Direkt zum Hauptbereich

Unzerstörbar



Motor Damen I: Noch nie hat es mich so sehr gereizt sofort einen Spielbericht zu schreiben wie heute. 
Unser Spieltag beginnt mit klettern …. Früh um 9:05 Uhr (Dank der Schlüsselverantwortlichen – Räusper – mich) fanden wir uns vor der Biberhalle fast pünktlich ein. Da die Alarmanlage aber leider nicht ausgeschaltet werden konnte, hieß es nun Morgensport und ab über den Zaun und damit verbundenen Hintereingang! Naja, der Hausmeister kam bald und so konnten wir unsere Gäste  auch über den Haupteingang begrüßen, 1. VC Herzberg und USV Potsdam II.

Das erste Spiel begann: 1. VC Herzberg gegen USV Potsdam II
Schon im ersten Satz ging es so heiß her, dass wir uns kurzer Hand dazu entschlossen, einfach mal so und weil wir uns den Spaß halt mal gönnen wollten 2 Krankenwagen aus dem Krankenhaus Hennigsdorf zu rufen, damit Sie bitte 2 unserer Gegnerischen Spielerinnen (eine je Mannschaft) abholten. ;) Nein Spaß beiseite, wir wünschen den beiden Mädels an dieser Stelle eine gute Besserung.
Nachdem sich die Aufregung legte, wurde dann auch wieder weiter Volleyball gespielt. Trotz Kampf musste sich allerdings der USV Potsdam II geschlagen geben mit einem 3:0. (25:17, 25:13, 25:23)

Nun hieß es warm machen und auf in den Kampf. Der Gegner, 1. VC Herzberg.
Wir waren voller Tatendrang, denn schließlich wollten wir diesen Sieg unbedingt einfahren.
So ging es gut los. Punkt hier, Punkt da, aber irgendwie fehlte der Drive. Als dann bei einem Punktestand von 13:15 aus unserer Sicht die Nr. 7 von Herzberg zum Aufschlag kam, riss dies leider 5 Punkte hintereinander rein die nicht so schnell einzuholen waren. Trotz Kampfgeist mussten wir den Satz zu 17 abgeben.
Das geht besser, ein paar kurze Ansagen und schon ging es weiter. Sofort sah man das die Abstimmung den gewünschten Erfolg brachten. Die Angriffe landeten wieder wo sie hin sollten und die Annahme stand. Bis zu einem Stand von 9:12 lief es auch noch gut doch dann setzte sich Herzberg ab. Bei 10:15 nahm Ossi dann seine zweite Auszeit. Bei 18:23 kämpften wir uns ins Spiel zurück. Doch leider mussten wir uns geschlagen geben bei 25:20.
Gut abgeschlossen und bitte so weitermachen, hieß es nun im 3 Satz. Wir ließen mit deutlichen Treffern das Gegnerische Feld glühen. Die Herzbergerinnen kamen nicht rein. Alles passte und es lief.
So holten wir uns verdient einen deutlichen 25:17 Satzsieg. Na jut, lieber spät als nie. Wir waren da.
Nun wechselte Ossi die 23 – Franzi und die 2 – Niki ein. Beide machten einen super Job, doch irgendwie geriet das Schiff ins schwanken ;)
Bei 8:17 wechselte Ossi die 6 – Anne und die 16 – Cindy wieder ein. Bis auf magere 6 Punkte konnten wir aber leider nicht mehr holen. Wir haben wirklich ganz stark gekämpft und wirklich keinen Ball verloren gegeben, doch es gibt Umstände im Leben – Räusper Schiri – die man nicht beeinflussen kann. ;)

Zweites Spiel des Tages. USV Potsdam II rief.
Hier wussten wir, dass wir es deutlich besser machen wollten als beim letzten Aufeinandertreffen.
Also auf auf…. Der erste Satz, naja nennen wir Ihn mal Erwärmungssatz. 25:27 aus unserer Sicht.
Jetzt auf Stärken besinnen und los. Im zweiten Satz klappte nun wieder alles. Jeder Angriff ein Treffer und die Annahme stand. Hannah sicherte Ihren eigenen Angriff mit der Brust und verhalf uns so zu der Überzeugung, dass wir auch scheinbar unmögliches möglich machen können. Punkt um Punkt verdienten wir uns unser Selbstvertrauen. Ergebnis zweiter Satz 25:18.
Der nun folgende 3 Satz ist nur mit zwei Worten gebührend zu beschreiben: Whoop Whoop ! Boa Ladies, so safe war glaube noch nie ein Satz. Es klappte alles und wir spielten den Volleyball unseres Lebens. Nicki fischte einhändig auf der 6 alles raus. Lina und Sophie holten jeden noch so kurzen und nahezu unmöglichen Ball und eine Person möchte ich hier nochmal ganz besonders hervorheben die mich zum Titel dieses Berichtes inspirierte: Stephi. Trotz verletztem Fußgelenk und mehrerer Momente, in denen uns allen der Atem stockte, hielt sie durch und machte unglaubliche Punkte im Block, Angriff und Aufschlag. Danke Dir vielmals dafür, dass du so unzerstörbar bist und für uns und mit uns kämpfst !!! 25:10 der Endstand.
So, nun den Sieg einfahren. Potsdam schien sich geschlagen zu geben. Leider ließen wir sie nochmal Hoffnung wittern und ließen die 12 von Potsdam 7 Punkte in Folge machen im Aufschlag. Kurz fingen wir wieder an zu schwanken. Doch am Ende hatten wir dann doch den längeren Atem und knallten einen Ball nach dem anderen im Angriff ein. Auch unser Block war Felsenfest und keiner kam durch. Mit selbigen beendet wir den 4 und letzten Satz des Tages. 27:25
Mädels, ein hammer geiler Tag und ich genieße es immer wieder an Eurer Seite zu Fighten.
Fazit: Einmal stark gekämpft und einmal mega stark gekämpft und belohnt. Whoop Whoop! 


Es spielten: Franzi H., Sophie, Stephi, Ronja, Lina, Nicki, Lucie, Hannah, Anne und Cindy.
Es coachten: Trainer Ossi und Co-Trainer Thommy
 Es feuerten und feierten Norbert, Tom, Teile von den Motor Damen II und den Motor Männern und viele weitere Fans. 

Vielen Dank für Eure Unterstützung. Drei Heimspiele haben wir in diesem Jahr geschafft. Immer wieder haben sich viele Leute zum Anfeuern in die Halle bewegt. Ein großes Dankeschön dafür !!!

Euer "TEAM MOTOR"

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Auf nach Erkner - zum letzten Punktspieltag in der Saison

Nachdem es am letzten Samstag in den Morgenstunden hieß: „Auf nach Erkner – zum letzten Punktspieltag in der Saison!“, kamen wir pünktlich gegen 9.50 Uhr dort an und trafen neben dem Gastgeber VSV Grün-Weiß 78 Erkner als Erstplatzierten auf den Drittplatzierten VSB offensiv Eisenhüttenstadt. Da sich die Mannschaften in dieser Saison fast durch die Bank weg auf Augenhöhe begegneten, stand es bis zum letzten Spieltag noch nicht fest, wer denn Landesmeister werden würde. Ebenso konnten wir uns auch noch von unserem derzeit fünften Platz weiter nach oben kämpfen. Dass wir uns schöne Spiele erhoffen konnten, zeigte nicht zuletzt unsere letzte Begegnung in Eisenhüttenstadt, bei der wir als Spieltagssieger die Halle verließen. Dementsprechend fiel auch die Ansprache unseres Trainerteams so aus, dass wir eine gute Vorstellung mit viel Biss, Willen, Vertrauen auf unser Können und Freude liefern wollen.
So ging es nach einer tollen Erwärmung aus der Kombination zwischen der richtigen Musik (dan…

Die Siegesserie hält weiterhin an!

"Mach den Hub, Hub, Hub, mach den Schrauber, Schrauber, Schrauber, mach den Helikopter Eins Eins Siiiiiiieben!" ;-)

Am 17.02.2018 war es soweit, wir hatten endlich wieder ein Heimspiel. Unser Einsatzort war zum ersten Mal in dieser Saison unsere Biber-Halle. Pünktlich um 09.00 Uhr versammelten wir uns. Unsere Trainer bauen das Spielfeld auf und wir Mädels bereiten unser köstliches Buffet vor. Danach hieß es "Fotoshooting"! Ein großes Danke an Jule B.! Sie hat uns, mit ihren geschulten Augen, erfolgreich durchs Shooting geleitet. Und natürlich an Stefan, unseren Fotografen. :-)

Unsere Gegner an diesem Tag waren der KSC ASAHI Spremberg und der Saarower VSV. Das erste Spiel an diesem Tag bestritten der Tabellenletzte (Spremberg) gegen den Tabellenzweiten (Saarow). Wir haben selber bewiesen, dass in der BBL alles möglich ist - daher war auch hier der Ausgang alles andere als gewiss.

Pünktlich um 11.00 Uhr ertönte der Anpfiff. Saarow kam schwer in ihr Spiel. Den ersten…

Mühsam nähert sich das Eichhörnchen.

Am 03. März fand der letzte Heimspieltag der Saison 17/18 in der Biberhalle in Nieder Neuendorf statt. Unsere Gegner waren SC Potsdam III und VC Blau-Weiß Brandenburg, welche schon relativ früh in der Halle eintrafen.
Das erste Spiel des Tages bestritten unsere Gegner. Beide Mannschaften starteten stark ins Spiel. Brandenburg spielte clever und Potsdam schien noch nicht ganz wach zu sein. Somit ging der erste Satz an Brandenburg. Im zweiten Satz zeigten dann auch die Potsdamerinnen ihr Können. Mit guten Angriffen, platzierten Legern und starkem Block gewannen sie diesen Satz. 1:1, alles auf Anfang. Anschließend an die Leistung des zweiten Satzes waren die Potsdamer auch im Dritten im Vorteil und gewannen diesen ebenfalls. Am Anfang des vierten Satzes gab es ein Hin und Her der Aufgaben. Eine nach der Nächsten ging ins Netz oder ins Aus. Brandenburg zeigte Kampfgeist und punktete mit guter Annahme und Angriffen. Potsdams Trainer war nicht so begeistert. Die Potsdamerinnen fanden nicht m…