Direkt zum Hauptbereich

Niederlage bei Trommelwirbel

Am letzten Samstag, den 15.2., fanden wir uns zum drittletzten Spieltag der Saison in Herzberg ein. Der Tag sollte zwar nicht sonderlich erfolgreich werden, doch einige Überraschungen für uns bereit halten.

Zu zehnt angereist, bestritten wir unser erstes Spiel gegen die Damen aus Eisenhüttenstadt. Die Mannschaft, die uns bisher 1 mal mit 3:2 und 1 mal mit 3:1 besiegt hatte, spielte ein souveränes , wenn auch nicht außerordentliches Spiel. Wir indessen hatten mit einigen Kommunikationsproblemen zu kämpfen, unnötige Bälle fielen zu oft zu Boden und Dankeball-Situationen wurden nicht genutzt.

Auch unser Block war heute eher ein Minus-Faktor, zu oft ließen wir uns außen anschlagen oder konnten den Doppelblock nicht mehr schließen.

Am Ende stand ein 3:0 für Eisenhüttenstadt auf dem Spielprotokoll, auch wenn die letzten beiden Sätze äußerst knapp waren.

Im 2. Spiel des Tages hatten wir Pause – und das war auch ganz gut so, denn so konnten wir uns auf das vorbereiten, was auf uns zukam.

Herzberg, der Regionalliga-Absteiger, war es offensichtlich gewohnt, vor größerem Publikum zu spielen. Zum ersten Spiel der Heimmannschaft hatten sich rund 150 Zuschauer eingefunden – vergleichsweise wenig, wie man uns versicherte. Und das, obwohl 1,50 € Eintritt gefordert wurde.

Den Zuschauern wurde dafür auch eine ordentliche Show geboten. Die Spielerinnen wurden vor dem Spiel einzeln mit Name und Nummer aufgerufen, Musik wurde während der Auszeiten und Satzpausen eingespielt und nicht zuletzt herrschte ein ordentlicher Lautpegel in der Halle.

An den letzteren musste man sich auch erst einmal gewöhnen. Wenn jeder Aufschlag und beinahe viele Angriffe von Trommelwirbel und Paukenschlag begleitet werden, ist das durchaus eine ganz neue Erfahrung.


Angenehm ist es auch nicht unbedingt, besonders dann nicht, wenn man so schnell zurückliegt wie wir. Die Zuschauer, die bereits ein 5-Satz-Spiel zwischen Herzberg und Eisenhüttenstadt, wurden rasch etwas zurückhaltender. In den ersten beiden Sätzen kamen wir durch eine teilweise sehr instabile Annahme und einen unterlegenen Block und Angriff nicht über 10 und 11 Punkte hinaus. Den dritten Satz verloren wir zu 23.

Nun hört sich das alles wieder äußerst negativ an. Dennoch darf man nicht vergessen, dass die andere Mannschaften auch einfach mal gut waren. Zu einer guten Athletik, viel Erfahrung und Eingespieltheit kommt bei den meisten unserer Gegner auch eine vorteilhaftere Körpergröße dazu – wenn man sich mal so ausdrücken darf.

Eisenhüttenstadt wäre sicherlich machbar gewesen, doch standen wir uns dieses Mal einfach selber im Weg.

Weiter geht’s am 2.3. in Spremberg. Der letzte Spieltag dann ist der 15.3., ein Heimspiel gegen Potsdam.

Gespielt haben: Heike S., Sophie H., Anne G., Sophie P., Celine K., Lena M., Juliane F., Janine F., Racine R. und Jeanette H.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Auf nach Erkner - zum letzten Punktspieltag in der Saison

Nachdem es am letzten Samstag in den Morgenstunden hieß: „Auf nach Erkner – zum letzten Punktspieltag in der Saison!“, kamen wir pünktlich gegen 9.50 Uhr dort an und trafen neben dem Gastgeber VSV Grün-Weiß 78 Erkner als Erstplatzierten auf den Drittplatzierten VSB offensiv Eisenhüttenstadt. Da sich die Mannschaften in dieser Saison fast durch die Bank weg auf Augenhöhe begegneten, stand es bis zum letzten Spieltag noch nicht fest, wer denn Landesmeister werden würde. Ebenso konnten wir uns auch noch von unserem derzeit fünften Platz weiter nach oben kämpfen. Dass wir uns schöne Spiele erhoffen konnten, zeigte nicht zuletzt unsere letzte Begegnung in Eisenhüttenstadt, bei der wir als Spieltagssieger die Halle verließen. Dementsprechend fiel auch die Ansprache unseres Trainerteams so aus, dass wir eine gute Vorstellung mit viel Biss, Willen, Vertrauen auf unser Können und Freude liefern wollen.
So ging es nach einer tollen Erwärmung aus der Kombination zwischen der richtigen Musik (dan…

Die Siegerfaust lässt grüßen!

Hallo Brandenburgliga, hallo neue Teammitglieder, hallo… Nervosität?

Nachdem in der letzten Saison der gnadenlose Aufstieg in die Brandenburgliga gelang, hieß es nach einer schweißtreibenden und von Muskelkater geprägten Saisonvorbereitung: „Herzlich Willkommen erster Spieltag!“ Es erwarteten uns neuen Gegnern, eine halb neue Mannschaft und eine andere Heimspielhalle. Statt der üblichen Biberhalle - welche aufgrund von administrativer Unverantwortlichkeit im wahrsten Sinne des Wortes nicht mehr sicher ist - durften wir unser sagenumwobenes höchst kulinarisches Buffet in der Diesterweghalle präsentieren.
So begrüßten wir SV Cottbus II und 1. VC Wildau und konnten uns ein spannendes erstes Spiel anschauen, welches Cottbus letztlich mit 3:2 gewann.
Dann hieß es für uns ordentlich warm machen und uns gegen Cottbus in der Brandenburgliga vorstellen. Der Anpfiff ertönte, der Kraftakt sollte beginnen. Die „alten Häsinnen“ der Mannschaft wirkten souverän, die „Jungspunde“ noch etwas angespannt. Neue Gegner, zudem in einer höheren Liga, bedeuten i…