Direkt zum Hauptbereich

Volle Punktzahl

Der dritte Spieltag dieser Saison führte uns ins schöne Angermünde, wo wir gegen den SC Potsdam V und den Gastgeber VC Angermünde unsere nächsten Punkte sammeln wollten.
Nach nur 2 Punkten aus 4 Spielen galt es nun, Vollgas zu geben, um mit der höchstmöglichen Punktzahl nach Hause zu fahren. Die Fahrt sollte sich schließlich auch lohnen.

Zunächst mussten wir uns gegen Potsdam beweisen. Im ersten Satz klappte das auch ganz gut. Mit unserem Aufschlägen konnten wir den Gegner unter Druck setzen und auch die Annahme und Abwehr stand im Großen und Ganzen stabil. Somit ging der erste Satz mit 25:19 an uns. Im zweiten Satz hatten wir uns zunächst einen kleinen Vorsprung erarbeitet, der allerdings durch eine "Schwächephase" schnell dahinschmolz, sodass wir zwischenzeitlich sogar hinten lagen. Letztendlich gelang es uns mit Kampfgeist, den Satz zu drehen, sodass dieser mit 25:23 gewonnen werden konnte. Im dritten Satz setzte sich fort, was sich im vorigen Satz schon andeutete. Wir erarbeiteten uns einen komfortablen Vorsprung, ließen den Gegner jedoch durch mangelnde Durchschlagskraft im Angriff und diverse Eigenfehler wieder ins Spiel kommen. Und plötzlich war der Wurm drin, in der Annahme klappte nicht mehr viel und so zog der Gegner Punkt um Punkt davon. Positiv zu erwähnen sei noch Racine, die in der Feldabwehr ackerte wie ein Tier und vorne im Angriff 90% unserer Punkte machte. Trotzdem verloren wir den Satz mit 18:25. Nun ging es also in die Verlängerung und den vierten Satz wollten wir unbedingt gewinnen, um die 3 Punkte mitnehmen zu können. Wir fuhren die Konzentration noch einmal hoch und siehe da, es klappte. Im Aufschlag machten wir ordentlich Druck und auch die Annahme stand wieder stabil. Punkt um Punkt kamen wir unserem Ziel näher, der Gegner schien schließlich den Mut zu verlieren und zeigte kaum noch Gegenwehr. Und schwuppdiwupp war der Satz zu Ende, 25:17.

Nach einer kurzen Verschnaufpause ging es dann auch schon weiter mit dem zweiten Spiel gegen den Gastgeber. Viel gibt es zu diesem Spiel nicht zu sagen, da es relativ schnell vorbei war. Nach 66 Minuten hatten wir in 3 Sätzen den Sieg geholt (25:18, 25:20, 25:18). Unsere gute Aufschlagquote setzte sich fort, Annahme und Abwehr standen stabil und auch im Block holten wir uns den ein oder anderen Ball.

Im letzten Spiel des Tages besiegte Angermünde die Gäste aus Postdam mit einem klaren 3:0.

2 Siege und damit 6 Punkte für die Tabelle - soviele Punkte hatten wir in der gesamten letzten Saison nicht geholt! Dass mussten wir im Anschluss noch ein wenig begießen und statteten unserem Lieblings-Griechen einen Besuch ab.

In der Hoffnung, dass dieser Spieltag unser Selbstbewusstsein gesteigert hat, freuen wir uns auf den nächsten Spieltag - am 15.11.2104 in heimischer Halle. Über zahlreiche Unterstützung würden wir uns natürlich auch freuen. Also seid dabei,wenn es wieder heißt "Motor - hepp, hepp, hepp, hepp!"


Es spielten: Lena, Racine, Sophie H., Janine, Sophie P., Jeanette, Ronja, Juliane, Lina und Anne

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Auf nach Erkner - zum letzten Punktspieltag in der Saison

Nachdem es am letzten Samstag in den Morgenstunden hieß: „Auf nach Erkner – zum letzten Punktspieltag in der Saison!“, kamen wir pünktlich gegen 9.50 Uhr dort an und trafen neben dem Gastgeber VSV Grün-Weiß 78 Erkner als Erstplatzierten auf den Drittplatzierten VSB offensiv Eisenhüttenstadt. Da sich die Mannschaften in dieser Saison fast durch die Bank weg auf Augenhöhe begegneten, stand es bis zum letzten Spieltag noch nicht fest, wer denn Landesmeister werden würde. Ebenso konnten wir uns auch noch von unserem derzeit fünften Platz weiter nach oben kämpfen. Dass wir uns schöne Spiele erhoffen konnten, zeigte nicht zuletzt unsere letzte Begegnung in Eisenhüttenstadt, bei der wir als Spieltagssieger die Halle verließen. Dementsprechend fiel auch die Ansprache unseres Trainerteams so aus, dass wir eine gute Vorstellung mit viel Biss, Willen, Vertrauen auf unser Können und Freude liefern wollen.
So ging es nach einer tollen Erwärmung aus der Kombination zwischen der richtigen Musik (dan…

Die Siegesserie hält weiterhin an!

"Mach den Hub, Hub, Hub, mach den Schrauber, Schrauber, Schrauber, mach den Helikopter Eins Eins Siiiiiiieben!" ;-)

Am 17.02.2018 war es soweit, wir hatten endlich wieder ein Heimspiel. Unser Einsatzort war zum ersten Mal in dieser Saison unsere Biber-Halle. Pünktlich um 09.00 Uhr versammelten wir uns. Unsere Trainer bauen das Spielfeld auf und wir Mädels bereiten unser köstliches Buffet vor. Danach hieß es "Fotoshooting"! Ein großes Danke an Jule B.! Sie hat uns, mit ihren geschulten Augen, erfolgreich durchs Shooting geleitet. Und natürlich an Stefan, unseren Fotografen. :-)

Unsere Gegner an diesem Tag waren der KSC ASAHI Spremberg und der Saarower VSV. Das erste Spiel an diesem Tag bestritten der Tabellenletzte (Spremberg) gegen den Tabellenzweiten (Saarow). Wir haben selber bewiesen, dass in der BBL alles möglich ist - daher war auch hier der Ausgang alles andere als gewiss.

Pünktlich um 11.00 Uhr ertönte der Anpfiff. Saarow kam schwer in ihr Spiel. Den ersten…

Mühsam nähert sich das Eichhörnchen.

Am 03. März fand der letzte Heimspieltag der Saison 17/18 in der Biberhalle in Nieder Neuendorf statt. Unsere Gegner waren SC Potsdam III und VC Blau-Weiß Brandenburg, welche schon relativ früh in der Halle eintrafen.
Das erste Spiel des Tages bestritten unsere Gegner. Beide Mannschaften starteten stark ins Spiel. Brandenburg spielte clever und Potsdam schien noch nicht ganz wach zu sein. Somit ging der erste Satz an Brandenburg. Im zweiten Satz zeigten dann auch die Potsdamerinnen ihr Können. Mit guten Angriffen, platzierten Legern und starkem Block gewannen sie diesen Satz. 1:1, alles auf Anfang. Anschließend an die Leistung des zweiten Satzes waren die Potsdamer auch im Dritten im Vorteil und gewannen diesen ebenfalls. Am Anfang des vierten Satzes gab es ein Hin und Her der Aufgaben. Eine nach der Nächsten ging ins Netz oder ins Aus. Brandenburg zeigte Kampfgeist und punktete mit guter Annahme und Angriffen. Potsdams Trainer war nicht so begeistert. Die Potsdamerinnen fanden nicht m…