das Spiel ziemlich einseitig. Brandenburg konnte ein paar Mal kontern aber es reichte nicht aus und somit gewann Werder 3:0.

Im zweiten Spiel waren wir an der Reihe. Brandenburg war vom ersten Spiel geschafft und fand auch durch unsere starken Aufschläge nicht richtig ins Spiel. Wir hatten zwei lange Aufschlagserien und ließen auch nicht viele Eigenfehler zu. Der erste Satz endete mit 25:5. Im zweiten Satz fing sich Brandenburg noch einmal. Wir waren etwas zu sicher und machten mehr Eigenfehler. Ein paar Aufschläge gingen ins Netz und die Angriffe ins Aus. Durch die richtige Stimmung auf der Ersatzbank und auf dem Feld endete dieser Satz mit 25:17. Mit einer grandiosen Aufschlagserie von 19 Punkten starteten wir in den dritten Satz. Durch diesen Vorsprung konnten „neue“, schnellere Pässe ausprobiert werden und da sie erfolgreich durchgeführt wurden endete auch der dritte Satz mit 25:3.

Wir wussten, dass das Spiel gegen Werder etwas schwieriger werden würde als das Vorherige. Wir setzten Hoffnung in unsere erste Waffe, die Aufschläge. Sie waren knapp über das Netz, aber die Annahme von Werder war besser als Brandenburgs und somit konnte auch Werder Angriffe durchbringen. Mit einer Mischung aus hart geschlagenen Aufschlägen und gezielten Angriffen in die Diagonale konnten wir den ersten Satz 25:22 gewinnen. 

Die Spannung blieb am Anfang des zweiten Satzes und wir legten gleich los. Hier hatten wir mehrere kleine Aufschlagserien. Durch gute Angriffe und kurz gelegte Bälle hinter den Block machten wir immer wieder Punkte. Werder jedoch fand nicht richtig ins Spiel. Der zweite Satz endete mit 25:11. Im dritten Satz wurde es noch einmal richtig spannend. Beide Mannschaften mobilisierten alle noch verfügbaren Kräfte. Trotz der Spannung aus den ersten beiden Sätzen bereiteten uns Werders lang geschlagene Bälle etwas Probleme. Die Annahme ging öfter an die Wand oder nach hinten weg. 

Die Angreiferinnen sollten mutig bleiben. Durch scharf diagonal geschlagene Bälle knapp hinter die Drei-Meter-Linie und auf den Marktplatz gelegte Bälle rappelten wir uns nochmal auf. Allerdings war Werder uns auf den Fersen. Da Werder viele Eigenfehler machte, während wir die richtige Motivation und Stimmung hatten, gewannen wir auch diesen Satz mit 25:21.
Es war ein erfolgreicher und vor allem kurzer (im Vergleich zu anderen) Spieltag. 

 
Gespielt haben: Lina, Effi, Jule, Heike, Sophie, Mella, Anne, Marie, Franzi, Ronja

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wir sind eeeeein Team! … und schön!

Ein strahlend schöner Wintertag im Januar und natürlich haben wir nichts Besseres vor, als uns im altehrwürdigen Motordrom zum nächsten Punktspieltag in der Landesklasse Nord zu treffen. Abgesehen davon, dass es in dieser Halle nicht so laut wird, erwies sie sich aufgrund der großzügigeren Platzverhältnisse als weitaus kinderfreundlicher als die ebenfalls bekannte Biberhalle (Bewerbungen auf den Job als BabysitterIn bitte an den Abteilungsvorstand, Arbeitszeit circa acht Samstage pro Saison). Fachkräftemangel ist ja nun in Deutschland kein unbekannter Begriff und auch uns hat es erwischt.  Ani aalt sich noch immer in der Sonne (siehe Spielbericht vom letzten Wochenende), Anne krank,  Betti und Racine verletzt, Janine und Patti arbeitstechnisch unterwegs – da wird es schon langsam  mau. Also musste Zeisi ganz tief in die Trickkiste greifen… So sah denn unsere Mannschaft folgendermaßen aus: Effi – wie immer der Kopf der ganzen Bande und Herrin über Gut und Böse. Mella (Ma

Aus, aus, das Spiel ist aus.

Die Stimmung ist am Nullpunkt. Die Gesichter ausdruckslos. Die Blicke leer. Gelegentlich tropft eine Träne herunter. Die Schultern hängen. Irgendwo kullert langsam ein Ball über den Boden, bevor er irgendwann in einer Ecke liegenbleibt. Der informierte Leser hat erkannt: Hier kann es nur um eine Beschreibung des kommenden Saisonstarts in der Brandenburgliga gehen. Denn es fehlt eine Mannschaft, eine Mannschaft, die nicht auf dem Auf- oder Abstiegsplatz stand. Eine Mannschaft, bekannt für ihren Kampfgeist, ihre Willenskraft, ihre nachahmungswürdigen Schiedsrichterleistungen, ihre Eleganz und ihre bemerkenswerten Aufwärmungschoreographien: Motor Hennigsdorf I meldet sich aus dem Spielbetrieb ab. Und das nach dem besten Saisonergebnis, das die Mannschaft je einfahren konnte: einem vierten Platz in der Brandenburgliga. Man soll halt gehen, wenn es am schönsten ist. Es zeichnete sich bereits in der vergangenen Saison ab. Wir waren zu wenig Spielerinnen, um Ausfälle aufgrun

Knappe Besetzung = knappe Spielkünste? Von wegen!

Einer für alle – alle für einen E in aufregender Spieltag gegen die Landesligisten Werderaner VV und VC Fortuna Kyritz stand an. Die Hinfahrt - man könnte beinahe von einer Hinreise sprechen, da die Fahrtzeit 1:15 h betrug - wurde am 22.02. früh morgens angetreten. Dementsprechend waren die meisten von uns noch ziemlich müde, aber trotzdem gut gelaunt, als wir durch kuriose Ortschaften wie Dabergotz, Kerzlin oder Bückwitz fuhren und auch einen Blick auf die Dosse erhaschen konnten. Man sollte vielleicht noch erwähnen, dass sich die geringe Besetzung unseres Teams in den letzten Wochen nicht gerade verbessert hatte. Somit bestand das angereiste Team aus unserem Trainer Zeisi, Edel‑Fan Norbert und uns 7 Spielerinnen, unter denen sich keine feste Passspielerin befand. Zugegeben waren das nicht die allerbesten Voraussetzungen, aber wir gingen den Spieltag unvoreingenommen und motiviert an. Also hieß es nach Ankunft im nördlichsten Standort der Landesliga, im abgelegenen Kyr