Direkt zum Hauptbereich

Besser als erwartet (und trotzdem keine Tabellenpunkte)


Dieser Spieltag sollte relativ kurz werden, es stand schließlich nur ein einziges Spiel auf dem Plan. Und zwar das Einzelspiel gegen die Spielerinnen vom SC Potsdam II, die sich in der Vergangenheit bereits durch starke Aufschläge, eine etwas instabile Annahme und eine beeindruckende Abschlaghöhe ausgezeichnet haben.

Motiviert ging´s ab in den ersten Satz. [Ironiemodus on]Wie für alle zu sehen war, waren wir in jeder Hinsicht weitaus im Vorteil: Unser Höhenvorteil gegenüber dem Gegner, unsere überragende Technik, die auch in einem Volleyball-Bilderbuch stehen könnte, unsere unübertroffene Erfahrung in der Brandenburgliga [Ironiemodus off] – kurz, wir hatten nichts zu verlieren.

Diese Einstellung scheint uns zu liegen. Die Annahme stand gut, Pässe kamen, die Angreifer machten ihren Job, in der Abwehr wurde gut und erfolgreich gearbeitet. Die Aufschläge wurden mit Risiko serviert, mit wechselhaftem Erfolg. Wir gingen mit 7:3 in Führung.

Da scheint sich allerdings ein Muster herauszubilden. Wir starten häufig super ins Spiel, überrumpeln den Gegner. Gehen in Führung. Der Gegner nimmt eine Auszeit. Und danach scheinen wir jedesmal ein paar Gänge runterzuschalten. Obwohl wir weiterhin nicht schlecht spielten, so wechselte Potsdam doch auf die Überholspur und sicherte sich den Satz mit 25:21.

Im zweiten Satz verlief der Anfang wieder nicht schlecht, wir blieben mutig und gaben nichts verloren. Die Annahme stand weiterhin recht stabil, trotz der starken Sprung-Aufschläge der Potsdamerinnen, die auch im Angriff sehr gut agierten. Als Potsdam in der 2. Hälfte des Satzes eine Aufschlagserie hinlegte, der wir nicht viel entgegen zu setzen hatten – unsicheres Zuspiel, wenig Erfolg im Angriff, zögerliche Abwehr – war der Satz gelaufen. Endstand 25:11.

So leicht sollten es die Gäste jedoch nicht haben. Wir versuchten nochmal aufzudrehen, uns daran zu erinnern, dass wir eigentlich vollkommen ohne Druck spielen sollten. Naja, geklappt hat´s leider nicht so wirklich. Es gab noch so manchen schönen Ballwechsel zu sehen, viele schöne Aktionen – und dennoch stand es am Ende 25:15 für die jungen Potsdamer Mädels.

Alles in allem ein schönes Spiel, bei dem die Zuschauer auf ihre Kosten kamen und wir einfach einem körperlich und technisch überlegenen Gegner unterlegen waren. Wir bedanken uns bei den Zuschauern (und Marten, der sich freundlicherweise bereit erklärt hat, den Schreiber-Job zu übernehmen ;-) ) und hoffen, auch beim nächsten Spieltag wieder viele Volleyball-Interessierte begrüßen zu dürfen!

Samstag findet die Qualifikationsrunde für den Landespokal statt, erneut in Hennigsdorf. Zu finden sind wir in der Albert-Schweitzer-Halle, Waidmannsweg 20. Auslosung ist für 9.30 Uhr angesetzt, Spielbeginn etwa 10 Uhr. Die Qualifikation wird in mehreren Staffeln im Modus „Jeder gegen Jeden“ von je 5 Mannschaften ausgetragen, von denen sich die ersten 3 für die Endrunde im April in Cottbus qualifizieren. Wir sind in Staffel B und begrüßen Erkner II und III, USV Potsdam II und Spremberg I.



Gespielt haben: Anne G., Heike S., Sophie P., Sophie H., Celina K., Janine F., Racine R., Juliane F., Lena M.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Auf nach Erkner - zum letzten Punktspieltag in der Saison

Nachdem es am letzten Samstag in den Morgenstunden hieß: „Auf nach Erkner – zum letzten Punktspieltag in der Saison!“, kamen wir pünktlich gegen 9.50 Uhr dort an und trafen neben dem Gastgeber VSV Grün-Weiß 78 Erkner als Erstplatzierten auf den Drittplatzierten VSB offensiv Eisenhüttenstadt. Da sich die Mannschaften in dieser Saison fast durch die Bank weg auf Augenhöhe begegneten, stand es bis zum letzten Spieltag noch nicht fest, wer denn Landesmeister werden würde. Ebenso konnten wir uns auch noch von unserem derzeit fünften Platz weiter nach oben kämpfen. Dass wir uns schöne Spiele erhoffen konnten, zeigte nicht zuletzt unsere letzte Begegnung in Eisenhüttenstadt, bei der wir als Spieltagssieger die Halle verließen. Dementsprechend fiel auch die Ansprache unseres Trainerteams so aus, dass wir eine gute Vorstellung mit viel Biss, Willen, Vertrauen auf unser Können und Freude liefern wollen.
So ging es nach einer tollen Erwärmung aus der Kombination zwischen der richtigen Musik (dan…

Die Siegesserie hält weiterhin an!

"Mach den Hub, Hub, Hub, mach den Schrauber, Schrauber, Schrauber, mach den Helikopter Eins Eins Siiiiiiieben!" ;-)

Am 17.02.2018 war es soweit, wir hatten endlich wieder ein Heimspiel. Unser Einsatzort war zum ersten Mal in dieser Saison unsere Biber-Halle. Pünktlich um 09.00 Uhr versammelten wir uns. Unsere Trainer bauen das Spielfeld auf und wir Mädels bereiten unser köstliches Buffet vor. Danach hieß es "Fotoshooting"! Ein großes Danke an Jule B.! Sie hat uns, mit ihren geschulten Augen, erfolgreich durchs Shooting geleitet. Und natürlich an Stefan, unseren Fotografen. :-)

Unsere Gegner an diesem Tag waren der KSC ASAHI Spremberg und der Saarower VSV. Das erste Spiel an diesem Tag bestritten der Tabellenletzte (Spremberg) gegen den Tabellenzweiten (Saarow). Wir haben selber bewiesen, dass in der BBL alles möglich ist - daher war auch hier der Ausgang alles andere als gewiss.

Pünktlich um 11.00 Uhr ertönte der Anpfiff. Saarow kam schwer in ihr Spiel. Den ersten…

Mühsam nähert sich das Eichhörnchen.

Am 03. März fand der letzte Heimspieltag der Saison 17/18 in der Biberhalle in Nieder Neuendorf statt. Unsere Gegner waren SC Potsdam III und VC Blau-Weiß Brandenburg, welche schon relativ früh in der Halle eintrafen.
Das erste Spiel des Tages bestritten unsere Gegner. Beide Mannschaften starteten stark ins Spiel. Brandenburg spielte clever und Potsdam schien noch nicht ganz wach zu sein. Somit ging der erste Satz an Brandenburg. Im zweiten Satz zeigten dann auch die Potsdamerinnen ihr Können. Mit guten Angriffen, platzierten Legern und starkem Block gewannen sie diesen Satz. 1:1, alles auf Anfang. Anschließend an die Leistung des zweiten Satzes waren die Potsdamer auch im Dritten im Vorteil und gewannen diesen ebenfalls. Am Anfang des vierten Satzes gab es ein Hin und Her der Aufgaben. Eine nach der Nächsten ging ins Netz oder ins Aus. Brandenburg zeigte Kampfgeist und punktete mit guter Annahme und Angriffen. Potsdams Trainer war nicht so begeistert. Die Potsdamerinnen fanden nicht m…