Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom November, 2017 angezeigt.

Unverhofft kommt oft.

Gecoached haben: Osmar und Thommy 
Gespielt haben: Sophie, Ronja, Stephie, Jule, Cindy, Marie, Hannah, Franzi, Franzi, Janina, Lina und Lucie
Gephysiotherapeutet hat: Patti 
Der Hobbyfotograf: Stephan
Der Fanblock: Mella, Effi, Nicole, Lisanne, Racine, Anne, Vivi, Norbert und der halbe Verein



Samstag der 18. November 2017, und da waren wir wieder. đŸ˜‰ Die Halle lĂ€sst grĂŒĂŸen … FrĂŒh trafen wir ein, um unser Heimspiel vorzubereiten.
Das erste Spiel des Tages bestritten unsere Gegner untereinander. Eine super Gelegenheit mal zu schauen, auf was man sich da einließ. Das Spiel verlief ganz wie erwartet. EisenhĂŒttenstadt hatte Erkner voll im Griff und ließ sich nicht groß ĂŒberraschen. Das Spiel ließ sich gut anschauen und man konnte schöne Ballwechsel sehen. Am Ende ging das Spiel 3:0 fĂŒr EisenhĂŒttenstadt aus.



Unser erstes Spiel, also das zweite Spiel des Tages, ging gegen Erkner. Wir wussten, dass wir sie schlagen mĂŒssen, um unseren Tabellenplatz zu behaupten.
Das Spiel begann … Es ging hin und her…

Unser Spieltag gegen die Tabellenspitze

Kader: Stephi, Franzi, Nicole, Ronja, Hannah, Lina, Janina, Jule, Lucie und Franzi
Trainer und Co : Ossi, Tommy
Fans: Norbert, Effi, Vicky, Patrizia, Sophie und Mella



Unsere Anreise ins entfernte Brandenburg geschah komplikationslos. Leichte MĂŒdigkeitserscheinungen, die bei einem Spielbeginn um 10.00 Uhr nicht unerwartet auftreten, wurden einfach vernachlĂ€ssigt und es ging mutig ans Werk gegen den 1. Gegner, die SportschulmĂ€dels vom SC Potsdam.
Ein gelungener Start durch sichere Annahmen brachte schnell eine 6:3 FĂŒhrung. Gern hĂ€tte die Mannschaft den Vorsprung gehalten, aber Abstimmungsprobleme und verschlagene Aufgaben ermöglichten dem Gegner vorbeizuziehen und mit 14:11 die FĂŒhrung zu ĂŒbernehmen. Die Potsdamer MĂ€dels erhöhten den Druck durch schnellere Angriffe und platziertere Aufgaben. Unsere Annahme kam immer mal wieder ins Wackeln, hielt aber weiterhin gut dagegen. Lange Ballwechsel mit vielen BlockberĂŒhrungen dominierten den 1. Satz. Unser Team konnte den RĂŒcksta…