Direkt zum Hauptbereich

Ein wenig Pech und trotzdem gute Ergebnisse - Vorbereitungsturnier in Hennigsdorf

So manch einer wird sich wohl verwundert die müden Augen gerieben haben, als er am Samstagmorgen den altehrwürdigen Motor-Drom alias die Stadtsporthalle Hennigsdorf betrat. Mit nicht weniger als 14 Spielerinnen ging die rundum erneuerte 1. Frauenmannschft von Motor Hennigsdorf in das selbstorganisierte Vorbereitungsturnier. Um jeder Spielerin genügend Spielpraxis zu geben, wurden kurzerhand aus dem  großen Team Motor 1 die beiden Teams „Motor rot“ und „Motor weiß“ gemacht.
Für Motor rot traten an: Anne, Heike, Celina, Sophie P., Lena, Jule, Franzi T., Janine
Für Motor weiß waren am Start: Netti, Franzi, Marie, Sophie H, Vivien, Cindy
Dem Ruf aus Hennigsdorf folgten neben unseren Nachbarn aus Hohen Neuendorf die Teams vom VSV Erkner II, Sf Brandenburg II, HSG Uni Rostock I und die Teams von Rotation Prenzlauer Berg Berlin II und III.
Mit einer kleinen Zeitverzögerung starteten die ersten Spiele. Um jedem Team so viel Spielzeit wie möglich zu verschaffen, traten zunächst die Mannschaften in zwei Viererstaffeln gegeneinander an. Die zwei Sätze waren hart umkämpft, aber gewinnen kann eben doch immer nur eine Mannschaft.
Die Motordamen in rot mussten sich in ihrer Annahme erst finden und vergaben zu Beginn ein paar Punkte. Doch dann geschah es: Die erste Verletzung und das schon nach einer Spielzeit von gerade einmal zehn Minuten. Nach einem Blockversuch landete Jule auf dem Fuß einer gegnerischen Spielerin und knickte sehr schmerzhaft um. Sofort sprang Franzi T. ein und gewann zusammen mit dem Rest des Teams ihr erstes Spiel. Auch das Motorteam in weiß erzielte einen Sieg. Besser kann ein Turnierstart – mal abgesehen von der Verletzung – nicht sein!
Leider kam es zu einem weiteren Zwischenfall: Auch eine Spielerin der weit angereisten Rostocker Mannschaft verletzte sich am Fuß und musste die restliche Zeit des Tages auf der Tribüne verbringen. Ihr Team reiste jedoch mit nur sechs Damen an und so kämpften sich die verbliebenen fünf tapfer in der Unterzahl weiter durch das Turnier. Ganz anders die Bezirksliga-Mannschaft aus Berlin. RPB III machte den Motordamen Konkurrenz und erschien mit zwölf Frauen, die munter durchrotierten. So wie ihre Vereinspartner RPB II griffen sie gern übers Hinterfeld an, womit sie den einen oder anderen Punkt erzielten.
Im Anschluss an die Vorrunde wurden die Überkreuz-Spiele ausgetragen, bei denen jeweils die Staffelersten gegen die Staffelzweiten und die Staffeldritten gegen die Staffelvierten der jeweils anderen Gruppe antraten. Jetzt galt es, innerhalb von nur noch 15 Punkte pro Satz den Sieg des Spieles zu erringen. Schon jetzt kam es zu einem Zusammentreffen zwischen den beiden Teams von Motor Hennigsdorf. Der Trainer entschloss sich keine der beiden Mannschaften zu coachen und schaute sich das Spiel von der Tribüne aus an. Auch wenn es mit einem 2:0 Sieg für das Team in weiß ausging, so gingen die Sätze doch sehr knapp aus. Die Stimmung wirkte vom Rand aus deutlich entspannter als bei einigen Spielen davor, Tiefs wurden viel schneller überwunden…
Gegen 18°° konnten wir die Siegerehrung austragen. Es ergab sich folgende Platzierung:
1. Motor weiß
2. RPB III
3. Electronic Hohen Neuendorf
4. Motor rot
5. RPB II
6. VSV Erkner II
7. HSG Rostock II
8. Sf Brandenburg II
Die positiven Rückmeldungen haben uns natürlich sehr gefreut – dafür möchten wir uns bei allen teilnehmenden Mannschaften bedanken. Auch uns hat es Spaß gemacht und die Vorfreude auf die kommende Saison und den ersten Spieltag am 22.09. in Potsdam geweckt. Also dann - wir sind gespannt und freuen uns über eure Rückmeldungen und Kommentare!


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Auf nach Erkner - zum letzten Punktspieltag in der Saison

Nachdem es am letzten Samstag in den Morgenstunden hieß: „Auf nach Erkner – zum letzten Punktspieltag in der Saison!“, kamen wir pünktlich gegen 9.50 Uhr dort an und trafen neben dem Gastgeber VSV Grün-Weiß 78 Erkner als Erstplatzierten auf den Drittplatzierten VSB offensiv Eisenhüttenstadt. Da sich die Mannschaften in dieser Saison fast durch die Bank weg auf Augenhöhe begegneten, stand es bis zum letzten Spieltag noch nicht fest, wer denn Landesmeister werden würde. Ebenso konnten wir uns auch noch von unserem derzeit fünften Platz weiter nach oben kämpfen. Dass wir uns schöne Spiele erhoffen konnten, zeigte nicht zuletzt unsere letzte Begegnung in Eisenhüttenstadt, bei der wir als Spieltagssieger die Halle verließen. Dementsprechend fiel auch die Ansprache unseres Trainerteams so aus, dass wir eine gute Vorstellung mit viel Biss, Willen, Vertrauen auf unser Können und Freude liefern wollen.
So ging es nach einer tollen Erwärmung aus der Kombination zwischen der richtigen Musik (dan…

Die Siegesserie hält weiterhin an!

"Mach den Hub, Hub, Hub, mach den Schrauber, Schrauber, Schrauber, mach den Helikopter Eins Eins Siiiiiiieben!" ;-)

Am 17.02.2018 war es soweit, wir hatten endlich wieder ein Heimspiel. Unser Einsatzort war zum ersten Mal in dieser Saison unsere Biber-Halle. Pünktlich um 09.00 Uhr versammelten wir uns. Unsere Trainer bauen das Spielfeld auf und wir Mädels bereiten unser köstliches Buffet vor. Danach hieß es "Fotoshooting"! Ein großes Danke an Jule B.! Sie hat uns, mit ihren geschulten Augen, erfolgreich durchs Shooting geleitet. Und natürlich an Stefan, unseren Fotografen. :-)

Unsere Gegner an diesem Tag waren der KSC ASAHI Spremberg und der Saarower VSV. Das erste Spiel an diesem Tag bestritten der Tabellenletzte (Spremberg) gegen den Tabellenzweiten (Saarow). Wir haben selber bewiesen, dass in der BBL alles möglich ist - daher war auch hier der Ausgang alles andere als gewiss.

Pünktlich um 11.00 Uhr ertönte der Anpfiff. Saarow kam schwer in ihr Spiel. Den ersten…

Mühsam nähert sich das Eichhörnchen.

Am 03. März fand der letzte Heimspieltag der Saison 17/18 in der Biberhalle in Nieder Neuendorf statt. Unsere Gegner waren SC Potsdam III und VC Blau-Weiß Brandenburg, welche schon relativ früh in der Halle eintrafen.
Das erste Spiel des Tages bestritten unsere Gegner. Beide Mannschaften starteten stark ins Spiel. Brandenburg spielte clever und Potsdam schien noch nicht ganz wach zu sein. Somit ging der erste Satz an Brandenburg. Im zweiten Satz zeigten dann auch die Potsdamerinnen ihr Können. Mit guten Angriffen, platzierten Legern und starkem Block gewannen sie diesen Satz. 1:1, alles auf Anfang. Anschließend an die Leistung des zweiten Satzes waren die Potsdamer auch im Dritten im Vorteil und gewannen diesen ebenfalls. Am Anfang des vierten Satzes gab es ein Hin und Her der Aufgaben. Eine nach der Nächsten ging ins Netz oder ins Aus. Brandenburg zeigte Kampfgeist und punktete mit guter Annahme und Angriffen. Potsdams Trainer war nicht so begeistert. Die Potsdamerinnen fanden nicht m…