Direkt zum Hauptbereich

Zwei plus drei ist gleich sechs… Heimspieltag der 2. Motor-Damen


Moment mal, da stimmt doch etwas nicht. Da hat jemand wohl in Mathe nicht aufgepasst oder den Taschenrechner vergessen?

Spulen wir erstmal auf Anfang zurück. An diesem „schönen“ Novemberwochenende steht unser zweiter Heimspieltag im ehrwürdigen MOTORDROM bevor. Bei diesem grauen Wetter kann man sich ruhig den Tag in der Halle vertreiben. Gut gelaunt treffen wir uns zum gemeinsamen Aufbau und zur Vorbereitung des Buffets mit vielen Leckereien – sogar eine Kürbissuppe war dieses Mal im Angebot.

Wir empfangen unsere direkten Tabellennachbarn aus Werder und Kyritz, die das erste Spiel gegeneinander bestreiten sollten. Einzig im zweiten Satz wurde es etwas enger für Werder. Letztendlich gewannen die Damen aus Werder aber souverän mit 3:0.

Nachdem das Spiel nach einer guten Stunde beendet ist, heißt es nun den Schalter umlegen und auf Spielmodus umschalten. Trainer Zeisi kann an diesem Spieltag wieder auf den gesamten Kader von zwölf Spielerinnen zurückgreifen – es herrschen also beste Voraussetzungen. Auch die Halle füllt sich nun langsam mit Zuschauern und wir freuen uns auf den Anpfiff des ersten Spieles gegen die Damen aus Kyritz.

Auf geht’s mit unserem Motto: „Wir sind … ein Team. Und … schön.“ Anfangs ist es eher ein Abtasten, wir suchen noch nach unseren Spielrhythmus. Doch wir finden ihn ziemlich schnell, was uns allerdings oft im ersten Satz eines Spiels nicht immer gleich gelingen will. Jedoch motivieren Heimspiele immer ganz besonders und wir können auf lautstarkes Anfeuern von Freunden und Familie bauen. Die gute Stimmung schwappt auf das Spielfeld über, denn auch die Auswechselspielerinnen und Edelfan Norbert geben ihr Bestes. Trainer Zeisi tigert wie immer an der Seitenlinie hin und her, freut sich über sehenswerte Punkte und schöne Spielzüge. Spielrhythmus gefunden – check, Satz gewonnen – check (zu 17).

Na geht doch, möchte man meinen. Auf in den Satz Nummer Zwei! Der erfolgreiche Sechser bleibt auf dem Feld. Durch gute Aufgabenserien, Annahmen und schöne Pässe sowie teils sehr clevere Angriffe oder gelegte Bälle erspielen wir uns einen souveränen Vorsprung. Die Gäste wirken nun aber wacher und bauen durch gute Aufschläge mehr Druck auf, können uns aber in diesem Satz nicht mehr gefährlich werden. Satz Zwei gewonnen – check (zu 16).

Es fehlt uns tatsächlich nur noch ein Satz zum Heimspiel-Dreier in der Landesliga. Let‘s go girls! Doch hat sich Kyritz noch nicht in sein Schicksal ergeben, ganz so einfach wollen sie es uns dann doch nicht machen. Ein Schlagabtausch entwickelt sich und in der Crunch-Time steht es plötzlich 23:23, eine Auszeit soll die Lösung bringen – noch mal den Kopf frei bekommen und die letzten zwei Punkte erspielen. Das klappt nicht sofort, die Gäste gleichen noch einmal aus, aber dann war endlich der ersehnte Matchball beim 25:24 da.
Und Trommelwirbel… für die ersehnten drei Punkte. Die Nerven haben gehalten, ein wunderbares Gefühl als Sieger vom Platz zu gehen. Spiel gewonnen – check.



Mit diesem Erfolg und guten Vibes starten wir nach einer kurzen Pause in das zweite Spiel des Tages gegen die Damen aus Werder. Dass es keine leichte Aufgabe sein wird, das war uns allen klar. In der Halle wird es lauter, denn sowohl wir als auch die Mädels aus Werder machten gute Stimmung auf und neben dem Feld. Und die Zuschauer bekommen viel geboten, oft sind lange und spannende Ballwechsel zu bestaunen mit guten Abwehraktionen auf beiden Seiten. Hier wird klar, dass es abwechslungsreich und umkämpft werden wird. Zum Ende des ersten Satzes kann sich Werder durch eine gute Aufgabenserie herankämpfen. Aber die Auszeit des von Zeisi bricht den Bann und der erste Satzgewinn im zweiten Spiel für Motor steht fest – check (zu 21).

Die Devise kann jetzt nur heißen, weiter so und den Gegner nicht seinen Spielfluss finden lassen. Genau diesen findet Werder im folgenden Satz und keine der beiden Mannschaften schafft es, sich abzusetzen. Jetzt geht es richtig zur Sache auf dem Spielfeld – der Angriffsdruck der Gäste ist spürbarer. Ganz klar, wenn wir diesen Satz auch gewinnen wollen, dann müssen wir uns steigern. Unser kleines Punktpolster schmilzt zum Ende des Satzes noch mal bis auf zwei Punkte, aber die nervenstarken Motor-Damen holen die erforderlichen Punkte. Satz Zwei bleibt ebenfalls in Hennigsdorf – check (zu 22).

Die nächsten drei Punkte sind durchaus zum Greifen nah, noch einmal konzentrieren und den nächsten Satz gewinnen. Wir nehmen unseren positiven Flow mit auf das Spielfeld, die Stimmung in der Halle ist großartig. Der Motor läuft auf Hochtouren, es wird Punkt für Punkt gefeiert. Satz gewonnen – check (zu 15). Und Motor aus!



Sechs Punkte geholt an diesem Spieltag, damit klettern wir in der Tabelle steil nach oben. Auch unsere „jungen Wilden“ können Spielerfahrung bei ihren Einsätzen sammeln und fügen sich gut in das Team ein. Nicht zu vergessen das breite Lächeln im Gesicht eines stolzen Trainers als Bonus - tolle Leistung Mädels!

Aber noch mal zurück zur Rechenaufgabe:
Drei Spieltage gespielt
  • Zwei Punkte am ersten Spieltag geholt
  • Drei Punkte am zweiten Spieltag
  • und zu guter Letzt sechs Punkte am dritten Spieltag



Es spielten: Amy, Ani, Anne, Caro, Effi, Jules, Lisa, Lisanne, Marie, Mella, Natie, Verena
Es coachte: Zeisi

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wir sind eeeeein Team! … und schön!

Ein strahlend schöner Wintertag im Januar und natürlich haben wir nichts Besseres vor, als uns im altehrwürdigen Motordrom zum nächsten Punktspieltag in der Landesklasse Nord zu treffen. Abgesehen davon, dass es in dieser Halle nicht so laut wird, erwies sie sich aufgrund der großzügigeren Platzverhältnisse als weitaus kinderfreundlicher als die ebenfalls bekannte Biberhalle (Bewerbungen auf den Job als BabysitterIn bitte an den Abteilungsvorstand, Arbeitszeit circa acht Samstage pro Saison). Fachkräftemangel ist ja nun in Deutschland kein unbekannter Begriff und auch uns hat es erwischt.  Ani aalt sich noch immer in der Sonne (siehe Spielbericht vom letzten Wochenende), Anne krank,  Betti und Racine verletzt, Janine und Patti arbeitstechnisch unterwegs – da wird es schon langsam  mau. Also musste Zeisi ganz tief in die Trickkiste greifen… So sah denn unsere Mannschaft folgendermaßen aus: Effi – wie immer der Kopf der ganzen Bande und Herrin über Gut und Böse. Mella (Ma

Aus, aus, das Spiel ist aus.

Die Stimmung ist am Nullpunkt. Die Gesichter ausdruckslos. Die Blicke leer. Gelegentlich tropft eine Träne herunter. Die Schultern hängen. Irgendwo kullert langsam ein Ball über den Boden, bevor er irgendwann in einer Ecke liegenbleibt. Der informierte Leser hat erkannt: Hier kann es nur um eine Beschreibung des kommenden Saisonstarts in der Brandenburgliga gehen. Denn es fehlt eine Mannschaft, eine Mannschaft, die nicht auf dem Auf- oder Abstiegsplatz stand. Eine Mannschaft, bekannt für ihren Kampfgeist, ihre Willenskraft, ihre nachahmungswürdigen Schiedsrichterleistungen, ihre Eleganz und ihre bemerkenswerten Aufwärmungschoreographien: Motor Hennigsdorf I meldet sich aus dem Spielbetrieb ab. Und das nach dem besten Saisonergebnis, das die Mannschaft je einfahren konnte: einem vierten Platz in der Brandenburgliga. Man soll halt gehen, wenn es am schönsten ist. Es zeichnete sich bereits in der vergangenen Saison ab. Wir waren zu wenig Spielerinnen, um Ausfälle aufgrun

Knappe Besetzung = knappe Spielkünste? Von wegen!

Einer für alle – alle für einen E in aufregender Spieltag gegen die Landesligisten Werderaner VV und VC Fortuna Kyritz stand an. Die Hinfahrt - man könnte beinahe von einer Hinreise sprechen, da die Fahrtzeit 1:15 h betrug - wurde am 22.02. früh morgens angetreten. Dementsprechend waren die meisten von uns noch ziemlich müde, aber trotzdem gut gelaunt, als wir durch kuriose Ortschaften wie Dabergotz, Kerzlin oder Bückwitz fuhren und auch einen Blick auf die Dosse erhaschen konnten. Man sollte vielleicht noch erwähnen, dass sich die geringe Besetzung unseres Teams in den letzten Wochen nicht gerade verbessert hatte. Somit bestand das angereiste Team aus unserem Trainer Zeisi, Edel‑Fan Norbert und uns 7 Spielerinnen, unter denen sich keine feste Passspielerin befand. Zugegeben waren das nicht die allerbesten Voraussetzungen, aber wir gingen den Spieltag unvoreingenommen und motiviert an. Also hieß es nach Ankunft im nördlichsten Standort der Landesliga, im abgelegenen Kyr