Direkt zum Hauptbereich

Ein Wochenende Motor pur

Die Sommerpause ist langsam vorbei und wir sind bereits Anfang August in die Saisonvorbereitung gestartet. Um uns alle auch außerhalb des Feldes und der Halle etwas besser kennenzulernen, fuhren wir letztes Wochenende für zwei Tage nach Lindow – in das Sport- und Bildungszentrum, so ganz kann man dann ja doch nicht aus seiner Haut.

Wir waren uns vorher alle schon recht einig, dass das Essen in Lindow wirklich klasse ist und wurden auch nicht enttäuscht. Gleich am ersten Abend konnte am Buffet ordentlich zugeschlagen werden, bzw. hätte zugeschlagen werden können, wenn nicht danach noch eine Trainingseinheit angestanden hätte. Die Hallen sind im Allgemeinen sehr gut ausgerüstet, sogar seine geliebten Pezzibälle fand Marcel dort. Da wir genau zwölf Leute (10 Mädels plus Trainer und „Co-Trainer“) waren, ging das Ganze auch perfekt auf.

Danach ging ein Teil von uns duschen, ein anderer suchte den See, um baden zu gehen. Kaum zu glauben, wie schnell so ein See in der Dunkelheit verschwinden kann, wenn man keine Taschenlampe mitgenommen hat. Mit Hilfe einiger amüsierter Hüttenbesitzer fanden wir das Wasser dann doch und bekamen unsere Abkühlung.

Der Rest des ersten Abends in Lindow – bleibt in Lindow :-)
Nur so viel: Wir hatten eines der Jugendhäuser für uns und es gab einen Kühlschrank.

Nach dem Frühstück am nächsten Morgen, das im Allgemeinen eher durch Schweigsamkeit und verschlafene Gesichter geprägt war, stand eine Einheit Beachvolleyball an. Auf den vier Feldern konnten wir uns gut verteilen und so entstand nach ein paar ekelhaften Sprintübungen im Sand ein recht schönes Turnierchen.

Nach dem Mittag waren wir uns einig, auch mal einen Nachmittag ohne Training verdient zu haben. Ein angenehmer Mix aus Baden, Mittagsschlaf, Musik, Tischtennis und viel miteinander Quatschen gab genügend Raum, sich auch mal ohne Volleyballbezug kennenzulernen und zu entspannen.
Abends ging es dann doch nochmal für zwei Stunden in die Halle, um sich danach dann ordentlich beim Grillen vollzuhauen. Mit so viel Sport, gutem Essen und ein bisschen wenig Schlaf hinter uns verlief der Abend dann eher ruhig. Einige nutzen die Sauna (der Rest fragte sich, wo denn die Fußballer aus dem Nebengebäude plötzlich hin waren), andere veranstalteten eine Massage-Runde und der Rest entspannte einfach.

Am Sonntag gab es nach dem Frühstück bei etwas windigem, aber sonnigem Wetter nochmal für alle eine letzte Runde Beachvolleyball, bevor es dann nach dem Mittag wieder heimwärts ging.
Fazit: Lindow ist für alle Sport- und Freizeitveranstaltungen/Trainingslager/Teamwochenenden wirklich nur zu empfehlen. Für einen sehr fairen Preis gibt es super Trainings- und Wellnessangebote, die Unterkunft ist top, die Anlage mit der Nähe zum See auch (gerade für irgendwelche badeverrückten Menschen, die die Worte „See“ und „Baden“ auch dann noch hören, wenn man sie in 500 m Luftlinie Abstand und mit drei verschlossenen Türen dazwischen ausspricht) und das Essen…ok, das wurde ja bereits erwähnt.

Wir hatten jedenfalls ein absolut tolles Wochenende und freuen uns mehr denn je auf die kommende Saison!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Auf nach Erkner - zum letzten Punktspieltag in der Saison

Nachdem es am letzten Samstag in den Morgenstunden hieß: „Auf nach Erkner – zum letzten Punktspieltag in der Saison!“, kamen wir pünktlich gegen 9.50 Uhr dort an und trafen neben dem Gastgeber VSV Grün-Weiß 78 Erkner als Erstplatzierten auf den Drittplatzierten VSB offensiv Eisenhüttenstadt. Da sich die Mannschaften in dieser Saison fast durch die Bank weg auf Augenhöhe begegneten, stand es bis zum letzten Spieltag noch nicht fest, wer denn Landesmeister werden würde. Ebenso konnten wir uns auch noch von unserem derzeit fünften Platz weiter nach oben kämpfen. Dass wir uns schöne Spiele erhoffen konnten, zeigte nicht zuletzt unsere letzte Begegnung in Eisenhüttenstadt, bei der wir als Spieltagssieger die Halle verließen. Dementsprechend fiel auch die Ansprache unseres Trainerteams so aus, dass wir eine gute Vorstellung mit viel Biss, Willen, Vertrauen auf unser Können und Freude liefern wollen.
So ging es nach einer tollen Erwärmung aus der Kombination zwischen der richtigen Musik (dan…

Die Siegerfaust lässt grüßen!

Hallo Brandenburgliga, hallo neue Teammitglieder, hallo… Nervosität?

Nachdem in der letzten Saison der gnadenlose Aufstieg in die Brandenburgliga gelang, hieß es nach einer schweißtreibenden und von Muskelkater geprägten Saisonvorbereitung: „Herzlich Willkommen erster Spieltag!“ Es erwarteten uns neuen Gegnern, eine halb neue Mannschaft und eine andere Heimspielhalle. Statt der üblichen Biberhalle - welche aufgrund von administrativer Unverantwortlichkeit im wahrsten Sinne des Wortes nicht mehr sicher ist - durften wir unser sagenumwobenes höchst kulinarisches Buffet in der Diesterweghalle präsentieren.
So begrüßten wir SV Cottbus II und 1. VC Wildau und konnten uns ein spannendes erstes Spiel anschauen, welches Cottbus letztlich mit 3:2 gewann.
Dann hieß es für uns ordentlich warm machen und uns gegen Cottbus in der Brandenburgliga vorstellen. Der Anpfiff ertönte, der Kraftakt sollte beginnen. Die „alten Häsinnen“ der Mannschaft wirkten souverän, die „Jungspunde“ noch etwas angespannt. Neue Gegner, zudem in einer höheren Liga, bedeuten i…