Direkt zum Hauptbereich

Hallo Brandenburgliga, hallo neue Teammitglieder, hallo… Nervosität?

Nachdem in der letzten Saison der gnadenlose Aufstieg in die Brandenburgliga gelang, hieß es nach einer schweißtreibenden und von Muskelkater geprägten Saisonvorbereitung: „Herzlich Willkommen erster Spieltag!“ Es erwarteten uns neuen Gegnern, eine halb neue Mannschaft und eine andere Heimspielhalle. Statt der üblichen Biberhalle - welche aufgrund von administrativer Unverantwortlichkeit im wahrsten Sinne des Wortes nicht mehr sicher ist - durften wir unser sagenumwobenes höchst kulinarisches Buffet in der Diesterweghalle präsentieren.

So begrüßten wir SV Cottbus II und 1. VC Wildau und konnten uns ein spannendes erstes Spiel anschauen, welches Cottbus letztlich mit 3:2 gewann.

Dann hieß es für uns ordentlich warm machen und uns gegen Cottbus in der Brandenburgliga vorstellen. Der Anpfiff ertönte, der Kraftakt sollte beginnen. Die „alten Häsinnen“ der Mannschaft wirkten souverän, die „Jungspunde“ noch etwas angespannt. Neue Gegner, zudem in einer höheren Liga, bedeuten immer ungewohnte Situationen: Härtere Aufschläge, schnellere Spielzüge, kampfeslustigere Kontrahenten. Obwohl die ersten Spielzüge des Satzes gar nicht mal so schlecht aussahen, macht sich mit der Zeit Unsicherheit breit. Das Spiel wurde gehemmter auf unserer Seite und kleine Fehler schlichen sich ein; sowas verzeiht der Gegner in der Brandenburgliga nicht mehr. Also versuchten wir die aufkommende Unruhe auszuatmen und uns auf das zu konzentrieren, was wir können: Saubere Annahme, Zuspiel und clevere Angriffe! Et voilà: Die Punkte waren wieder auf unserer Seite. Mit dieser Einstellung holten wir uns den dritten Satz, der leider der einzige für uns sein sollte. Unser erstes Spiel mussten wir mit einem Endstand von 3:1 an Cottbus abgeben.

Also sollte es nach einer kleinen Pause mit Stärkung von unserem phantastischen Buffet im zweiten Spiel besser laufen. Mit einer anderen Aufstellung, u.a. bedingt durch eine Verletzung im ersten Spiel unserer Mitte Stephie, präsentierten wir uns Wildau. Leider machte sich hier die Unsicherheit als unser alter neuer Bekannter sehr schnell bemerkbar… Mit fehlender Kommunikation, wenig Mut und großen Abstimmungsproblemen machten wir es uns wieder schwerer als nötig. Also hieß es erneut: Tiiiief durchatmen! Und zeigen, was wir können und was wir wollen… Mit Durchschlagskraft und cleveren Bällen kämpften wir uns zurück und führten sogar mit 2:1 Sätzen. Da wir es scheinbar spannend mögen, ging es in den Tiebreak. Der hat uns schon das ein oder andere Mal das Genick gebrochen. Trotz ausreichender Stimmung und einem starken Willen reichte es leider wieder nicht aus.

Aller Anfang ist schwer: So konnten wir an unserem ersten Spieltag leider nur einen Punkt holen.

Die Brandenburgliga ist was anderes, aber neue Herausforderungen machen Spaß und bringen uns voran. Wir haben das Potenzial die Liga zu meistern und genau DAS können wir bereits am nächsten Samstag zeigen, wenn wir die Reise nach Spremberg antreten werden.

Vielen Dank an die zahlreichen Zuschauer für die Stimmung, das geplünderte Buffet und das berechtigte Feedback . Was würden wir nur ohne Euch machen? :)

Dabei waren: Ossi, Stephie, Franzi, Patti, Sophie, Ronja, Verena, Nici, Nicole, Jule, Effi, Franzi, Hannah, Mella, Lucie, Cindy, Marie, Racine und Lina




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wir sind eeeeein Team! … und schön!

Ein strahlend schöner Wintertag im Januar und natürlich haben wir nichts Besseres vor, als uns im altehrwürdigen Motordrom zum nächsten Punktspieltag in der Landesklasse Nord zu treffen. Abgesehen davon, dass es in dieser Halle nicht so laut wird, erwies sie sich aufgrund der großzügigeren Platzverhältnisse als weitaus kinderfreundlicher als die ebenfalls bekannte Biberhalle (Bewerbungen auf den Job als BabysitterIn bitte an den Abteilungsvorstand, Arbeitszeit circa acht Samstage pro Saison). Fachkräftemangel ist ja nun in Deutschland kein unbekannter Begriff und auch uns hat es erwischt.  Ani aalt sich noch immer in der Sonne (siehe Spielbericht vom letzten Wochenende), Anne krank,  Betti und Racine verletzt, Janine und Patti arbeitstechnisch unterwegs – da wird es schon langsam  mau. Also musste Zeisi ganz tief in die Trickkiste greifen… So sah denn unsere Mannschaft folgendermaßen aus: Effi – wie immer der Kopf der ganzen Bande und Herrin über Gut und Böse. Mella (Ma

Aus, aus, das Spiel ist aus.

Die Stimmung ist am Nullpunkt. Die Gesichter ausdruckslos. Die Blicke leer. Gelegentlich tropft eine Träne herunter. Die Schultern hängen. Irgendwo kullert langsam ein Ball über den Boden, bevor er irgendwann in einer Ecke liegenbleibt. Der informierte Leser hat erkannt: Hier kann es nur um eine Beschreibung des kommenden Saisonstarts in der Brandenburgliga gehen. Denn es fehlt eine Mannschaft, eine Mannschaft, die nicht auf dem Auf- oder Abstiegsplatz stand. Eine Mannschaft, bekannt für ihren Kampfgeist, ihre Willenskraft, ihre nachahmungswürdigen Schiedsrichterleistungen, ihre Eleganz und ihre bemerkenswerten Aufwärmungschoreographien: Motor Hennigsdorf I meldet sich aus dem Spielbetrieb ab. Und das nach dem besten Saisonergebnis, das die Mannschaft je einfahren konnte: einem vierten Platz in der Brandenburgliga. Man soll halt gehen, wenn es am schönsten ist. Es zeichnete sich bereits in der vergangenen Saison ab. Wir waren zu wenig Spielerinnen, um Ausfälle aufgrun

Knappe Besetzung = knappe Spielkünste? Von wegen!

Einer für alle – alle für einen E in aufregender Spieltag gegen die Landesligisten Werderaner VV und VC Fortuna Kyritz stand an. Die Hinfahrt - man könnte beinahe von einer Hinreise sprechen, da die Fahrtzeit 1:15 h betrug - wurde am 22.02. früh morgens angetreten. Dementsprechend waren die meisten von uns noch ziemlich müde, aber trotzdem gut gelaunt, als wir durch kuriose Ortschaften wie Dabergotz, Kerzlin oder Bückwitz fuhren und auch einen Blick auf die Dosse erhaschen konnten. Man sollte vielleicht noch erwähnen, dass sich die geringe Besetzung unseres Teams in den letzten Wochen nicht gerade verbessert hatte. Somit bestand das angereiste Team aus unserem Trainer Zeisi, Edel‑Fan Norbert und uns 7 Spielerinnen, unter denen sich keine feste Passspielerin befand. Zugegeben waren das nicht die allerbesten Voraussetzungen, aber wir gingen den Spieltag unvoreingenommen und motiviert an. Also hieß es nach Ankunft im nördlichsten Standort der Landesliga, im abgelegenen Kyr