Direkt zum Hauptbereich

Gekämpft und Belohnt


Es war mal wieder Samstag, Spieltag, dieses Mal in Zepernick, wo wir uns gegen SG Einheit Zepernick III und SG Einheit Zepernick IV beweisen mussten. Also hieß es raus aus dem Bett, ab ins Auto und auf nach Zepernick, denn wir trafen uns bereits 9:00 Uhr in der Halle. Hierbei wären wir auch schon bei der ersten Kuriosität oder wohl eher Überraschung des Tages angekommen. Unsere Fahrgemeinschaft, sprich Mella, Anne, Anni und ich (Lisanne), haben es doch tatsächlich geschafft, uns auf dem eigentlich eher unkomplizierten Weg von Hennigsdorf nach Zepernick, zu verfahren. Bis heute bleibt unklar, wie das passieren konnte, Fakt ist aber, dass wir in Brieselang gewendet haben und die ganze Autobahn wieder zurückfuhren, um dann letztendlich mit einer 30-minütigen Verspätung in Zepernick eintrafen. Immerhin hatten wir trotz des vielen Gelächters und der stimmungsvollen Musik im Auto, super gute Laune und waren hochmotiviert endlich auf unsere Gegner zu treffen. 

In der Halle angekommen hieß es dann gemeinsam warm machen und schon mal den Gegner beobachten, denn SG Einheit Zepernick III ist bis dato der Tabellenerster und SG Einheit Zepernick IV hatte bis jetzt noch nicht viele Punktspiele und hatte bisher auch nur eines verloren gehabt, weswegen unsere Gegner somit schwer einschätzbar waren. Hinzu kommt noch, dass die Zepernicker Mädels alle erst zwischen 14 und 17 Jahre alt waren. 
Unser erstes Spiel bestritten wir gegen Zepernick IV und entschieden uns erst einmal ohne Libero zu spielen. Wir waren hochmotiviert und freuten uns auf ein spannendes und anspruchsvolles Spiel. Also los ging’s mit dem ersten Satz. Durch starke Annahmen, tollen Aufschlägen und guten Absprachen schafften wir es, uns mit 7:2 gegen Zepernick IV abzusetzen, was dazu führte, dass Zepernick IV hier die erste Pause nahm, damit sich die gegnerischen Spielerinnen wieder etwas sammeln konnten. Leider brachte die genommene Pause für Zepernick IV nicht viel, denn wie hielten unseren Vorsprung bis zum Schluss und holten uns den ersten Satz dieses Tages mit 25:19. Zeisi behielt die Aufstellung im zweiten Satz bei und wir starteten mit voller Energie und Kraft, durch den Sieg des ersten Satzes, in den zweiten. Dieser startete durch energiegeladene Aufschläge von Zepernick IV für uns mit einem 0:3, weshalb Zeisi dann bei einem Punktstand von 1:9 für Zepernick IV die erste Auszeit nahm. Es wurde klar, dass die Zepernicker Mädels langsam aber sicher in Fahrt kamen und immer stärker wurden. Also hieß es für uns kämpfen, kämpfen, kämpfen. Bei 16:22 für Zepernick IV nahm Zeisi dann nochmal eine Pause und machte uns klar, dass wir nicht aufgeben sollen und der Satz noch nicht verloren sei. Nun ja, dieser Satz ging mit 18:25 an Zepernick IV. Jetzt stand es 1:1, also noch alles offen. Somit ging es leicht enttäuscht, aber trotzdem motiviert in den dritten Satz, welcher äußerst spannend verlief. Wir hielten uns immer die Waage, sodass Zeisi bei 13:13 eine Auszeit für uns nahm. Anschließend konnte sich Zepernick IV gegen uns absetzten und Zeisi sah als einzigen Ausweg bei 13:16 für Zepernick IV nochmals eine Pause zu nehmen. Er machte uns Feuer unter’m Hintern und wir uns selber auch, denn wir wollten diesen Sieg, wir wollten ihn wirklich. Letzten Endes mussten wir uns auch im dritten Satz gegen Zepernick IV mit 17:25 geschlagen geben. Es stand also 1:2 für Zepernick IV. Im entscheidenden vierten Satz starteten wir mal wieder mit einem Rückstand. Durch eine sensationelle Aufschlagserie von Jules kämpften wir uns auf 19:22 ran. Leider gelang es uns nicht, die starken Sprungaufgaben der Zepernicker Mädels ordentlich anzunehmen und verloren auch diesen vierten Satz mit 19:25. 


Im zweiten Spiel gegen Zepernick III, dem Tabellenersten, war dann unser Motto: zu verlieren haben wir eh nichts mehr, also einfach Spaß haben auf dem Feld. Dieses Mal spielten wir mit unserer Libera Mella, um in den Annahmen stärker aufgestellt zu sein. Der erste Satz verlief wieder ziemlich ausgeglichen, sodass es Punktestände von 5:5, 11:11 und schließlich 16:15 für uns gab, wo der Gegner die erste Pause nahm. Bei 20:18 hieß es dann Arsch anspannen, Zähne zusammenbeißen und die Führung weiter ausbauen, um den Satz zu gewinnen. Aber wie konnte es anders sein, das Glück war nicht mit uns, und wir verloren mit 22:25 gegen Zepernick IV. Das wollten wir nicht auf uns sitzen lassen und starteten aggressiv in den zweiten Satz. Hier konnten wir uns durch eine starke Aufschlagserie von Betti einen Vorsprung von 7:4 ergattern. Bei 16:13 nahmen die Zepernicker Mädels eine Pause und wir freuten uns über den gelungenen Vorsprung. Durch Willenskraft und eine hohe Einsatzbereitschaft, ließen wir den Gegner nicht mehr an uns herankommen und konnten den zweiten Satz für uns entscheiden mit 25:16. Der Jubel unsererseits war riesig, doch nun stand es wie im ersten Spiel mal wieder 1:1. Es hieß also, um jeden einzelnen Ball muss gekämpft werden. Doch wir wären ja nicht die Hennigsdorfer Motor Mädels, wenn wir das nicht könnten. Im dritten Satz holten wir uns durch starke Aufschläge gleich ein 4:0 ins Haus. Der Gegner kam langsam an uns heran und bei 13:12 regenerierten wir uns kurz in einer Asuzeit und machten uns deutlich, dass wir einfach ganz entspannt weiterspielen, zeigen was wir können und das Ding damit gewinnen werden. Gesagt, getan. Bei 23:17 fehlten uns nur noch zwei Punkte zum Sieg. Da ließen wir die Zepernicker Mädels auch nicht mehr an uns herankommen und machten den Sack zu mit 25:17. Dritter Satz ist unser, schaka. Im mal wieder alles entscheidenden vierten Satz durften wir jetzt bloß nicht die Nerven verlieren. Ruhig bleiben war das Motto. Es blieb den ganzen letzten Satz durchweg spannend, denn bei 19:19 war noch nicht mal annähernd absehbar wer gewinnen würde. Wir ließen uns davon nicht aus der Ruhe bringen und zeigten eine starke Mannschaftsleistung, welche dazu führte den vierten Satz mit 25:21 nach Hause zu holen. Wir gewannen somit das zweite Spiel gegen den Tabellenführer mit 3:1 und holten uns insgesamt 3 Punkte in der Tabelle. Klasse Leistung, Mädels. Im dritten Spiel des Tages lieferten sich Zepernick IV und Zepernick III ein durchweg spannendes Match. Den ersten Satz gewann Zepernick IV mit 25:22. Im zweiten Satz kämpften sich die Zepernick IV‘er Mädels zurück ins Spiel und gewannen deutlich mit 25:15. Der dritte Satz ging auch an Zepernick IV mit 25:17. Der vierte Satz, welcher der spannendste des Tages war, ging mit 27:25 ebenfalls an die Mädels von Zepernick IV. Eine beeindruckende Leistung. 
 Dieser Spieltag hat gezeigt, dass man mit Zusammenhalt, Kampfesgeist, Siegeswillen und Spaß so einiges erreichen kann und wir freuen uns riesig über den Sieg gegen den Tabellenersten. Ein großes Dankeschön natürlich auch wie immer an unsere Fans und Zuschauer und natürlich an unseren Trainer Zeisi, ohne ihn wir hier gar nicht stehen würden.

Es spielten: Mella, Caro, Janine, Racine, Betti, Jules, Anni, Anni, Lisanne
Es coachten: Zeisi
Es unterstützten: Verena, Norbert, Daniel, Andre






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wir sind eeeeein Team! … und schön!

Ein strahlend schöner Wintertag im Januar und natürlich haben wir nichts Besseres vor, als uns im altehrwürdigen Motordrom zum nächsten Punktspieltag in der Landesklasse Nord zu treffen. Abgesehen davon, dass es in dieser Halle nicht so laut wird, erwies sie sich aufgrund der großzügigeren Platzverhältnisse als weitaus kinderfreundlicher als die ebenfalls bekannte Biberhalle (Bewerbungen auf den Job als BabysitterIn bitte an den Abteilungsvorstand, Arbeitszeit circa acht Samstage pro Saison). Fachkräftemangel ist ja nun in Deutschland kein unbekannter Begriff und auch uns hat es erwischt.  Ani aalt sich noch immer in der Sonne (siehe Spielbericht vom letzten Wochenende), Anne krank,  Betti und Racine verletzt, Janine und Patti arbeitstechnisch unterwegs – da wird es schon langsam  mau. Also musste Zeisi ganz tief in die Trickkiste greifen… So sah denn unsere Mannschaft folgendermaßen aus: Effi – wie immer der Kopf der ganzen Bande und Herrin über Gut und Böse. Mella (Ma

Aus, aus, das Spiel ist aus.

Die Stimmung ist am Nullpunkt. Die Gesichter ausdruckslos. Die Blicke leer. Gelegentlich tropft eine Träne herunter. Die Schultern hängen. Irgendwo kullert langsam ein Ball über den Boden, bevor er irgendwann in einer Ecke liegenbleibt. Der informierte Leser hat erkannt: Hier kann es nur um eine Beschreibung des kommenden Saisonstarts in der Brandenburgliga gehen. Denn es fehlt eine Mannschaft, eine Mannschaft, die nicht auf dem Auf- oder Abstiegsplatz stand. Eine Mannschaft, bekannt für ihren Kampfgeist, ihre Willenskraft, ihre nachahmungswürdigen Schiedsrichterleistungen, ihre Eleganz und ihre bemerkenswerten Aufwärmungschoreographien: Motor Hennigsdorf I meldet sich aus dem Spielbetrieb ab. Und das nach dem besten Saisonergebnis, das die Mannschaft je einfahren konnte: einem vierten Platz in der Brandenburgliga. Man soll halt gehen, wenn es am schönsten ist. Es zeichnete sich bereits in der vergangenen Saison ab. Wir waren zu wenig Spielerinnen, um Ausfälle aufgrun

Knappe Besetzung = knappe Spielkünste? Von wegen!

Einer für alle – alle für einen E in aufregender Spieltag gegen die Landesligisten Werderaner VV und VC Fortuna Kyritz stand an. Die Hinfahrt - man könnte beinahe von einer Hinreise sprechen, da die Fahrtzeit 1:15 h betrug - wurde am 22.02. früh morgens angetreten. Dementsprechend waren die meisten von uns noch ziemlich müde, aber trotzdem gut gelaunt, als wir durch kuriose Ortschaften wie Dabergotz, Kerzlin oder Bückwitz fuhren und auch einen Blick auf die Dosse erhaschen konnten. Man sollte vielleicht noch erwähnen, dass sich die geringe Besetzung unseres Teams in den letzten Wochen nicht gerade verbessert hatte. Somit bestand das angereiste Team aus unserem Trainer Zeisi, Edel‑Fan Norbert und uns 7 Spielerinnen, unter denen sich keine feste Passspielerin befand. Zugegeben waren das nicht die allerbesten Voraussetzungen, aber wir gingen den Spieltag unvoreingenommen und motiviert an. Also hieß es nach Ankunft im nördlichsten Standort der Landesliga, im abgelegenen Kyr