Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom November, 2013 angezeigt.

Im Süden nichts Neues

Seit dem letzten Spieltag hatten wir gut trainiert um unser Ziel zu erreichen: nämlich den ersten Sieg dieser Saison zu feiern.
Mit neuem Mut fuhren wir also in aller Herrgottsfrühe in die schönste Stadt vor Polen: Cottbus, wo wir neben dem Gastgeber Cottbus noch auf das Team vom USV Potsdam trafen.

Das erste Spiel des Tages bestritten wir gegen den USV. Und obwohl wir uns im Vorfeld nicht viele Chancen ausrechneten, starteten wir motiviert in dieses Spiel.

Viel Negatives lässt sich dazu nicht sagen. Die Annahme stand über weite Strecken gut, doch oft machte uns der schier unüberwindbare Block des Gegners zu schaffen und auch die Abwehr des Gegners arbeitete gut, sodass viele Bälle irgendwie wieder zurückkamen. Sobald wir im Aufschlag nicht genügend Druck machten oder Dankebälle rüber spielen mussten, schlug der Ball zu 90% bei uns im Feld ein. Am Ende stand ein 3:0 für den USV auf dem Papier.

Alles in allem waren wir aber recht zufrieden mit unserer Leistung. Man merkte u…

Es bleibt bei 2 Tabellenpunkten

Und erneut verschlug es uns nach Potsdam. Unser Gastgeber und einzige Gegner dieses Tages war der SC Potsdam II. Es war das einzige Team, gegen das wir in der laufenden Saison noch nicht gespielt hatten.

Schon beim Einspielen war klar: Gegen die jungen Mädels würde es ein hartes Stück Arbeit werden.
Der erste Eindruck bestätigte sich zwar gewissermaßen, dennoch waren die Satzergebnisse lange nicht so eindeutig, wie es die Technik und Athletik unserer Gegner prophezeit hatten.

Das Spiel war insgesamt weder von Höhen noch von Tiefen geprägt und wirkte vor allem sehr statisch. Es fiel schwer ins Spiel hineinzukommen, da sich schon der erste Satz zu einem Aufschlagspiel entwickelte. Die gut platzierten Flatteraufschläge der Potsdamer Mädels bereiteten uns einige Probleme. Unsere erste Annahme wirkte praktisch wie ein Streufeuer für unsere Passspielerin; die Angriffe konnten folglich wenig druckvoll gestaltet werden.

Glücklicherweise war die Annahme des Gegners nicht sehr viel besser als die u…